tok/pm

Spendenaktion geht in die zweite Runde

Anfang März wurde das Projekt "Görlitz hilft" auf der Spendenplattform GörlitzCrowd ins Leben gerufen. Jetzt wird die Aktion um zwei Wochen verlängert.
Bilder
Die Spendenaktion startete am 1. März und lief zunächst 14 Tage, wurde jetzt aber um zwei Wochen verlängert.

Die Spendenaktion startete am 1. März und lief zunächst 14 Tage, wurde jetzt aber um zwei Wochen verlängert.

Foto: Screenshot www.goerlitz-crowd.de/goerlitzhilft

Görlitz. Anfang März wurde das Projekt „Görlitz hilft“ auf der Spendenplattform GörlitzCrowd ins Leben gerufen. Jetzt wird die Aktion um zwei Wochen verlängert. Wenn Enrico Deege auf das Projektziel der Spendenaktion »Görlitz hilft« schaut, ist er sprachlos und dankbar zugleich. In den ersten zwei Wochen der Aktion wurden über 20.000 Euro gespendet. Geld, das der Verein für gesundheitliche Hilfsgüter, Verbandsmaterial, Schmerzmittel aber auch für Benzin benötigt. Jede Woche fahren Enrico Deege und seine ehrenamtlichen Helfer an die politisch-ukrainische Grenze um Materialien zu liefern.

»Seit Freitag (11. März, Anm.d.Red) ist die Spendensumme nochmal auf über 23.000 Euro angestiegen. Wir merken, dass unsere Plattform zur zentralen Spendenplattform für Görlitz geworden ist2, erzählt Sacha Caron, Prokurist der Stadtwerke Görlitz AG. Nun wurde in Abstimmung mit dem Verein die Projektlaufzeit um weitere zwei Wochen verlängert. Caron fügt hinzu: »Wir wollen die Spendenbereitschaft nicht ausbremsen, nur weil die Zeit abgelaufen ist. Daher machen wir hier eine Ausnahme und verlängern diese großartige Aktion.« Somit können unter www.goerlitz-crowd.de/goerlitzhilft weiterhin Spenden gesammelt werden. Mit dem zusätzlichen Geld sind sogenannte »Starter-Kits« für die Flüchtlinge geplant, sowie Finanzpauschalen zur Essensversorgung der Gastfamilien. Diese sollen dann bei Ankunft in Görlitz an die Flüchtlinge übergeben werden.


Meistgelesen