pm/ck

Modellprojekt gegen Hitze auf dem Schulhof

Dresden. Durch den Klimawandel steigen die Temperaturen - nun werden in einem Modellprojekt Ideen gesucht, wie die Hitze für Schüler erträglicher wird.
Bilder
Blick auf den Schulhof der 4. Grundschule.

Blick auf den Schulhof der 4. Grundschule.

Foto: Dietzel + Thiele Büro für Landschaftsarchitektur

Die Änderungen des Klimas führen zu höheren Temperaturen, heißen Sommern und länger anhaltender Hitze. Auch die Gesundheit wird dadurch gefährdet. Deshalb ist der Handlungsdruck für Kommunen auch an Schulstandorten hoch. Die meisten Schulgelände haben oft versiegelte Flächen, große Gebäude und wenig Grün.

Für bessere Lern-, Lebens- und Arbeitsbedingungen im Schulumfeld werden nun Ideen gegen Überhitzung gesucht. Naturnahe Begrünung kombiniert mit baulichen Anlagen soll den Aufenthalt im Schulgebäude nachhaltig qualitativ verbessern. Initiiert durch das Projektteam Schulhof-Transformer, Landschaftsarchitekten und Pädagogen startet ein Modellprojekt in Verantwortung des Amtes für Schulen mit der 4. Grundschule »Am Rosengarten«. Der Schulhof hier ist versiegelt, die Gebäude stehen dicht und im Sommer ist eine starke Hitzebelastung zu spüren. Die Schulgemeinschaft wird intensiv bei Analyse und Konzeption beteiligt. So sollen nachhaltige und bedarfsgerechte Lösungen gefunden werden. Für die Umsetzung sind 180.000 Euro eingeplant.