pm

Seniorenresidenz setzt Highlights

Videotelefonie, Blasmusik und Eis im Garten sorgen für Abwechslung
Bilder
Auch die Mitarbeiter der K&S Seniorenresidenz bedanken sich – bei den Angehörigen – für Verständnis und Mithilfe. Foto: pm

Auch die Mitarbeiter der K&S Seniorenresidenz bedanken sich – bei den Angehörigen – für Verständnis und Mithilfe. Foto: pm

Seit dem 16. März ist alles anders in der K&S Seniorenresidenz Lübben. An diesem Tag wurde bundesweit für alle Einrichtungen der K&S Gruppe ein Besuchsverbot ausgesprochen. Zugang durch Angehörige und andere Externe darf nur in begründeten Ausnahmefällen und medizinischen Notfällen erfolgen, um die 195 Bewohner keinem Infektionsrisiko auszusetzen.»Senioren gelten als Risikogruppe, ihr Wohl und ihre Gesundheit haben in solch einer Situation selbstverständlich Vorrang«, so Andrea Kunert, Einrichtungsleiterin der K&S Seniorenresidenz in Lübben. »Natürlich ist dies kein einfacher Weg, den wir hier gehen müssen, dessen sind wir uns mehr als bewusst. Weder für die Angehörigen, die ihre Lieben für lange Zeit nicht persönlich sehen können, noch für unsere Bewohner. Von den allermeisten Angehörigen erfahren wir hier Verständnis und Unterstützung.« In der Seniorenresidenz Lübben wird trotz des Ausnahmezustandes versucht, die täglichen Angebote für die Bewohner abwechslungsreich und interessant zu gestalten. Neben den regulären Einzeltherapien gibt es immer wieder kleine Highlights, mit denen die Zeit etwas kurzweiliger gestaltet wird. So gab es schon mehrere Musikkonzerte der Goyatzer Blaskapelle, der Musikschule Fröhlich und anderen Musikern. In der ersten Maiwoche wurden die Bewohner mit Eis aus der »Blauen Eiskiste Burg« überrascht. Gemeinsam in der Sonne sitzen - natürlich immer unter Beachtung der geltenden Abstandsregeln - und ein Eis essen. Nicht nur den Bewohnern gefiel dies sehr gut, auch für die rund 170 Mitarbeiter, die tagtäglich für die Bewohner im Einsatz sind, war dies eine gelungene Abwechslung. Um trotz des behördlich angeordneten, inzwischen etwas gelockerten Besuchsverbots eine gute Kommunikation zwischen den Bewohnern und ihren Angehörigen zu ermöglichen, bietet K&S neben Telefonzeiten auch den modernen Weg der Videotelefonie an. Darüber hinaus ermöglicht die für K&S entwickelte »Hallo-Oma-App« den Versand digitaler Nachrichten, die in der Residenz ausgedruckt und an den Adressaten überbracht werden. Regelmäßig erhalten alle Angehörigen einen Newsletter, der über die aktuellen Entscheidungen und Aktivitäten in der Residenz informiert. »Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere Bewohner nun auch wieder Besuch von einer festen Person bekommen dürfen«, so Andrea Kunert weiter. Seit der Schaffung spezieller Besucherräume, haben Bewohner und Angehörige nun wieder die Möglichkeit – zwar kontaktlos – aber immerhin persönlich miteinander zu sprechen. »Für das Verständnis und die Mithilfe der Angehörigen möchten wir uns bedanken.«


Meistgelesen