tok/pm

Im ÖPNV die Europastadt erkunden

Unter dem Motto »Die Europastadt erkunden« läuft aktuell ein Sommerangebot, das den ÖPNV in Görlitz und Zgorzelec miteinander verknüpft.
Bilder
Andreas Trillmich (Geschäftsführer GVB), Andrea Behr (Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH), Rafal Gronicz (Bürgermeister Zgorzelec), Siegfried Deinege (Oberbürgermeister Görlitz) und Hans-Jürgen Pfeiffer (Geschäftsführer ZVON) bei der Präsentation des neuen Angebots (v.l.n.r.). Foto: Paul Glaser

Andreas Trillmich (Geschäftsführer GVB), Andrea Behr (Geschäftsführerin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH), Rafal Gronicz (Bürgermeister Zgorzelec), Siegfried Deinege (Oberbürgermeister Görlitz) und Hans-Jürgen Pfeiffer (Geschäftsführer ZVON) bei der Präsentation des neuen Angebots (v.l.n.r.). Foto: Paul Glaser

Für den Zeitraum vom 1. Juli bis 31. August hat das polnische Verkehrsunternehmen FHU Bielawa den Fahrplan der Buslinie P angepasst. Die Finanzierung der anfallenden Mehrkilometer übernimmt der ZVON. Damit haben Fahrgäste aus Zgorzelec kommend die Möglichkeit, am Demianiplatz in die Straßenbahnlinie 1 umzusteigen und in Richtung NeißePark oder nach Weinhübel und von da direkt mit der Buslinie E zum Berzdorfer See zu fahren. Ebenso besteht die Möglichkeit, von der Linie 1 kommend am Demianiplatz in die Buslinie P nach Zgorzelec umzusteigen. „Ich hoffe, die Fahrgäste werden es schätzen, dass die Linie P nun günstig mit dem Stadtverkehr Görlitz am Demianiplatz verknüpft ist. Mit der Tageskarte für 7 Euro  bzw. 30 Zloty können die Fahrgäste für die Zeit des Testbetriebes nicht nur wie gewohnt den Stadtverkehr in Görlitz nutzen, sondern auch die Linie P.  Die Einnahmeausfälle, die damit bei unserem polnischen Partnerunternehmen anfallen, übernimmt der ZVON“, verrät der Geschäftsführer des ZVON, Hans-Jürgen Pfeiffer.  »Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, unsere Städte noch besser zu vernetzen«, so der Zgorzelecer Bürgermeister Rafal Gronicz. Er hoffe, dass derartige Angebote in Zukunft ausgebaut werden können. Auch der Geschäftsführer der Görlitzer Verkehrsbetriebe, Andreas Trillmich, wünscht sich für die kommenden Jahre, dass die Vernetzung des grenzüberschreitenden Nahverkehrs voranschreitet: »Unser erklärtes Ziel ist es, den ÖPNV in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec noch attraktiver zu machen und mehr Fahrgäste beiderseits der Neiße als Kunden für die Öffentlichen zu gewinnen.« Auf die Beine gestellt haben das Sommerangebot die Städte Zgorzelec und Görlitz, die ÖPNV-Anbieter FHU Bielawa und Görlitzer Verkehrsbetriebe sowie der ZVON und die Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH.