Corona-Ticker

Corona-Neuigkeiten. Hier finden Sie lokale und überregionale News zum Thema Corona.

31.03.2020

++++ 14:59 Uhr ++++

Das Jobcenter Bautzen informiert darüber, dass es bei allen Bewilligungszeiträumen für die Grundsicherungsleistungen nach SGB II, die bis Ende Juli 2020 ablaufen, nicht notwendig ist einen Folgeantrag zu stellen. Dies regelt eine befristete, gesetzliche Sonderregelung. Die Bewilligungszeiträume werden von Amtswegen unter Annahme unveränderter Verhältnisse
verlängert. Bei Änderungen in den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen sind diese allerdings
weiterhin unaufgefordert und zeitnah per Änderungsanzeige mitzuteilen. (pm)

++++ 10:51 Uhr ++++

Die Regelungen für Wochenmärkte wurden vonseiten des Sächsischen Staatsministeriums für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft überdacht und gelockert. Demnach können mobile Verkaufsstände unter freiem Himmel und in Markthallen, die dem Verkauf von Lebensmitteln, selbst erzeugten Gartenbau- und Baumschulerzeugnissen sowie Tierbedarf dienen, ab Mittwoch, den 1. April 2020 in Sachsen wieder öffnen.

Ab Donnerstag, den 2. April 2020 gibt es wieder die Möglichkeit, Lebensmittel wie etwa Obst und Gemüse von regionalen Erzeugern auf dem Löbauer Wochenmarkt auf dem Altmarkt einzukaufen. Der Löbauer Wochenmarkt ist immer dienstags und donnerstags von 8.00 bis 17.00 Uhr sowie samstags von 8.00 bis 12.00 Uhr geöffnet. Der Aufbau des Marktes beginnt ab 6.30 Uhr.

++++ 10:12 Uhr ++++

Das brandenburgische Bürgertelefon zum Coronavirus weitet seine Servicezeiten um zwei Stunden aus. Ab sofort stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der zentralen Rufnummer 0331 866-5050 montags bis freitags von 9.00 bis 19.00 Uhr zur Verfügung. Gleichzeitig können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen und Anliegen auch über die neue E-Mail-Adresse buergeranfragen-corona@brandenburg.de an die Landesregierung senden. Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es auf der Internetseite www.corona.brandenburg.de. (pm)

++++ 10:09 Uhr ++++

Wirtschaftsförderung richtet Online-Datenbank ein Geschäfte sollen weiterhin für Kunden erreichbar bleiben Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus schränken unseren Alltag sowie den Tourismus stark ein. Durch die Schließung von Geschäften, Restaurants und Besuchermagneten, Ausgangsbeschränkungen und das Verbot von touristischen Übernachtungen sind viele Geschäfte für ihre Kunden nicht oder nur noch schwer erreichbar. Die Händler haben so die Möglichkeit, diese Datenbank mit den aktuellen Kontaktdaten zu füllen und auch online über ihre derzeitige Erreichbarkeit zu informieren. Die Wirtschaftsförderung hat dazu bereits viele Einzelhandelsunternehmen, Gastronomie- und Dienstleistungsbetriebe sowie Kreative angeschrieben. Wer diese Nachricht nicht bekommen haben sollte und ebenfalls einen Eintrag in das Verzeichnis wünscht, kann sich unter handel@stadt-meissen.de  melden.


++++ 10:07 Uhr ++++

Der brandenburgische Arbeitsminister Jörg Steinbach hat nochmals alle Unternehmerinnen und Unternehmer dazu aufgerufen, im Zuge der Corona-Krise von Kündigungen abzusehen und stattdessen von der ausgeweiteten Kurzarbeiterregelung Gebrauch zu machen. „Durch die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes wird Unternehmen schnell und gezielt geholfen, wenn sie mit ihren Beschäftigten durch das Corona-Virus Arbeitsausfälle haben. Damit können Entlassungen effektiv vermieden werden, Mitarbeiter stehen unmittelbar nach der Krise wieder zur Verfügung und Arbeitsplätze werden gesichert“, erklärte Steinbach anlässlich des heute von der Bundesagentur für Arbeit vorgelegten Arbeitsmarktberichts für den Monat März. (pm)

++++ 08:52 Uhr ++++

Die aktuellen Fallzahlen:

Sachsen

Landkreis Bautzen: 171

Landkreis Görlitz: 69

Landkreis Meißen: 69

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 161

Dresden: 339

Südbrandenburg

Landkreis Elbe-Elster: 27

Landkreis Spree-Neiße: 43

Landkreis Oberspreewald-Lausitz: 18

Landkreis Dahme-Spreewald: 70

Cottbus: 31

30.03.2020

++++ 13:27 Uhr ++++

Laut des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Sportbuzzer) soll die Eröffnung der Olympischen Spiele in Tokio, die wegen der Corona-Pandemie verschoben worden waren, auf den 23. Juli 2020 verschoben werden.

++++ 13:20 Uhr ++++

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 104 erhöht. So sind laut Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) insgesamt 846 laborbestätigte COVID-19-Fälle statistisch erfasst (kumulativ ab der 10. Kalenderwoche 2020, Stand: 30.03.2020, 08:00 Uhr). Aktuell sind 65 Personen in stationärer Behandlung, davon werden 16 intensiv medizinisch beatmet.
Am Sonntag (29.03.) ist ein umfangreicher Datenabgleich erfolgt. Dadurch kam es zu einer überdurchschnittlichen Erhöhung der Fallzahlen, der zum Teil auf die unzureichende Erfassung der letzten Tage zurückzuführen ist.

++++ 13:16 Uhr ++++

Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für Soloselbstständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte durch die Länder steht. Ab sofort können Anträge über die Website der Sächsischen Aufbaubank für in Sachsen ansässige Unternehmen gestellt werden. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben sich am Sonntag mit den Bundesländern auf den Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung geeinigt. Damit sind alle notwendigen Voraussetzungen für die Beantragung und Auszahlung der vom Bund bereit gestellten Corona-Soforthilfen geschaffen. (pm)

++++ 10:34 Uhr ++++

Um die fehlenden Einnahmen durch den wegfallenden Ticketverkauf etwas aufzufangen, verkauft der FV Eintracht Niesky aktuell virtuelle Tickets. Damit können Fans dem Verein unter die Arme greifen. Mehr dazu hier.

++++ 08:50 Uhr ++++

Die aktuellen Fallzahlen:

Sachsen

Landkreis Bautzen: 168

Landkreis Görlitz: 69

Landkreis Meißen: 68

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 137

Dresden: 320

Südbrandenburg

Landkreis Elbe-Elster: 27

Landkreis Spree-Neiße: 40

Landkreis Oberspreewald-Lausitz: 18

Landkreis Dahme-Spreewald: 70

Cottbus: 31

29.03.2020

++++ 17.07 Uhr ++++

Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für kleine Unternehmen steht - und bezieht nun auch die Landwirtschaft explizit mit ein. Eine entsprechende Verwaltungsvereinba-rung wurde zwischen Bund und Ländern heute finalisiert. Die Soforthilfen des Bundes in einem Umfang von bis zu 50 Milliarden Euro gelten auch für Landwirte und Betriebe mit landwirtschaftlicher Produktion mit bis zu zehn Beschäftigten. Daneben gelten die Soforthilfen für kleine Unternehmen, Freiberufler und Soloselbständige. Die Umsetzung und Auszahlung der Mittel erfolgt über die Länder. (pm)

++++ 14.33 Uhr ++++

Laut Deutschlandfunk haben die Pflegekassen einen umfassenden Rettungsschirm für Pflegedienste und Pflegeheime zugesagt. Mit diesem Pflege-Rettungsschirm solln die Mehrkosten für Personal oder Schutzausrüstung von der Pflegeversicherung übernommen werden. (pm)

++++ 09:57 Uhr ++++

Bei folgenden Bereichen ist es in Brandenburg nun ausreichend, wenn ein Elternteil in einem systemrelevanten Beruf arbeitet, um Anspruch auf die Notbetreuung zu haben („Ein-Elternregelung“):

  • im Gesundheitsbereich,
  • in gesundheitstechnischen und pharmazeutischen Bereichen,
  • im medizinischen und im pflegerischen Bereich,
  • der stationären und teilstationären Erziehungshilfen sowie in Internaten gemäß § 45 SGB VIII, der Hilfen zur Erziehung, der Eingliederungshilfe, der Versorgung psychisch Erkrankter sowie
  • für die Notfallbetreuung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters.

Wenn ein Elternteil in diesen Berufsgruppen arbeitet, besteht für die Familie Anspruch auf die Notfallbetreuung, wenn keine andere Betreuungsmöglichkeit gegeben ist. Ist ein Elternteil zum Beispiel in Heimarbeit, entfällt dieser Anspruch.

Darüber hinaus sollen Kinder bis zum Ende des Grundschulalters unbeschadet der Frage, ob die Eltern in einem systemrelevanten Bereich tätig sind, die Notfallbetreuung aufgenommen werden, wenn dies das Kindeswohl erfordert.

Die Landrätinnen und Landräte sowie Oberbürgermeister können die genannten Beschäftigungsgruppen und das Verfahren konkretisieren, für die eine Notbetreuung vor Ort vorgesehen wird. (pm)
++++ 09:50 Uhr ++++

Die aktuellen Fallzahlen:

Sachsen

Landkreis Bautzen: 158

Landkreis Görlitz: 68

Landkreis Meißen: 60

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 133

Dresden: 314

Südbrandenburg

Landkreis Elbe-Elster: 27

Landkreis Spree-Neiße: 40

Landkreis Oberspreewald-Lausitz: 16

Landkreis Dahme-Spreewald: 60

Cottbus: 29

28.03.2020

++++ 15.01 Uhr ++++

Laut Deutschlandfunk schafft die Bundeswehr neu Möglichkeiten, um während der Corona-Pandemie schwerst kranke Patienten versorgen zu können. In den fünf Kranknhäusern der Bundeswehr sollen die Kapazitäten für Intensivbehandlungen verdoppelt werden, so Generalinspekteurs Zorn. Dem „Mannheimer Morgen“ gegebüber erklärte Zorn auch, dass Reservisten mit medizinischer Ausbildung aufgerufenwerden sich freiwillig zu melden.

++++ 14.49 Uhr ++++

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher ruft dazu auf, dass die Meschen, auch in Zeiten der Corona-Krise, nicht den Kontakt zueinander verlieren: „Die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen bedeuten aber nicht, dass wir jetzt auf sämtliche Kontakte verzichten müssen. Besonders ältere Menschen fühlen sich in dieser Situation einsam und verlassen. Sie möchten erfahren, was ihre Mitmenschen machen, wollen wissen, wie es ihrer Familie geht, vermissen den persönlichen Austausch. Deshalb mein herzlicher Appell: Wir alle sollten jetzt einfach häufiger zum Telefon greifen und so den Kontakt zu Familienmitgliedern, Bekannten, Freunden und Menschen aus der Nachbarschaft aufrechthalten. Nie war es leichter, sich zu vernetzen, per Handy, Mail oder Skype. Und Oma und Opa freuen sich riesig, wenn die Enkelkinder ihnen mal wieder Briefe schreiben.“ (pm)

++++ 09:28 Uhr ++++

Laut Deutschlandfunk wird es vor dem 20. April keine Lockerungen der Maßnahmen, die aufgrund der Corona-Pandemie veranlasst wurden, geben. Dies teilten ihnen Politiker der Regierungskoalition mit. Dem Berliner Tagesspiegel sagte Kanzleramsminister Helge Braun (CDU): „Wir reden jetzt bis zum 20. April nicht über irgendwelche Erleichterungen. Bis dahin bleiben alle Maßnahmen bestehen. Läden, Restaurants, Schulen und die Universitäten sind geschlossen. Rechtzeitig vor dem 20. stellen wir vor, wie es in der Phase danach weitergeht."
Zum kompletten Interview geht es hier lang.

++++ 09:18 Uhr ++++
Der Corona-Rettungsschirm des Landes Brandenburg soll erneut verdoppelt werden - auf einen Gesamtumfang von nunmehr zwei Milliarden Euro. Darauf haben sich die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen im Landtag verständigt. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke gestern in Potsdam mit.
++++ 09:16 Uhr ++++
Nach den abgestimmten Regelungen bekommen brandenburgische Unternehmen, die polnische Grenzpendler beschäftigen ab sofort eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 65 Euro pro Tag. Hinzu kommen 20 Euro täglich für jedes sich im Land Brandenburg aufhaltende Familienmitglied der Beschäftigten. Damit soll der durch den Aufenthalt entstehende Mehraufwand zum Beispiel für Unterbringung in Hotels oder Pensionen, Verpflegung oder sonstige Mehrkosten pauschal ausgeglichen werden. Berufspendler unterliegen ab heute einer 14-tägigen Quarantäne in Polen. Sie könnten dann nicht mehr in Brandenburg arbeiten.

++++ 09:13 Uhr ++++

Sachsens Forschungs- und Wissenschaftslandschaft stellt in Zusammenarbeit mit den Unikliniken und anderen medizinischen Einrichtungen derzeit ein großes Helfernetzwerk auf die Beine. Institute tauschen sich aus und unterstützen sich gegenseitig. Dazu gehört unter anderem die Bereitstellung von Schutzkleidung und Atem- und Gesichtsschutzmasken. Diese werden in den Krankenhäusern dringend gebraucht, insbesondere wenn die Zahl der Corona-Patienten, die in der Klinik behandelt werden müssen, weiter ansteigt.

Binnen kürzester Zeit haben sich Forschungseinrichtungen und Unternehmen vernetzt oder nutzen bestehende Netzwerke um konkrete Hilfsangebote zu entwickeln. Mehr dazu hier.


++++ 09:10 Uhr ++++

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) startete gestern mit der vom Freistaat Sachsen finanzierten Förderung von Berufspendlern aus Tschechien und Polen aus dem Gesundheitssektor, die wegen der aktuellen Grenzregularien nicht täglich nach zu Hause zurückkehren können. Ab sofort ist das Antragsformular auf der Internetseite der LDS verfügbar. Die ausgefüllten und unterschriebenen Anträge können bei der Landesdirektion eingereicht werden.

++++ 09:08 Uhr ++++

Im Bereich der Land- und Forstwirtschaft zeichnet sich auf Grund der Corona-Krise ein wachsender Bedarf an Saisonarbeitskräften ab. Derzeit werden dazu deutschland- und sachsenweit verschiedene Möglichkeiten geprüft bzw. bereits durchgeführt. Das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft informiert hier über den aktuellen Stand und fasst verschiedene Aktivitäten und Angebote zusammen.
++++ 09:05 Uhr ++++

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz hat sich gestern in einem Brief an
alle Abiturientinnen und Abiturienten gewandt. Mit dem Brief wirbt der Minister um Vertrauen. »Wir setzen alles daran und werden Sie nach Kräften unterstützen, dass Sie ein qualitativ hochwertiges und vollumfänglich anerkanntes Abitur ablegen können«, schreibt der Kultusminister an die Abiturienten.
Den vollständigen Brief gibt es im SMK-Blog (www.bildung.sachsen.de/blog).
++++ 08:57 Uhr ++++

Die aktuellen Fallzahlen:

Sachsen

Landkreis Bautzen: 141

Landkreis Görlitz: 59

Landkreis Meißen: 52

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 133

Dresden: 287

Südbrandenburg

Landkreis Elbe-Elster: 27

Landkreis Spree-Neiße: 40

Landkreis Oberspreewald-Lausitz: 14

Landkreis Dahme-Spreewald: 59

Cottbus: 29

27.03.2020

++++ 15:55 Uhr ++++

Finanzministerin Katrin Lange und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach haben sich auf Hilfsmaßnahmen für polnische Berufspendler verständigt, die im Land Brandenburg tätig sind und von den neuen polnischen Quarantäne-Regelungen betroffen sind, die morgen in Kraft treten sollen. „Bleiben Sie hier! Wir werden Sie unterstützen“, erneuerte Lange heute ihren Appell an die polnischen Kolleginnen und Kollegen.

Polnische Berufspendler sollen nach den heute abgestimmten Regelungen ab morgen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 65 Euro pro Tag erhalten. Hinzu kommen 20 Euro täglich für jedes sich im Land Brandenburg aufhaltende Familienmitglied der Beschäftigten. Damit soll der durch den Aufenthalt entstehende Mehraufwand zum Beispiel für Unterbringung in Hotels oder Pensionen, Verpflegung oder sonstige Mehrkosten pauschal ausgeglichen werden. Berufspendler unterliegen ab morgen einer 14-tägigen Quarantäne in Polen. Sie könnten dann nicht mehr in Brandenburg arbeiten. (pm)
++++ 15:13 Uhr ++++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 141 (+18 zum Vortag) gestiegen. Der Anstieg resultiert im Wesentlichen aus dem positiv getesteten Personenkreis zu Wochenbeginn. Hier wurden durch das Gesundheitsamt schnell die Kontaktpersonen ermittelt und getestet. Diese Ergebnisse liegen nun vor.

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 1285. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 957 Personen, da erneut weitere Quarantänen beendet werden konnten.

Ein weiterer Patient ist wieder gesund. Insgesamt sind damit 9 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen.

Aktuell werden drei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In allen Fällen ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. (pm)
++++ 12:51 Uhr ++++

Im Landkreis Görlitz gibt es aktuell (Stand: 27. März 2020) 59 bestätigte Coronavirus-Fälle. Die sechs neuen Fälle zum Vortag stehen nicht im Zusammenhang mit der Pflegeeinrichtung in Klein Priebus.

Unter den insgesamt 59 Coronavirus-Infektionen gelten bereits sechs Personen als wieder geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen beträgt 224. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei vier Personen eine stationäre Behandlung in einer Klinik erforderlich. Davon befindet sich weiterhin eine Person in intensivmedizinischer Betreuung. Am 25. März hatte der Landkreis Görlitz den ersten Todesfall zu verzeichnen.

Allgemeine Informationen rund um das Coronavirus und Handlungsempfehlungen stellt der Landkreis Görlitz auf seiner Internetseite unter http://coronavirus.landkreis.gr/  zur Verfügung.

++++ 12:20 Uhr ++++

Gibt’s im Juni Jazz in Görlitz? Bisher sind die Jazztage noch nicht abgesagt. Der Veranstalter will in den nächsten Wochen entscheiden. Mehr dazu hier.

++++ 11:49 Uhr ++++

Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Görlitz sind aktuell gefragt, Projektideen für ihren Beteiligungsraum einzureichen. Gesucht werden Ideen, Wünsche, Vorhaben und Konzepte, die im unmittelbaren Wohnumfeld wirken können, langfristig angelegt sind und der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Dafür steht ein Budget von einem Euro je Einwohner zur Verfügung, was je nach Beteiligungsraum immerhin zwischen 4.000 und 9.000 Euro entspricht.

Ideen einreichen können alle Görlitzer Einwohnerinnen und Einwohner für den Beteiligungsraum, in dem sie leben. Aus gegebenen Anlass verlängert die Stadt die Frist bis zum 30. April 2020. Bis dahin können die Ideen direkt beim Bürgerrat des Beteiligungsraumes, bei der Koordinierungsstelle Bürgerbeteiligung oder mittels Online-Formular unter www.goerlitz.de/buergerbeteiligung, per E-Mail oder schriftlich vorgeschlagen werden. Projekteinreicher müssen lediglich Namen und Adresse vermerken und die Projektidee konkret beschreiben.

Der Bürgerrat des jeweiligen Beteiligungsraumes entscheidet dann in Abstimmung mit der Verwaltung bis Ende Mai 2020 (unter Vorbehalt der dann vorherrschenden Lage bezüglich der Corona-Pandemie), welche Ideen mit dem Budget umgesetzt werden sollen.

++++ 08:30 Uhr +++

Abholservice in den Baumärkten

Gewerbekunden, die einen entsprechenden Nachweis vorlegen, können auch aktuell noch in den toom-Baumärkten in Zittau, Weißwasser und Görlitz einkaufen. Wie das Unternehmen mitteilt, sind die Märkte dazu montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Der Zugang zum Markt wird über Sicherheitspersonal vor Ort geregelt. Im Markt selbst werden von den Mitarbeitern strikte Hygieneregeln eingehalten, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. 

Allen Privatkunden können ihre Bestellung ab 30. März telefonisch oder online aufgeben. Die bestellte Ware wird von toom direkt an die Haustür geliefert und kann dort kontaktlos bezahlt werden.

Auch im Hornbach-Markt in Görlitz gibt es für Privatkunden den Service „Reservieren & Abholen“. Dieser kann laut Website eingeschränkt genutzt werden. Details zur Abholung gibt’s während des Bestellprozesses.

Auch Obi in Löbau hat eine Abholstation eingerichtet, so dass Waren online oder telefonisch reserviert werden und dann abgeholt werden können. Außerdem liefert der Mark aktuell auch im Umkreis von 20 Kilometern.

 

++++ 07:36 Uhr ++++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 123 (+11 zum Vortag) gestiegen.  

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 1199. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 914 Personen, da erneut weitere Quarantänen beendet werden konnten. Es konnten also bislang 285 Quarantänen beendet werden.

Insgesamt sind 8 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen.

Aktuell werden drei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In allen Fällen ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen.

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass derzeit Corona-Infizierungen in allen Teilen des Landkreises flächendeckend festgestellt wurden. Außerdem sind alle Altersgruppen betroffen. (pm)

26.03.2020

++++ 16:40 Uhr ++++

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Präventiven Kinder-, Jugend- und Familienarbeit in Niesky und Reichenbach sind aufgrund der aktuellen Situation bis Ende April nur per Telefon und E-Mail erreichbar.

Sie bleiben damit bei individuellen Notlagen zur Unterstützung weiterhin erreichbar, z.B. für telefonische Elternberatungen, bei Fragen zur Erziehung oder auch, wie sich Kita-/Schulkinder zu Hause sinnvoll beschäftigen können. Dazu gibt es auf der Homepage (www.jugendring-ol.de) eine Sammlung mit hilfreichen Tipps gegen Langeweile und mit den neuesten Informationen rund um das Virus. „Wenn ihr in diesen schwierigen Zeiten anderen gern helfen möchtet oder selbst Hilfe benötigt, vermitteln wir natürlich auch an geeignete Stellen weiter“, heißt es in einer Mitteilung des Jugendrings.

Die Mitarbeiter sind täglich mindestens von 10 bis 14 Uhr zu erreichen.

Die Kontaktdaten

Niesky:

Gritt Hubatsch, Frank Stukatz, Ted R. Jonathan

Festnetz: 03588 201770

Handy: 01520/9857101 (Gritt Hubatsch),

0176/40734521 (Frank Stukatz)pjany@jugendring-oberlausitz.de

Reichenbach:

Sandra Neumann

Festnetz: 035828 154899

Handy: 015901942256

pjareichenbach@jugendring-oberlausitz.de

++++ 16:25 Uhr ++++

Für den Monat April 2020 werden für die Betreuung der Kinder in allen Einrichtungen der Stadt Görlitz keine Elternbeiträge erhoben, das bedeutet weder in den kommunalen Einrichtungen noch in den Einrichtungen von Freien Trägern. Dies gilt grundsätzlich auch für alle Kinder, die in der Notbetreuung sind.

Für Kinder in städtischen Einrichtungen, deren Eltern dem Lastschriftverfahren zugestimmt haben, werden zum 1. April keine Elternbeiträge abgebucht. Eltern, die selbst überweisen oder Daueraufträge nutzen, werden gebeten, diese selbstständig für den Monat April auszusetzen. Weitere Informationen dazu bekommen die Familien in einem Elternbrief.

Eltern, deren Kinder in Einrichtungen der Freien Träger untergebracht sind, werden gebeten, sich bezüglich der Zahlungsmodalitäten mit der jeweiligen Kindereinrichtung direkt in Verbindung zu setzen.

 

++++ 16:01 Uhr ++++

Zittau erteilt bis auf Widerruf keine Erlaubnisse zur Abhaltung von Lager- und Traditionsfeuern, insbesondere auch von Osterfeuern. Das teilte die Stadtverwaltung heute mit.

Offene Feuer müssen laut Polizeiverordnung behördlich genehmigt werden. Da sie aber als Traditionsfeuer zur Brauchtumspflege viele Menschen versammeln, sind sie aktuell aus Gründen des Infektionsschutzes durch die Allgemeinverfügung des Sächsischen Sozialministeriums vom 20. März verboten.

Davon ausgenommen sind Koch- und Grillfeuer in befestigten Feuerstätten mit einem Durchmesser nicht größer als 60 Zentimeter oder in handelsüblichen Grillgeräten im eigenen Garten. Diese Feuer dürfen nur alleine oder mit dem Lebenspartner bzw. mit Angehörigen des eigenen Hausstandes auf dem zum Wohnbereich gehörenden Grundstück abgehalten werden. Grillpartys mit Nachbarn oder Freunden sind dagegen untersagt. Vom Verbot betroffen sind auch Familienangehörige, die gewöhnlich in einem eigenen oder anderen Hausstand leben. Und bei der Unterhaltung z. B. über den Gartenzaun gilt: Der Abstand zu anderen Menschen soll 1,5 m betragen.

 

++++ 15:00 Uhr ++++

Zittau sagt alle Großveranstaltungen bis einschließlich 1. Juni ab. Das teilte die Stadtverwaltung heute mit. Die Entscheidung sei „nach reiflicher Abwägung mit dem Krisenstab für außergewöhnliche Lagen, den ausführenden Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Verwaltung, Veranstaltern und beteiligten Partnern“ getroffen worden.

++++ 13:30 Uhr ++++

Im Landkreis Görlitz gab es den ersten Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Erkrankung. Es handelt sich um eine Frau aus Krauschwitz. Die 89-Jährige aus einer Pflegeeinrichtung in Klein Priebus war wegen ihres sich immer stärker verschlechternden Gesundheitszustands und bestehender Vorerkrankungen in einer Klinik behandelt worden, dort wurde sie auch positiv auf Covid-19 getestet. Am 25. März verstarb die Frau. Landrat Bernd Lange: „Ich spreche den Angehörigen mein tiefstes Beileid aus und wünsche allen Erkrankten in unserem Landkreis einen milden Krankheitsverlauf sowie eine baldige Genesung.“

Der Landkreis verzeichnet aktuell (Stand: 26. März 2020) 53 bestätigte Coronavirus-Fälle. Zum Vortrag ist das ein Anstieg um 20 Fälle. Darunter sind zehn Fälle innerhalb der Pflegeeinrichtung in Klein Priebus aufgetreten, für die jetzt eine Quarantäne nach Infektionsschutzgesetz besteht.

