ts

Nudelpakete zum Umschnallen

Ferienaktion. Die Ferienredaktion des WochenKurier war wieder unterwegs, um interessanten Tipps für die Ferien nachzugehen. Letzte Woche war Jugendredakteurin Anni im Sportpark Cottbus unterwegs (s. an anderer Stelle in dieser Ausgabe) und bei einer kleinen Kostprobe in der Teigwarenfabrik in Riesa.

Egal ob Groß oder Klein, jeder liebt Nudeln. Und für alle Nudelliebhaber, die wissen wollen, wo ihre Leibspeise herkommt ist das Nudelcenter in Riesa ein Muss. Bei einer Werksführung durch die Gläserne Produktion wird ein Einblick in die Welt der Nudelherstellung gegeben.

Bei einem Besuch im Nudelmuseum kann man sich ein Bild von der Entwicklung der Nudelproduktion machen sowie historische Verpackungs- und Produktionsmaschinen bestaunen . Im Restaurant „Makkaroni" gibt es dann Nudeln in allen Varianten auf den Teller. Ob süß oder herzhaft, Hauptsache Nudeln sind dabei. Und wer einmal selber den Kochlöffel schwingen will, ist im Kochstudio des Nudelcenters genau richtig. Hier werden Kochkurse und Workshops angeboten.

Ferienspecial:

Der WochenKurier verlost 40 Nudelrucksäcke von der Teigwarenfabrik Riesa.

Wie ihr an die wertvollen Schätze kommt, steht unter:

http://www.wochenkurier.info/service/gewinnspiele/stichwort/gewinnspiel/nudelpakete-zum-umschnallen-667/

Viel Glück!

 

Gut zu wissen

Anfahrt: Infos unter: www.teigwaren-riesa.de

Öffnungszeiten: Gläserne Produktion 9-17 Uhr / Nudelmuseum 9-20 Uhr

Preise: Gläserne Produktion 4 Euro / Nudelrucksack 8,50 Euro

Kontakt: 03525 720355

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen