pm/sts

Start in die erste gemeinsame Gartensaison

Der neue Verband der Gartenfreunde Südbrandenburg e.V. hat viel vor.

Bilder
Eine erste gemeinsame Schulungsveranstaltung des neuen Gartenverbandes gab es jetzt im Stadthaus Elsterwerda.

Eine erste gemeinsame Schulungsveranstaltung des neuen Gartenverbandes gab es jetzt im Stadthaus Elsterwerda.

Foto: FF

Nach der Verschmelzung durch Neugründung der Gartenverbände Calau, Finsterwalde und Bad Liebenwerda zum Verband der Gartenfreunde Südbrandenburg am 2. Oktober 2021, startet nun die erste gemeinsame Gartensaison. Zu diesem Anlass veranstaltete der neu gegründete Verband eine erste gemeinsame Schulungsveranstaltung für die Kassierer aller 88 Mitgliedvereine. Insgesamt waren dafür jetzt zirka 60 Vereine in Elsterwerda im Stadthaus anwesend. Auch der Nachbarverband Senftenberg war durch einige Vereine an dieser Veranstaltung vertreten, was die Zusammenarbeit zwischen dem Verband der Gartenfreunde Südbrandenburg und dem Bezirksverband Senftenberg verstärken soll.

Die nächsten Schritte für die erste gemeinsame Gartensaison befinden sich nun auch in der Startphase. Der Verband der Gartenfreunde Südbrandenburg plant noch in diesem Jahr zusammen mit dem Funkengarde- und Heimatverein Elsterwerda-Biehla e.V. eine Partnerschaft über einen Kooperationsvertrag. Das Naturdenkmal »Wasserturm Biehla« wird voraussichtlich im August seinen ersten Bauabschnitt vollendet haben. Hier wird der Kellerraum des Wasserturmes als Heimatstube ausgebaut, wo in Zukunft Wanderausstellungen zur Verfügung stehen sollen. Der Verband Südbrandenburg strebt in der Heimatsstube eine Ausstellung zur Kleingärtnerei in Brandenburg in Verbindung mit dem Wasserturm an. Dieses Konzept entstand aus der Idee des Kleingärtnermuseums in Leipzig, in dessen Verein der Verband auch Mitglied ist. Der Wasserturm Biehla ist der sogenannte »kleine Bruder« zum Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, da man dieses bei guter Sicht von der Aussichtsplattform aus sehen kann. Hierbei soll ein neues Konzept der Kulturgestaltung zwischen Geschichte und Kleingärtnerei im Süden Brandenburgs entstehen, um das Interesse am Kleingartenwesen in der Region zu steigern. Gemeinsam mit der Stadt Elsterwerda ist ein »Tag der offenen Gärten«, verbunden mit einem Heimatfest, für das Kalenderjahr 2023 oder 2024 in Planung.