224 Mal wurde bisher im Kreis eine Quarantäne angeordnet. Vier Personen werden aktuell stationär in einer Klinik behandelt, davon eine auf der Intensivstation. Sechs Personen gelten bereits wieder als geheilt.

++++ 13:27 Uhr ++++
Die Stadt Cottbus hat ihr Angebot zur Unterstützung obdachloser Personen erweitert. So ist die Übernachtestätte des DRK (Obdachlosenhaus) ab sofort ganztägig geöffnet. Damit wird gewährleistet, dass die betroffenen Menschen nicht wie im regulären Fall tagsüber das Haus verlassen müssen. Derzeit werden dort täglich 7 Personen betreut.
In der städtischen Notunterkunft „Haus der Wohnhilfe“ leben aktuell 41 Personen. Diese Wohneinheiten werden grundsätzlich ganztägig zur Verfügung gestellt. (pm)
++++ 13:22 Uhr ++++

Das Carl-Thiem-Klinikum wird in Abstimmung mit der Stadt Cottbus voraussichtlich in der kommenden Woche zwei schwer erkrankte Bürger aus Italien stationär aufnehmen. (pm)
++++ 13:20 Uhr ++++
Cottbus verzeichnet zum zweiten Mal in Folge keinen neuen Fall
 einer mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Person. Damit liegt die Zahl der labordiagnostisch bestätigten Fälle kumulativ weiter bei 28 (Stand: 26.03.2020, 12:00 Uhr). Als geheilt sind derzeit 9 Personen eingestuft.
Ein zwischenzeitlich in das Carl-Thiem-Klinikum eingelieferter Patient konnte wieder in die häusliche Quarantäne entlassen werden. 2 Personen werden weiter im Carl-Thiem-Klinikum stationär betreut. In Quarantäne befinden sich aktuell 210 Personen (Stand jeweils 26.03.2020, 12:00 Uhr).
++++ 12:40 Uhr ++++

In Sachsen-Anhalt stehen seit Donnerstagmorgen zwei komplette Ortsteile unter Quarantäne. Um eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern, hat Landrat Jürgen Dannenberg die Ortsteile Jessen und Schweinitz der Stadt Jessen (Elster) bis 10. April 2020 unter Quarantäne gestellt.

++++ 11:54 Uhr ++++

Kein Neiße Filmfestival im Mai

Die Festivalmacher vom Kunstbauerkino Großhennersdorf haben in Abstimmung mit Partnern und Förderern entschieden, dass das Festival aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie geplant vom 12. bis 17. Mai stattfindet. Wie es weitergeht, ist noch unklar.

++++ 11.32 Uhr ++++

Der Virologe Christian Drosten, die Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) und Charité-Vorstandsvorsitzender Prof. Heyo Kroemer geben im Forschungsministerium eine Pressekonferenz zum neuesten Stand der deutschen Forschung zum Coronavirus. Welt überträgt LIVE

++++ 10.09 Uhr ++++

Aufgrund der aktuellen Ausgangsbeschränkungen und zum Schutz der Fahrgäste und Mitarbeiter stellen die beiden Schmalspurbahnen im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und die Kirnitzschtalbahn den Verkehr ab Samstag, dem 28. März vorerst ein. Zudem wird der geplante Saisonstart der touristischen Verkehrsmittel im Elbland verschoben.

Der Verkehr auf der Lößnitzgrundbahn zwischen Radebeul und Radeburg sowie auf der Weißeritztalbahn zwischen Freital und Kurort Kipsdorf entfällt ersatzlos. Die Fahrgäste werden gebeten, auf die Buslinien auszuweichen. Für die Kirnitzschtalbahn wird die parallel fahrende Buslinie 241 ab dem 30. März 2020 nach einem veränderten Fahrplan fahren. An den Wochenenden gilt der seit 10. Februar 2020 gültige Fahrplan weiter. Im Elbland wird der für den 4.April 2020 geplante Saisonstart der Stadtrundfahrt Meißen und sowie die bei Ausflüglern beliebte Linie M Meißen – Moritzburg der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) wird bis auf weiteres verschoben

Genaue Fahrplanauskünfte zu Alternativen und Informationen sind an der VVO-InfoHotline unter 0351 / 852 65 55 und im Internet unter www.vvo-online.de<http://www.vvo-online.de> sowie unter www.sdg-bahn.de<http://www.sdg-bahn.de>, www.rvsoe.de<http://www.rvsoe.de> und www.vg-meissen.de<http://www.vg-meissen.de> erhältlich.

++++ 09:04 Uhr ++++

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am 24. März seine Kriterien zur Verdachtsabklärung angepasst. Danach sollen nur Personen mit Symptomen auf das Coronavirus getestet werden, insbesondere solche, die zu einer Risikogruppe gehören. Zu den Fällen, die weiterhin labordiagnostisch abgeklärt werden, gehören Personen mit akuten respiratorischen Symptomen, die in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem bestätigten Covid-19-Fall hatten. Der Aufenthalt in einem Risikogebiet spielt dabei keine Rolle mehr. Ferner soll ein Test erfolgen, wenn es klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie gibt.

Wie das Görlitzer Landratsamt mitteilt, können diese Hinweise ausschließlich durch einen Arzt erfasst werden. Das Gesundheitsamt des Landkreises ist hierfür nicht ausgestattet. Demnach ist bei dieser Gruppe der erste Ansprechpartner der Hausarzt.

Weitere Informationen: https://www.kbv.de/html/1150_45117.php

++++ 09:04 Uhr ++++

Das Landratsamt Görlitz weist darauf hin, dass die Notbetreuungsangebote für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grund- und Förderschulen ausschließlich an den Schulen stattfinden, an denen die Schülerinnen und Schüler ihre Schulpflicht erfüllen. Die Betreuungszeit wird während der üblichen Unterrichts- und Hortzeiten der jeweiligen Schule gewährt. Horte nehmen keine Kinder zur Notbetreuung an.

In diesem Zusammenhang wird erneut darauf hingewiesen, dass Betreuungsangebote für Kinder geschaffen wurden, deren Eltern (Personensorgeberechtigte) oder der alleinige Personensorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind.

++++ 08.59 Uhr ++++

Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat die die für den 5. April geplante Gemeinderatswahl in Dürrröhrsdorf-Dittersbach sowie die Ortschaftsratswahlen in Dobra, Porschendorf/Elbersdorf, Stürza, Wilschdorf und Wünschendorf abgesagt. Die Nachwahlen finden frühestens am 20. September statt. Den genauen Wahltermin bestimmt der Gemeinderat. Grund für die Absage ist eine Weisung des Sächsischen Innenministeriums zur Absage der Oberbürgermeister-und Bürgermeisterwahlen sowie sonstiger Kommunalwahlen vom 24. März.

++++ 08:43 Uhr ++++

Aktuell infizierte Personen (25.03.2020):
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 88 (+8)
Landeshauptstadt Dresden: 216

++++ 08:39 Uhr ++++

Die Zahl der an COVID-19-Erkrankten  im Landkreis Meißen lag am Mittwoch bei 38, sechs Patienten werden derzeit stationär behandelt, 349 Personen befinden sich in Quarantäne. Eine 86-jährige Patientin ist infolge einer COVID-19-Erkrankung begleitet von einer Reihe Vorerkrankungen verstorben.
Es gibt aber auch gute Nachrichten. So berichtete Amtsärztin Petra Albrecht, dass die ersten  Quarantäne- "Patienten" sich wieder frei bewegen können. Der weitaus größere Teil hat in den 14 Tagen keine  Symptome einer COVID-19-Infizierung entwickelt. Die Situation sei im Landkreis Meißen überschaubar, so die Amtsärztin. Während es in anderen Regionen kaum mehr möglich ist, die Kontaktpersonen eines positiv getesteten Falls zu ermitteln, sei der Landkreis Meißen dazu noch in der Lage. Doch eine Voraussage zur Entwicklung in den nächsten Tagen ist nicht möglich. Und somit bereiten sich die Elblandkliniken am Standort Meißen  weiter auf eine Vielzahl  schwerstkranker Corona-Patienten vor. (pm)


++++ 08:37 Uhr ++++

Im Landkreis Görlitz gibt es derzeit 33 bestätigte Coronavirus-Fälle (Stand: 25. März 2020). Davon gelten bereits sechs Personen als wieder geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen hat sich auf 190 erhöht. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei drei Personen eine stationäre Behandlung in einer Klinik erforderlich. Davon befindet sich eine Person in intensivmedizinischer Betreuung.

++++ 08:24 Uhr ++++

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 62 erhöht. Damit gibt es derzeit insgesamt 505 Menschen in Brandenburg, die positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden (Stand: 25.03.2020, 15:00 Uhr). 40 Personen sind in stationärer Behandlung, davon werden drei künstlich beatmet. Weiterhin ist ein Todesfall im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet. (pm)
Zu den aktuellen Zahlen der Landkreise.
++++ 08:15 Uhr ++++

Die Staatsregierung hat ihre verschiedenen telefonischen Beratungsangebote rund um die Coronavirus-Infektionen gebündelt. Ab sofort können telefonische Anfragen unter der einheitlichen kostenlosen Hotline 0800 – 1000 214 gestellt werden.

Die Hotline des Freistaates ist mit fünf Hauptmenüpunkten aufgebaut:
1. Allgemeine Fragen sowie Fragen zur Allgemeinverfügung und den damit verbundenen  Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens
2. Fördermöglichkeiten für Unternehmer
3. Steuern und Justiz 
4. Schulen, Kitas und Kinderbetreuung sowie Kultur, Tourismus und wissenschaftliche Einrichtungen
5. Land- und Forstwirtschaft 

Mehrere Dutzend Experten aus verschiedenen Ministerien stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Hotline ist von Montag bis Freitag zwischen 7 Uhr und 18 Uhr sowie samstags von 12 Uhr bis 18 Uhr erreichbar. Wegen der Vielzahl an Nachfragen kann es zeitweise zu Wartezeiten kommen. Das Angebot wird deshalb weiter kontinuierlich ausgebaut.

++++ 07:38 Uhr ++++

Der Freistaat Sachsen hat heute gegenüber den Kommunen die Regelung zur Allgemeinverfügung vom 22. März 2020 noch einmal präzisiert und klargestellt, dass die Wochenmärkte unter das Verbot fallen. „Damit ist eine Rechtsunsicherheit geklärt und die Wochenmärkte in Dresden schließen mit sofortiger Wirkung“, erklärt Pressesprecher Kai Schulz. „Fakt ist aber auch, dass viele Kleinbauern und Direktvermarkter davon hart getroffen sind, da sie ihre Waren nun nicht mehr vor Ort anbieten können. Dies ist umso bedauerlicher, als dass in den großen Lebensmittel-Ketten in der Regel Obst und Gemüse angeboten wird, welches aus Italien, Frankreich oder Spanien kommt und damit in der jetzigen Situation durch halb Europa gefahren wird. Wir werden nach Möglichkeiten suchen, die betroffenen Direktvermarkter als Landeshauptstadt zu unterstützen.“ (pm/Landeshauptstadt Dresden)
++++ 07:36 Uhr ++++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 112 (+11 zum Vortag) gestiegen.
Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 1090. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 845 Personen, da erneut weitere Quarantänen beendet werden konnten.
Eine weitere Person ist inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt 8 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen.
Aktuell werden zwei Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. In beiden Fällen ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. (pm)

25.03.2020

++++ 16:09 Uhr ++++

Corona-Soforthilfe für kleine Unternehmen, Freiberufler und Soloselbständige 

Im Bundestag wurde heute ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Bewältigung der Corona-Pandemie beschlossen. Dazu werden in einem Nachtragshaushalt für 2020 Kreditaufnahmen von insgesamt 156 Milliarden Euro veranschlagt.  50 Milliarden Euro der zusätzlichen Mittel sollen dabei kleinen Unternehmen und Selbständigen zugutekommen, wie der Bundestagsabgeordnete Thomas Jurk (SPD) mitteilt.  

„Mit einem unbürokratischen Sofortprogramm stellen wir Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbständigen und Angehörigen der Freien Berufe einmalige Soforthilfen zur Verfügung. Das soll insbesondere bei Miet- und Pachtkosten helfen sowie bei sonstigen Betriebskosten, z.B. Krediten für Betriebsräume oder Leasingraten“, so Jurk.

Die nicht rückzahlbare Soforthilfe beträgt bis zu 9000 Euro Einmalzahlung für drei Monate bei bis zu fünf Beschäftigten. Bei bis zu zehn Beschäftigten fließen bis 15000 Euro Einmalzahlung für drei Monate. Um die Soforthilfen beziehen zu können, müssen Antragsteller wirtschaftliche Schwierigkeiten (Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass) infolge der Corona-Pandemie nachweisen können. Das heiß konkret, dass das jeweilige Unternehmen vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein darf und der Schadenseintritt nach dem 11. März 2020 erfolgt sein muss. Ausgeführt wird dieses Programm in Sachsen voraussichtlich über die Sächsische Aufbaubank (SAB).

++++ 15:46 Uhr +++

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz begrüßt den heutigen Beschluss der Kultusministerkonferenz. »Unsere Kritik am einseitigen Vorgehen von Schleswig-Holstein hat gefruchtet. Der gemeinsam gefasste Beschluss der Kultusministerkonferenz zeigt, dass der Bildungsföderalismus funktioniert. Wir wollen kein Notabitur. Diese Einigkeit in der Kultusministerkonferenz ist enorm wichtig«, stellte Kultusminister Christian Piwarz klar.

(Mehr dazu in der Meldung von 9:38 Uhr)

Die Kultusministerkonferenz hat heute folgenden Beschluss gefasst:

  1. Die Kultusministerkonferenz bestärkt ihren Beschluss vom 12. März 2020, wonach die Länder die erreichten Abschlüsse des Schuljahres 2019/20 auf der Basis gemeinsamer Regelungen gegenseitig anerkennen werden.
  2. Sie betont, dass alle Schülerinnen und Schüler keine Nachteile aus der jetzigen Ausnahmesituation haben werden und dass sie noch in diesem Schuljahr ihre Abschlüsse erwerben können.
  3. Die Prüfungen, insbesondere die schriftlichen Abiturprüfungen, finden zum geplanten bzw. zu einem Nachholtermin bis Ende des Schuljahres statt, soweit dies aus Infektionsschutzgründen zulässig ist. Schülerinnen und Schüler müssen eine ausreichende Zeit zur Vorbereitung erhalten. Die Prüfungen können auch in geschlossenen Schulen stattfinden, sofern es keine entgegenstehenden Landesregelungen gibt.
  4. Die Länder können ausnahmsweise auf zentrale Elemente aus dem Abituraufgabenpool verzichten und diese durch dezentrale Elemente ersetzen.
  5. Zum heutigen Zeitpunkt stellen die Länder fest, dass eine Absage von Prüfungen nicht notwendig ist. Die Länder stimmen sich eng in der KMK über das weitere Vorgehen ab.

++++ 15:35 Uhr ++++

Görlitz: Stadtratssitzung muss ohne Besucher stattfinden

Die geplante Sitzung des Görlitzer Stadtrates am 26. März wird ohne Besucher stattfinden. Das sei aufgrund der Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen vom 22. März 2020 zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes nötig, teilt die Stadt mit. Die Sitzung ist also de facto nichtöffentlich.

Um zumindest eine Teilöffentlichkeit für Medienvertreter und die Übertragung der Sitzung im Internet über Live-Stream gewährleisten zu können, bereitet die Stadtverwaltung derzeit eine entsprechende Stadtratsvorlage vor, die morgen am Anfang der Sitzung zunächst von den Stadträtinnen und Stadträten beschlossen werden muss.

++++ 14:54 Uhr ++++

Aktuelle Unterstützungsmöglichkeiten für Görlitzer Unternehmen jetzt gebündelt online
 
Für von den Auswirkungen der aktuellen Corona-Krise betroffene Unternehmen hat die städtische Wirtschaftsförderung der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH (EGZ) ein neues Internetangebot erstellt: Auf der Webseite www.goerlitz.de/corona-hilfe-unternehmen.html finden Unternehmer gebündelt Informationen zu Hilfsmaßnahmen von Stadt, Land und Bund. Die Seite wird fortlaufend aktualisiert. Dazu steht die EGZ u.a. regelmäßig im Austausch mit Behörden, Initiativen und Verbänden wie der IHK Dresden und dem Unternehmerverband Görlitz.

Für individuelle Beratung und Fragen können Unternehmer jederzeit per Email unter wirtschaft@europastadt-goerlitz.de mit der Wirtschaftsförderung der EGZ Kontakt aufnehmen.

++++ 14:34 Uhr ++++

Die Fahrbibliothek des Landkreises Görlitz setzt vorübergehend bis voraussichtlich 20. April den Fahrplan aus. Die Leihfristen der entliehenen Medien wurden verlängert. Für Fragen stehen die Mitarbeiter der Christian-Weise-Bibliothek unter der Telefonnummer 03583/51890 montags, dienstags, mittwochs und freitags in der Zeit von 10 bis 16 Uhr zur Verfügung. Die Rückgabe der Medien kann über die Rückgabe-Boxen in Löbau und Zittau erfolgen, ist aber nicht zwingend notwendig, weil die Leihfristen auch dann angepasst werden, wenn die Schließung der Bibliotheken über den 20. April verlängert werden sollte.

Alle gültig angemeldeten Nutzer können mit den persönlichen Zugangsdaten die zahlreichen digitalen Angebote der Bibliothek nutzen. Zum Beispiel das Lernportal von Brockhaus, filmfriend, Onleihe-Oberlausitz oder die Zeitschriften-Datenbank „Genios e-bib solutions“.

++++ 14:24 Uhr ++++

Im Rahmen der angekündigten Einschränkungen beim Grenzübertritt zu Tschechien und Polen unterstützt der Landkreis Görlitz alle Träger des Gesundheitswesens bei der Suche nach Unterkünften für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die vorerst in Deutschland bleiben wollen, um die Arbeitsfähigkeit in den einzelnen Gesundheitseinrichtungen aufrecht zu erhalten. Um den Bedarf zu ermitteln, will das Landratsamt heute alle Institutionen im Gesundheitsbereich abfragen.  

Für die Vermittlung zu Unterbringungsmöglichkeiten steht das Bürgertelefon des Landkreises Görlitz unter 03581/663-5656 täglich von 8 bis 18 Uhr gern zur Verfügung. Schriftliche Anfragen können per E-Mail an anfragen-corona@kreis-gr.de gesendet werden.

Hintergrund:

Tschechien schließt ab 26. März, 0 Uhr, seine Grenzen auch für tägliche Berufspendler, die in die Nachbarländer zur Arbeit fahren. Nach derzeitigen Kenntnisstand müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben.

Weitere Einschränkungen werden zudem beim Übertreten der Staatsgrenzen zu Polen eingeführt. Ab 27. März, 0 Uhr, gilt auch für die Bürger, die in einem Nachbarland im Alltag arbeiten und die Grenze passieren, die obligatorische zweiwöchige häusliche Quarantäne.

++++ 13:22 Uhr ++++

Die bei­den Evangelischen Bera­tungsstellen der Diako­nie Stadtmission Dres­den und Radebeul führen auch weiter persönlich vor Ort Schwangeren- und Schwangerschafts­konfliktberatungen durch. Schutzmaßnahmen wie Abstand, Einzelberatun­gen, erhöhte Hygiene­maßnahmen und separate Wartebereiche sind ge­währleistet. Bei einem Schwanger­schaftskonflikt ist dies innerhalb der Fristenre­gelung gesetzlich vorge­schrieben.

Eine telefo­nische Beratung ist nur in Ausnahmenfällen mög­lich, zum Beispiel, wenn sich die Schwangere in Quarantäne befindet. Die Beratungsstellen sind wie folgt zu erreichen:

  • Ev. Beratungsstelle Dres­den, Schneebergstraße 27: Mo, Di, Do und Fr von 8 bis 12 Uhr sowie Di und Do von 14 bis 18 Uhr, Tel. 0351/31 50 20
  • Ev. Beratungsstelle Ra­debeul, Sidonienstraße 1: Mo, Di, Do und Fr von 8 bis 10 Uhr, Tel. 0351/83 08 750

++++ 13:16 Uhr ++++

Die Auswirkungen des Corona-Virus auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben sind von Tag zu Tag deutlicher spürbar. Auch die brandenburgische Tourismuswirtschaft ist zunehmend auf Hilfen angewiesen. Sowohl auf EU-, Bundes- und Landesebene werden umfangreiche Hilfspakete geschnürt, auf die die Betroffenen bereits jetzt zugreifen können. Hieraus ergeben sich viele Fragen.

Die Veranstaltergemeinschaft des Brandenburgischen Tourismustages lädt deshalb zu einem kurzfristigen Branchendialog mit Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach für Donnerstag, 26. März, von 15:00 bis 17:00 Uhr ein.

Die Veranstaltung wird ohne Publikum durchgeführt und über die Kanäle Facebook und YouTube live übertragen. Minister Steinbach und die Branchenvertreter werden sich im Wirtschaftsministerium mit dem gebotenen Abstand zueinander treffen.

Sie können den Dialog über den Livestream unter www.tourismusnetzwerk-brandenburg.de/branchendialog mitverfolgen. Touristiker haben zudem die Möglichkeit, sich direkt mit ihren Fragen an den Minister oder die Branchenvertreter zu wenden.
(pm/Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg)

++++ 12:53 Uhr ++++

Geschäfte, Bars, Restaurants, Hotels – In der Coronakrise bleibt vieles geschlossen. Die Initiative „Gute Scheine Görlitz" will helfen, zeigt auf ihrer Website, welche Angebote Händler, Gastronomen und Dienstleister auch aktuell noch in petto haben. Einige verkaufen beispielsweise aktuell Gutscheine für die Zeit nach der Krise. Mehr dazu hier.

++++ 10:49 Uhr ++++

Die Landesdirektion Sachsen hat das Landratsamt Bautzen darüber informiert, dass das Osterreiten in diesem Jahr untersagt ist. Somit fällt auch diese traditionelle Veranstaltung dem Corona-Virus zum Opfer.

++++ 10:45 Uhr ++++

Löbau: Keine Kita- & Elternbeiträge im April

Löbau stellt Eltern die Kita- und Elternbeiträge einschließlich der Gruppen- und Getränkegelder für den Monat April nicht in Rechnung. Es erfolgt somit kein Lastschrifteinzug. Alle Eltern werden darum gebeten, einen vorhandenen Dauerauftrag für den Monat April auszusetzen.

Vorläufig werden die fehlenden Einnahmen durch die Stadt ausgeglichen. Der Freistaat Sachsen hat sich allerdings bereiterklärt, für fehlenden Beiträge aufzukommen.

++++ 10:25 Uhr ++++

Die Tschechische Republik schließt Grenzen auch für Berufspendler. Die sollen zu Hause bleiben oder sich in Deutschland eine Unterkunft suchen. Sachsen unterstützt tschechische Arbeitnehmer jetzt mit 40 Euro pro Tag. Mehr dazu hier.

++++ 10.24 Uhr ++++

Um Umsatzausfälle und die daraus resultierenden Schieflagen in Brandenburger Unternehmen abzufedern, hat die Landesregierung ein Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen beschlossen. Ab heute können Unternehemen einen Antrag bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg stellen. Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe mit bis zu 100 Erwerbstätigen, die eine Betriebs- bzw. Arbeitsstätte im Land Brandenburg haben. Anträge können bis zum 31.12.2020 gestellt werden.

Alle Informationen zum Förderprogramm finden Sie hier.

++++ 10:18 Uhr ++++

Die Zittauer Stadtverwaltung weist nochmals daraufhin, dass mit Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen zum 23. März auch Wochenmärkte nicht mehr stattfinden dürfen. Entsprechend entfallen alle Wochenmärkte bis mindestens 5. April.

Weitere Informationen zum Umgang mit der Corona-Pandemie im Stadtgebiet Zittau gibt’s auf der Sonder-Webseite unter http://bit.ly/Corona_ZI. Hier finden sich neben Links zu den aktuellen Verordnungen auch Informationen und Empfehlungen für die Bürgerinnen und Bürger sowie eine Übersicht der Zittauer Gewerbebetriebe mit Liefer-/Abholdienst.

++++ 10:01 Uhr ++++

Geschlossene Grenzen zur Tschechischen Republik - Was passiert mit deutschen Fahrzeugen am Flughafen in Prag?

Die Polizeidirektion Görlitz hat am Dienstagnachmittag eine Information aus dem Gemeinsamen Zentrum der deutsch-tschechischen Polizei- und Zollzusammenarbeit in Petrovice-Schwandorf erhalten.

Deutsche haben in den vergangenen Tagen und Wochen den Flughafen Prag Ruzyne genutzt, um von dort in den Urlaub zu fliegen. Im Zuge der Grenzschließungen mussten sie ihre am Flughafen geparkten Fahrzeuge zurücklassen. Nun erhalten tschechische und sächsische Behörden zahlreiche Anfragen von besorgten Haltern, wie diese an ihre Fahrzeuge kommen können.

Die Tschechische Republik erteilt für diese Fälle nun eine Ausnahmeregelung. Bis zum 27. März 2020 können Betroffene mit einer Begleitperson einreisen und ihre Autos abholen.

Dabei haben die Einreisenden einen Mundschutz zu tragen. Akzeptiert werden ein medizinischer Mundschutz oder ein Gegenstand mit ähnlicher Wirkung, zum Beispiel ein dichtgewebtes Tuch oder ein Schal.

Außerdem sind eine eidesstattliche Erklärung (gibt's hier als Download) sowie der Parkschein oder der Boarding Pass im Original mitzuführen.

++++ 09:57 Uhr ++++
Das Robert-Koch-Institut jetzt im Live-Stream auf "Welt Nachrichtensender"
++++ 09:45 Uhr ++++

Der Freistaat Sachsen hat aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie 28 der 30 bis zu den Sommerferien geplanten Bürgermeisterwahlen auf den Herbst dieses Jahres verschoben.  Lediglich in Oderwitz (LK Görlitz) und Radeburg (LK Meißen) sollen am 29. März die Bürgermeister per Briefwahl gewählt werden.

++++ 09:38 Uhr ++++

Sachsens Kultusminister Christian Piwarz hat heftige Kritik am Vorgehen von Schleswig-Holstein geübt, keine Prüfungen in diesem Schuljahr mehr durchzuführen. Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) plant wegen der Corona-Pandemie eine Absage der Abiturprüfungen im Land. Sie will dem Kabinett am Mittwoch einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorlegen. Auch die Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden und zum mittleren Schulabschluss sollen in diesem Schuljahr nicht abgenommen werden.

»Wer ohne Abstimmung mit den anderen Bundesländern vorprescht, gräbt dem Bildungsföderalismus ein Grab und macht die Kultusministerkonferenz überflüssig. Jegliche Bemühungen, sich unter den Bundesländern abzustimmen, um den Schülerinnen und Schüler keine Nachteile entstehen zu lassen, werden durch dieses Vorgehen ad Absurdum geführt«, so Sachsens Kultusminister Christian Piwarz.

Auch in schwierigen Zeiten könne die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse nicht bedeuten, dass jeder macht, was er will. Deshalb hat Piwarz in einem Schreiben an die KMK-Präsidentin gemahnt, gegenüber der Öffentlichkeit beruhigend zu agieren und aktionistisches Vorgehen nicht zuzulassen. »Wir lassen die Schüler im Stich, wenn wir uns auf Ebene der Kultusministerkonferenz nicht um ein einheitliches Vorgehen bemühen. Wenn jedes Land für sich allein entscheidet, drohen den Schülern erhebliche Nachteile.«, beklagt Christian Piwarz.

Der Kultusminister wies darauf hin, dass angesichts der Corona-Krise in Sachsen bereits verschiedene Szenarien entwickelt wurden, um den sächsischen Schülern keine Nachteile entstehen zu lassen. »Wir sichern den Schülern eine der Situation angemessene Prüfungsdurchführung zu, um ihnen nach der Schule alle Wahlmöglichkeiten zu erhalten. Schulabschlüsse sind ein Leben lang vorzuweisen. Niemand soll darum fürchten, den Schulabschluss später nicht anerkannt zu bekommen – sei es von künftigen Arbeitgebern oder den Universitäten.

24.03.2020 

++++ 17:03 Uhr ++++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 101 (+13 zum Vortag) gestiegen.  

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 995. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 775 Personen, da weitere Quarantänen beendet werden konnten.  

2 weitere Personen sind inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt 7 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Unter den Genesenen ist ein Patient, der bisher in einer Klinik versorgt wurde. Damit wird aktuell noch eine Person vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. Bei ihr ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen.  

Eine Person war in der zurückliegenden Woche verstorben. (pm)

++++ 16:01 Uhr ++++

In einer Pflegeeinrichtung in Krauschwitz gibt es bestätigte Covid-19-Fälle. Aus diesem Grund hat das Gesundheitsamt für die gesamte Einrichtung (Bewohner/innen und Pflegepersonal) eine Quarantäne angeordnet, die Einrichtung damit geschlossen. Um die pflegerische und betreuerische Versorgung der Bewohner dennoch zu gewährleisten, gibt es im Rahmen der angeordneten Quarantäne für das Pflegepersonal eine Sonderregelung nach Empfehlung des Robert-Koch-Institutes. Diese sieht vor, dass sich das Pflegepersonal sowohl im häuslichen Umfeld als auch in der Arbeitsstätte (Pflegeeinrichtung) aufhalten darf und somit der Dienstbetrieb weiterhin gewährleistet werden kann, unter Einhaltung des persönlichen Schutzes.

Mehr dazu hier.

++++ 15:59 Uhr ++++

Das Görlitzer Landratsamt hat über die aktuelle Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Görlitz informiert. Es gibt aktuell (Stand: 24. März 2020, 9 Uhr) 30 bestätigte Coronavirus-Fälle. Davon gelten fünf Personen als bereits wieder geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen hat sich auf 148 erhöht. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen eine stationäre Behandlung in einer Klinik erforderlich. Davon befindet sich eine Person in intensivmedizinischer Betreuung.

++++ 15:04 Uhr ++++

Aufgrund der aktuellen Lage im Zusammenhang mit der Corona-Situation entfällt die gemeinsame Graben- und Gewässerschau am 8. April 2020 mit dem Gewässerverband Spree-Neiße.Anregungen, Einwendungen oder Hinweise können bis zum 8. April direkt an den Gewässerverband oder an die Stadtverwaltung gerichtet werden (z. B. per E-Mail: info@spngew.de oder s.ilge@stadt-spremberg.de). Sachverhaltsschilderungen mit konkreten Ortsangaben sowie Fotomaterial wären dabei sehr hilfreich. (pm/Stadt Spremberg)

++++ 14:55 Uhr ++++

Sachsens Verkehrsminister Dulig an Betreiber von Autobahnraststätten und Autohöfe: »Halten Sie das Angebot für Berufskraftfahrer aufrecht«

Damit insbesondere Berufskraftfahrer, die zur Aufrechterhaltung der Lieferketten täglich im Einsatz sind, ihre gesetzlichen vorgegebenen Ruhezeiten unter menschenwürdigen Bedingungen auch einhalten können, hat der Freistaat Sachsen die Betreiber der Autobahnraststätten von Tank + Rast und Betreiber privater Autohöfe gebeten, das im Rahmen der aktuellen Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen mögliche Angebot aufrecht zu erhalten. (pm)

++++ 14:40 Uhr ++++

Die Stadt Löbau führt aktuell im Stadtgebiet, den Ortsteilen sowie in den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Lawalde, Rosenbach und Großschweidnitz Kontrollen durch, um sicherzustellen, dass sich die Bürger an die am 22. März vom Freistaat erlassene Ausgangsbeschränkung halten. Als Kontrollfahrzeuge dienen u.a. Mannschaftstransportwagen der Freiwilligen Feuerwehr, die durch eine Markierung im Bereich der Windschutzscheibe als Kontrollfahrzeuge des städtischen Ordnungsamtes gekennzeichnet sind. Am ersten Tag der Kontrollen (23. März) haben die städtischen Bediensteten keine Verstöße gegen die Richtlinien der Allgemeinverfügung festgestellt.

++++ 14: 30 Uhr ++++

Nachdem gestern im Landkreis Zwickau zwei Menschen verstarben, sind nun auch zwei Dresdner an dem Virus gestorben. Die Zahl der Toten in Sachsen steigt somit auf 5 Personen an.

++++ 14:19 Uhr ++++

Insgesamt acht Covid-19-Patienten mit schweren Lungenkrankheiten werden in sächsischen Krankenhäusern behandelt. Der Kontakt wurde auf Anfrage der Deutschen Botschaft in Rom und des Auswärtige Amts über die sächsische Staatsregierung zu den Experten in Leipzig hergestellt. Von dort ging die Vermittlung in sächsische Kliniken weiter.

Gesundheitsministerin Petra Köpping erklärt: »Es ist für uns selbstverständlich, dass wir in einer solch bedrohlichen Situation helfen und Patienten aus Italien aufnehmen. Die Situation dort ist dramatisch. Unsere Krankenhäuser und Kliniken haben dafür die Kapazitäten und die medizinische Expertise. Auch wenn die Grenzen gerade geschlossen sind und jedes Land für sich kämpft, um die Krise zu bewältigen, denken wir weiter europäisch und helfen, wo wir können.«

In der Nacht landete bereits eine Militärmaschine auf dem Flughafen Leipzig/Halle und brachte zwei schwerstkranke Patienten aus Bergamo. Die beiden 57-jährigen Männer kamen aus dem Krankenhaus »Papa Giovanni XXIII« in Bergamo und wurden ans Uniklinikum Leipzig verlegt. Zwei weitere beatmungspflichtige Patienten mit Covid-19 aus Italien wird das Herzzentrum und Helios Park-Klinikum Leipzig aufnehmen. Darüber hinaus werden je zwei weitere schwerstkranke Patienten aus Bergamo im Universitätsklinikum Dresden sowie im Fachkrankenhaus Lungenzentrum Coswig erwartet. (pm)

++++ 14:14 Uhr ++++

Jetzt also doch: Das IOC verschiebt die Olympischen Spiele und beendet das Spiel auf Zeit.  Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, werden die Olympischen Spiele in Tokio nicht wie geplant im Sommer (24. Juli bis 9. August) 2020 stattfinden, sondern wegen der Corona-Pandemie verschoben. Darauf hätten sich IOC-Präsident Thomas Bach und Japans Premier Shinzo Abe heute bei einem Telefonat geeinigt.

