as

Cottbus: „Ich möchte nicht mehr woanders wohnen”

GH - Brandenburg: Hausgemeinschaften der ganzen Region können sich für die „Goldene Hausnummer” bewerben. Getan hat das auch Annett Eckert aus der Finsterwalder Straße 41b in Cottbus. Wir schauten vorbei und stellten fest: Hier ist jeden Tag etwas los...

 Hinter der gut zwei Meter hohen Ecke hört man es schon: Kinderlachen. Das ist typisch für die Hausgemeinschaft, die sich hier täglich trifft. Neben den Eingängen Finsterwalder Straße 41a und 41b kommen mittlerweile Kinder aus der ganzen Nachbarschaft, um hier zu spielen. Während die Steppkes im gemeinschaftlichen Pool planschen, erzählt Annett Eckert, die die Hausgemeinschaft in der Spremberger Stadt für die WochenKurier-Aktion angemeldet hat: „Wir borgen uns nicht nur gegenseitig Zwiebeln und Milch. Nein, bei uns werden Geburtstage  und andere Feste gemeinsam gefeiert. Außerdem treffen wir uns jeden Tag auf der Wiese vor dem Haus.”

Gerade jetzt in den Ferien tollen die Steppkes auf dem satten Grün, die Erwachsenen planen derweil die nächsten Aktionen. So steht am 2. September ein echtes Highlight an, dann wird Einschulung gefeiert. Auch in den kalten Monaten trifft man sich regelmäßig. Halloween wird durch die Spremberger Vorstadt gezogen und in der Adventszeit werden Plätzchen gebacken und Geschenke gebastelt. Für Annett Eckert, die mit ihrer Tochter hier seit 2008 lebt, steht fest: „Ich möchte nicht mehr woanders wohnen. Gerade auch, weil sich hier immer jemand findet, der man auf die Kleine aufpassen kann. Außerdem halten wir auch in nicht so schönen Zeiten fest zusammen.” So hat man bereits Nachbarn im Krankenhaus besucht. So ein Besuch steht übrigens demnächst bald wieder an - allerdings in freudiger Hinsicht. Denn Nachbarin Corinna Enkelmann erwartet in Kürze eine kleine Tochter. Keine Frage, dass dann auch die Babyparty von allen Nachbarn gefeiert wird...

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen