Ein Anruf beim Doc genügt

Ratgeber. Für eine Krankschreibung braucht man zurzeit und unter bestimmten Umständen nicht in die Praxis. Im Radeberger Umland machen nur wenige davon Gebrauch.Rainer Könen KönenRADEBERG. Es ist eine bisher noch nicht da gewesene Situation. Die Ausbreitung des Corona-Virus lähmt weltweit das öffentliche Leben in vielen Ländern. Auch in Deutschland.Um die Ärzte angesichts der Corona-Krise zu entlasten, reagierten Anfang März in Deutschland die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Krankenkassen. Wer an einer leichten Erkrankung der oberen Atemwege leidet, braucht in diesen Tagen nicht in die Praxis kommen, sondern kann vom Hausarzt nach einer Telefonsprechstunde bis zu sieben Tage krankgeschrieben werden. Mit anderen Worten: Ein Anruf beim Doc genügt, um an eine Krankmeldung zu kommen. Eine Regelung, die vorerst bis Anfang April gilt.Wie gehen Ärzte mit der Regelung um?Klingeln da nun in den Praxen der Allgemeinmediziner im Radeberger Umland häufiger die Telefone? Und: Nutzen das vielleicht auch arbeitsunwillige Zeitgenossen aus, um dem Arzt am Telefon etwas vorzuröcheln? Der Ottendorfer Allgemeinmediziner Stephan Wulf berichtet davon, dass sich seit Einführung dieser Maßnahme bisher nur ein Patient telefonisch bei ihm gemeldet und um eine Krankschreibung gebeten habe. Wulf: »Ich habe mir die Symptome beschreiben lassen, habe aus diesem Fall einen Hausbesuch gemacht«, so der Mediziner, der sich, wie er freimütig bekennt, ein wenig schwertut mit den Ferndiagnosen via Telefon. Aber »das ist ja offensichtlich so gewollt«, meint er. Krankschreibungen via Telefon gebe es aber nur für Patienten, die »ich aus meiner Praxis kenne«. Wer in diesen Tagen über Erkältungssymptome klagt, sich nicht in der Lage sieht, seiner Arbeit nachzugehen, sucht in der Regel die Praxis eines Allgemeinmediziners auf, um eine Krankschreibung zu bekommen. Doch seitdem die Corona-Krise auch Deutschland in Atem hält, das bundesdeutsche Gesundheitssystem förmlich ächzt, hatte sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit den Krankenkassen jüngst über eine einfachere Ausstellung von Attesten geeinigt. Auch in der Arnsdorfer Praxis von Birgit Römer ist das Wartezimmer, wie überall in Deutschland, brechend voll. Denn das wird ja in diesen Tagen zumeist ausgeblendet: Es ist noch Grippezeit. Davon sind in der Region etliche Menschen betroffen. Wie viele Patienten hat die Ärztin in den vergangenen Tagen nach einer Telefonsprechstunde krankgeschrieben? »Keinen«, erfährt man von ihr. Ob es vielleicht daran liegt, dass sich das bisher noch nicht so sehr herumgesprochen hat? Das könne sie nicht sagen. Auch andere Mediziner im Radeberger Umland berichten, dass die Anzahl der telefonischen Krankschreibungen bisher sehr überschaubar sei. Das aber, so ein Ottendorfer Allgemeinmediziner, könne sich möglicherweise noch ändern.Für eine Krankschreibung braucht man zurzeit und unter bestimmten Umständen nicht in die Praxis. Im Radeberger Umland machen nur wenige davon Gebrauch.Rainer Könen KönenRADEBERG. Es ist eine bisher noch nicht da gewesene Situation. Die Ausbreitung…

weiterlesen

Hamsterkäufe stoppen!

Ratgeber. LANDKREIS (df). Leere Regale bei Backwaren zeugen im Kaufland Pirna-Sonnenstein von sogenannten Hamsterkäufen. Waren wie Brot, Nudeln und Toilettenpapier werden scheinbar zur Mangelware. Seit Beginn der Corona-Krise decken sich die Leute über das normale hinaus ein. Dennoch gilt: Supermärkte bleiben auch weiterhin geöffnet und bekommen täglich Nachschub. Einige Lebensmittelhändler, wie das Kaufland, reagieren inzwischen mit Mengenbeschränkungen. Dazu werden Aufklärungsschilder für die Kunden in den leeren Regalen platziert, auf denen unter anderen geschrieben steht:»Liebe Kunden, wir möchten weiterhin die Versorgung aller Kunden gewährleisten, daher gelten ab sofort folgende Mengenbeschränkungen beim Einkauf. Bitte bleiben Sie fair und verzichten Sie auf unnötige Bevorratung. 1 x Toilettenpapier, 1 x Zwieback, Knäckebrot, 2 x Zucker, Mehl, 2 x Nudeln, Reis, 2 x Konserven, Fertiggerichte, 2 x Seife. Unsere Kassierer haben die Anweisung, die eingekauften Mengen zu kontrollieren und ggf. zu kürzen. Wir bitten Sie darum, von Diskussionen abzusehen. Vielen Dank für Ihre Fairness! «Auch andere Supermärkte der Region ziehen nach, in der Hoffnung, dass vor allem Personen mit Auto nur das einkaufen, was sie wirklich brauchen – und zwar in handelsüblichen Mengen.LANDKREIS (df). Leere Regale bei Backwaren zeugen im Kaufland Pirna-Sonnenstein von sogenannten Hamsterkäufen. Waren wie Brot, Nudeln und Toilettenpapier werden scheinbar zur Mangelware. Seit Beginn der Corona-Krise decken sich die Leute über das…

weiterlesen

Fitnessstudio in Corona-Zeiten

Ratgeber. REGION (pm). Corona bringt das öffentliche Leben in Deutschland Schritt für Schritt zum Erliegen. Wie lange die Situation andauert, ist aktuell noch nicht absehbar. Viele langfristige Verträge laufen weiter, auch wenn die Einrichtungen nun geschlossen sind. Müssen Fitnessstudio und das Anrecht im Theater weitergezahlt werden? Das fragen sich aktuell viele Verbraucher. »Wenn ich die Leistungen wegen einer Schließung nicht mehr in Anspruch nehmen kann, muss ich für diesen Zeitraum auch nicht bezahlen«, sagte Michael Hummel, Rechtsexperte von der Verbraucherzentrale Sachsen. »Am besten ist es, sich mit dem Anbieter in Verbindung zu setzen und auf eine einvernehmliche Lösung zu einigen. Sonst können für Rücklastschriften oder Mahnungen Kosten anfallen. «Die meisten Verträge enthalten für solche Fälle keine Regelungen. Eine Lösung des Problems kann ein zeitweises Ruhen sein, bis die Verbraucher die Leistungen wieder in Anspruch nehmen können. Für eine außerordentliche Kündigung dürfte eine vorübergehende Schließung wegen Corona in der Regel nicht ausreichen. Denn schließlich kann man das Fitnessstudio ja wieder nutzen, wenn es wieder geöffnet hat. Manch einer überlegt aber auch, aus Verbundenheit trotzdem weiter zu zahlen. »Viele Unternehmen befinden sich momentan durch Corona in einer akuten Krise«, sagt Hummel. »Wenn ich meine Unterstützung zeigen möchte, kann ich natürlich den Dauerauftrag weiterlaufen lassen. «Alle Infos unter: www.verbraucher-zentrale-sachsen.deREGION (pm). Corona bringt das öffentliche Leben in Deutschland Schritt für Schritt zum Erliegen. Wie lange die Situation andauert, ist aktuell noch nicht absehbar. Viele langfristige Verträge laufen weiter, auch wenn die Einrichtungen nun…

weiterlesen

Zwischen Arbeitskraft und Elternteil

Ratgeber. Aufgrund der Corona-Krise müssen Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten. Viele Eltern fragen sich derzeit: Wie kann ich als Elternteil im Homeoffice arbeiten und gleichzeitig meine Kinder von zu Hause aus betreuen?Sandro Paufler REGION. Eines vorweg: Es wird nicht einfach werden die tägliche Arbeit und die Familienbetreuung in den eigenen vier Wänden unter einen Hut zu bekommen. Auch Arbeitgeber müssen Verständnis zeigen, dass viele Arbeitnehmer in Funktion als Eltern, nicht die gewohnte Arbeitsleistung erbringen werden. Die Doppelbelastung raubt sehr viel Kraft, Zeit und Energie. Wochenkurier verrät hilfreiche Tipps, damit diese ungewöhnliche Situation bestmöglich gemeistert werden kann. Kindern die Situation erklären. Es ist wichtig den Kindern die aktuelle Problematik geduldig zu erklären. Warum dürfen wir nicht zur Oma? Warum ist der Kinderspielplatz gesperrt? Entscheidend ist, den eigenen Kindern eine positive Grundhaltung zu vermitteln, welches Sicherheit und Zuversicht vermittelt. Tagesablauf planen. Den Tag eine geordnete Struktur geben. Wie für alle normalen Erwachsenen, ist auch für Kinder ein geordneter Alltag wichtig. Das fängt beim gemeinsamen Frühstück an und hört beim Filmabend, abends auf der Couch auf. Hilfreich dabei ist, den Tag so einzuteilen, dass Eltern gemeinsame Zeit mit den Kindern verbringen können, aber auch Freiräume geschaffen werden, wo konzentriert gearbeitet werden kann. Wenn möglich, sollte die Kinderbetreuung mit dem Partner aufgeteilt werden. »Spiel-Büros« einrichten. Für die Kleinkinder eignen sich sogenannte Spiel-Büros. Richten Sie eine Spielecke im Wohnzimmer mit Malstiften und Büchern ein oder nutzen Sie Hörspiele, die über Kopfhörer von den Kindern genutzt werden können. Somit haben Sie als Elternteil immer einen Blick auf die Kinder, die eine Zeit lang beschäftigt sind. TV Sender stellen Programme um. Die öffentlich-rechtlichen TV Sender widmen im Vormittagsprogramm den jüngeren Zuschauern mehr Aufmerksamkeit. So zeigt der WDR ab 7:20 Uhr die Wissensendung »Planet Schule« und der SWR ab 8 Uhr eine »Tigerenten Spezial« Sendung. Für ältere Schüler organisiert die ARD ein Zusatzangebot. In der BR-Mediathek gibt es unter dem Namen »Schule Daheim« ein Video Lernangebot, in der die Schulfächer Deutsch, Mathematik, Englisch, oder Chemie online an die Schüler vermittelt werden können. Homeoffice nicht möglich? Wer nicht im Homeoffice arbeiten kann und trotzdem keine alternative Kinderbetreuung gefunden hat, sollte mit seinem Arbeitgeber sprechen. Die Pflicht zur Kinderbetreuung liegt in diesem Fall schwerer. Eine Freistellung ist möglich, wenn der Arbeitnehmer nachweisen kann, keine Möglichkeit gefunden zu haben, um die Kinderbetreuung zu gewährleisten. Die Entscheidung dafür, ist immer mit dem Arbeitgeber einvernehmlich abzustimmen. Auch der Anspruch auf Vergütung bleibt laut §616 BGB in diesem Sonderfall dem Arbeitnehmer erhalten.Aufgrund der Corona-Krise müssen Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten. Viele Eltern fragen sich derzeit: Wie kann ich als Elternteil im Homeoffice arbeiten und gleichzeitig meine Kinder von zu Hause aus betreuen?Sandro Paufler REGION. Eines…

weiterlesen