wit/asl

Jung und Alt unter einem Dach

Rund 540 Häuser werden vermittels Bundesprogramm »Mehrgenerationenhaus« (MGH) gefördert. Auch die einzige Einrichtung im Landkreis Elbe-Elster ist seit 2007 dabei. Jetzt endet der Förderzyklus 2017 bis 2020.
Bilder
Mit einem starken Team in die neue Förderperiode. Koordinatorin Franziska George ( 4.v.l.) und ihre ehrenamtliche Projektgruppe, auf die auch Bürgermeister Georg Zörner (r.) stolz ist. Foto:wit

Mit einem starken Team in die neue Förderperiode. Koordinatorin Franziska George ( 4.v.l.) und ihre ehrenamtliche Projektgruppe, auf die auch Bürgermeister Georg Zörner (r.) stolz ist. Foto:wit

Ein wohl eher symbolisches Ende, denn die Förderung wird ab 1. Januar 2021 mit dem neuen Programm »Miteinander – Füreinander« nahtlos fortgesetzt. Sogar ausgebaut, zumal die Häuser erstmals in der Programmgeschichte mit nun acht Jahren Förderzeitraum eine hohe Planungssicherheit bekommen. Für die Gemeinde Rückersdorf mit ihren Ortsteilen Oppelhain und Friedersdorf eine gute Nachricht, denn ohne die rund 40.000 Euro Bundesmittel pro Jahr (Gemeindeanteil 10.000 Euro), ließe sich ein aktives Miteinander der Generationen nur schwer finanzieren. »Die Anträge dafür haben wir auf den Weg gebracht und sind ziemlich optimistisch was deren positive Bescheidung angeht«, freut sich Franziska George, die das Haus an der Friedersdorfer Straße seit 2016 leitet und jetzt neue Pläne schmieden kann, ohne Bewährtes über den sprichwörtlichen Haufen zu werfen. »Das Herz aller Mehrgenerationenhäuser schlägt im Offenen Treff, wo Menschen aller Altersgruppen ins Gespräch kommen sollen, Kontakte knüpfen und ihre Freizeit verbringen können. Daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern«, so George. Eine Zukunft, die aber allein mit Geld auch nicht zu bewerkstelligen sein dürfte. Weshalb die Koordinatorin besonders auf ihre ehrenamtliche Projektgruppe setzt. Darunter Renate Nitsch, Janett Richter, Iris Jagel, Anja Köhler, Sahra John, Janne George, Melanie Werner, Klara Voigt oder die Familie Bigos. Eine Gruppe, die das Haus unter dem Dach der Kita »Häschengrube« am Laufen hält und sportlich-kulturelle Veranstaltungen organisiert. Hin und wieder schaut dort auch mal der Verwaltungschef der Gemeinde vorbei.

Bürgermeister Georg Zörner dazu: »Das was hier praktisch gelebt wird, ist nicht das Wohnen einer Großfamilie unter einem Dach, sondern ein offenes Haus mit vielfältigen Angeboten für alle Generationen des Ortes, der Gemeinde, der Region. Ein Mehrgenerationenhaus lebt vor allem durch den Einsatz von freiwilligen Helfern und Unterstützern, denen mein ganz besonderer Dank gilt.«

Mitmachen?

  • MGH Rückersdorfn Franziska George
  • Friedersdorfer Straße 10
  • Tel.: 035325/168325
  • Mail: mghrueckersdorf@gmail.com
Bernd Witscherkowsky


Meistgelesen