Polizei/tok

Schlag gegen Autodiebe

Der Polizeidirektion Görlitz und der Kriminalpolizei Zgorzelec ist am vergangenen Donnerstag ein Schlag gegen eine grenzüberschreitend agierende Gruppe von Autodieben aus dem Raum Zgorzelec gelungen. In Görlitz und Piensk nahmen die Ermittler nahezu zeitgleich zwei namhafte Größen der Gruppierung fest.
Bilder
Statt das Auto per Hand zu knacken, nutzen Diebe immer häufiger digitale Funktechnik, um Sicherheitslücken bei sogenannten Keyless-Go-Systemen auszunutzen. Die Polizei aber auch Automobilclubs wie der ADAC warnen seit längerem vor diesen Sicherheitslücken. Foto: Dan Race/Fotolia.com

Statt das Auto per Hand zu knacken, nutzen Diebe immer häufiger digitale Funktechnik, um Sicherheitslücken bei sogenannten Keyless-Go-Systemen auszunutzen. Die Polizei aber auch Automobilclubs wie der ADAC warnen seit längerem vor diesen Sicherheitslücken. Foto: Dan Race/Fotolia.com

Seit mehr als einem halben Jahr ermittelte das Kommissariat für Bandenkriminalität der Kriminalpolizei Görlitz im Auftrag der Staatsanwaltschaft gegen die Gruppe. Die Ermittler werfen einem nun festgenommenen 27 Jahre alten Tatverdächtigen vor, seit Mai 2017 mindestens 16 Autos im Wert von rund 350000 Euro gestohlen zu haben. Dabei handelte es sich vornehmlich um hochwertige und auch schlüssellos betriebene Fahrzeuge der Marken Audi und BMW, die überwiegend in den Landkreisen Bautzen und Görlitz gestohlen wurden. Ein ebenfalls festgenommener 24 Jahre alter Mittäter soll an zwölf Taten beteiligt gewesen sein. Beispielsweise soll der 27 Jahre alte festgenommene Tatverdächtige am 24. Mai 2017 in Zittau einen Volvo XC 90 und am 11. Juli 2017 im Löbauer Ortsteil Kittlitz einen Audi A 6 gestohlen haben. In beiden Fällen handelte es sich um schlüssellos betriebene Fahrzeuge. In diesem Zusammenhang hat die Polizeidirektion Görlitz kürzlich auf gravierende Sicherheitslücken bei der Verwendung sogenannter Keyless-Go-Systeme und anderer digitaler Schnittstellen an Fahrzeugen hingewiesen. Die enge u Kooperation der Staatsanwaltschaften beiderseits der Neiße ermöglichte es, einen der bereits vor der Ergreifung der Tatverdächtigen erlassenen Haftbefehle gegen die beiden Männer und mehrere Durchsuchungsbeschlüsse zu vollstrecken. Auf Grundlage dieser schlugen die Ermittler der Görlitzer Kriminalpolizei und der Kriminalabteilung der KPP Zgorzelec am Donnerstagmorgen zu. Mit Unterstützung der deutsch-polnischen Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Neiße und der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (GFG) Bautzen der Kriminal- und Bundespolizei nahmen die Ermittler im Görlitzer Stadtgebiet den 27-jährigen Tatverdächtigen fest. Zeitgleich ergriffen die polnische Polizei und Fahnder der GFG Neiße den zweiten Beschuldigten in der polnischen Kleinstadt Piensk.

Bis zu 15 Jahre Haft

Unmittelbar im Anschluss durchsuchten Polizisten in Piensk und Bogatynia die Wohnungen der beiden Männer sowie weitere von den Beschuldigten angemietete Räume. Dort stellten die Ermittler unter anderem technische Hilfsmittel sicher, die die Männer zum Diebstahl von Kraftfahrzeugen genutzt haben sollen. Hierbei fielen den Polizisten auch computergestützte Diagnosegeräte zum Einsatz an OBD-Schnittstellen moderner Autos und digitale Funktechnik zum Öffnen schlüssellos betriebener Fahrzeuge in die Hände. Mithilfe der Gerätschaften sollen die Tatverdächtigen in der Lage gewesen sein, selbst mordernste Fahrzeuge binnen kürzester Zeit beinahe ohne erkennbare Schäden zu öffnen und deren Motoren zu starten. Alleine der Beschaffungswert der Einbruchsutensilien belief sich nach ersten Schätzungen auf mehrere 10000 Euro. Der in Görlitz festgenommene 27-Jährige wurde noch am Tag seiner Festnahme dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt überstellt. Ihn erwartet ebenso wie seinen Mittäter im Falle einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an, insbesondere zu etwaigen weiteren Mittätern und ihren Auftraggebern. Auch prüfen die Kriminalisten, ob weitere Autodiebstähle in der Region auf das Konto der nun zerschlagenen Gruppierung gehen.