Keine Sommerspiele hatte es zuletzt während des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1940 und 1944 gegeben. In Friedenszeiten sind die Spiele noch nie ausgefallen oder verschoben worden.

++++ 13:42 Uhr ++++

Um das Übertragungsrisiko von Covid-19 weiter zu minimieren, bleiben bis auf weiteres die Kundenbüros der Stadtwerke Görlitz an allen Standorten (Görlitz, Ostritz, Rothenburg und Zgorzelec-PL) für die persönliche Beratung geschlossen. Zudem erfolgt ab 24. März auch eine Komplett-Schließung (inklusive Eingangsbereich) des Kundenbüros in Görlitz. Barein- und auszahlungen am Kassenautomat sind nicht mehr möglich. „Wir bitten unsere Kunden bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten wie Überweisungen oder SEPA-Lastschriftverfahren zu nutzen“, heißt es in einer Mitteilung der SWG.

Jedem Kunden stehen jedoch weiterhin die Möglichkeit für die Beratung per Telefon unter der 03581/33535, per Email unter info@stadtwerke-goerlitz.de, über Whatsapp (0160/91949748) oder postalisch zur Verfügung. Einige Anliegen lassen sich auch bequem über das Online-Kundenportal erledigen. 

Zudem ist das Kundenbüro der GVB geschlossen und es findet kein Fahrscheinverkauf mehr statt.

++++ 13:27 Uhr ++++

Görlitz schränkt die Straßenreinigung ein

Aufgrund der bestehenden Ausgangssperre und des damit verbundenen zurückgehenden Verkehrsaufkommens hat die Stadt Görlitz die Straßenreinigung eingeschränkt. Die Straßen und Plätze der Reinigungsklasse 1 (Fußgängerbereiche An der Frauenkirche, Berliner Straße, Marienplatz, Postplatz, Salomonstraße) werden nur einmal statt dreimal wöchentlich gereinigt.

Es werden keine Freilenkungen vom ruhenden Verkehr mehr stattfinden. Aus diesem Grund werden keine Reinigungen an Straßen durchgeführt, bei denen eine Freilenkung der Seiten-/Randstreifen von parkenden Fahrzeugen unerlässlich ist. Es werden somit keine mobilen Halteverbote aufgestellt, die Festbeschilderungen werden abgedeckt.

Die Gehwegreinigungen in der Reinigungsklasse 5 (einmal wöchentlich) werden weiter durchgeführt. Die Liste der Straßen mit den Reinigungsterminen wird entsprechend überarbeitet und auf der Homepage der Stadt Görlitz unter https://www.goerlitz.de/Strassenreinigung.html  in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Die Festlegungen gelten vorerst bis zum 30. April.

++++ 11:17 Uhr ++++

Für interessierte Besucher bietet das Kulturhistorische Museum Görlitz aktuell virtuell einen kleinen Vorgeschmack auf einen Museumsbesuch im Barockhaus Neißstraße 30 an. Möglich gemacht hat dies die Sachsenhits Filmmanufaktur aus Niesky, die die Aufnahmen im Museum mit einer Matterport-Systemkamera vorgenommen hat. Diese Technologie ermöglicht interaktive Objektvisualisierungen der neuesten Generation in 3D und virtueller Realität.

Realisiert werden konnte die technische Umsetzung dank der Förderung durch die Sächsische Landesstelle für Museumswesen an den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Der Rundgang bietet einen Einblick in die Dauerausstellungen in beiden Geschossen des Barockhauses Neißstraße 30.

++++ 08:32 Uhr ++++

Das Gesundheitsamt hat heute nochmals darauf hingewiesen, dass die öffentliche Impfsprechstunde in Görlitz (Reichertstraße 112), die jeweils dienstags in der Zeit von 14 bis 17.30 Uhr stattfindet, bis auf Weiteres entfällt. Es werden auch keine Pneumokokken-Impfungen durchgeführt.  

 

++++ 08:25 Uhr ++++

Im Zusammenhang mit dem am vergangenen Wochenende festgestellten positiven Testergebnis einer Schülerin des Christian-Weise-Gymnasiums in Zittau hat das Gesundheitsamt (ärztlich federführend) am 22. März mit der Kontaktermittlung begonnen. Es werden nur Schüler und Lehrer durch das Gesundheitsamt in Quarantäne gesetzt, die sogenannte begründete Verdachtsfälle sind. Das heißt, dass die betreffenden Personen selbst Symptome haben und nachweislich engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten. Für alle anderen gilt die Bitte zur besonderen Zurückhaltung im Kontaktverhalten, im Sinne einer freiwilligen häuslichen Isolierung. Bei der vom Landesamt für Schule und Bildung empfohlenen freiwilligen häuslichen Isolation für alle Schülerinnen und Schüler sowie Pädagogen der gesamten Schule handelt es sich nicht um eine anzuordnende Quarantänemaßnahme. Die von dieser Empfehlung betroffenen Familien können sich bei Fragen direkt an die Schulleitung wenden. Die Schülerinnen und Schüler können nun gemeinsam mit ihren Sorgeberechtigten entscheiden, ob sie sich in eine freiwillige häusliche Isolation begeben.  

++++ 08:24 ++++

Das Landratsamt Görlitz bleibt an allen Standorten geschlossen. Alle Bürger/innen werden gebeten, lediglich dringende Anliegen telefonisch oder per E-Mail an das Landratsamt zu richten. Die Erreichbarkeit der Fachämter während der Schließung kann der Internetseite des Landkreises Görlitz entnommen werden.

++++ 08:18 Uhr ++++

Seit gestern ist der Linienverkehr der Kraftverkehrsgesellschaft Dreiländereck (KVG) und der Regionalbus Oberlausitz GmbH (RBO) im Landkreis Görlitz auf Ferienfahrpläne umgestellt. Auch der freigestellte Schulverkehr mit Taxen und Mietwagen wurde eingestellt. Ausnahmen von dieser Regelung, die sich aus der Notbetreuung an Förderschulen ergeben, wurden in Abstimmung mit den Schulen festgelegt und bereits umgesetzt.   

++++ 08:16 Uhr +++

Im Landkreis Görlitz gibt es (Stand: 23. März 2020, 16 Uhr) 29 bestätigte Coronavirus-Fälle. Davon gelten bereits vier Personen als wieder geheilt. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen hat sich auf 138 erhöht. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen eine stationäre Behandlung in einer Klinik erforderlich. Davon befindet sich eine Person in intensivmedizinischer Betreuung.

Zu den aktuellsten Zahlen des Landkreises geht’s hier.

++++ 07:53 ++++

In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 32 erhöht. Damit gibt es derzeit insgesamt 385 Menschen in Brandenburg, die positiv auf das neuartige Coronavirus getestet wurden (Stand: 23.03.2020, 15:00 Uhr). 29 Personen sind in klinischer Behandlung, davon werden acht intensiv medizinisch beatmet. Weiterhin ist ein Todesfall im Zusammenhang mit der Viruserkrankung gemeldet. (pm) 

Zu den aktuellen Zahlen in den Landkreisen.

23.03.2020

Da zahlreiche Testergebnisse vom Wochenende noch ausstehen, ist nur ein geringer Anstieg zu verzeichnen: Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 88 (+2 zum Vortag) gestiegen. Gute Nachricht: 3 weitere Personen sind inzwischen wieder gesund. Damit sind insgesamt 5 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen.

Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 907. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 702 Personen, da weitere Quarantänen beendet werden konnten. 

Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen werden aktuell 2 Personen vorsichtshalber in einer Klinik behandelt. Bei beiden ist jedoch aktuell kein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. 

Eine Person war in der zurückliegenden Woche verstorben.

Hinweis: Uns erreichen zahlreiche Nachfragen, wie viele Corona-Fälle es in einzelnen Städten und Gemeinden bzw. in den Räumen Hoyerswerda, Bautzen, Kamenz gibt. Diese Anfragen können wir aufgrund des dynamischen Verlaufs nicht mehr beantworten. Das Virus ist im gesamten Landkreis angekommen. Eine genauere Unterteilung ist daher nicht sinnvoll. (pm)

++++ 15:53 Uhr ++++

Hilfe für Eltern: Ministerin Giffey startet Notfall-Kinderzuschlag

Die Ausbreitung des Corona-Virus stellt viele Familien vor große organisatorische und finanzielle Probleme: Eltern müssen wegen Kita- und Schulschließungen die Betreuung ihrer Kinder selbst organisieren, können ihrer Arbeit nicht in vollem Umfang nachgehen, sind in Kurzarbeit oder haben wegen ausbleibender Aufträge gravierende Einkommenseinbußen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey startet deshalb einen Notfall-Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen.

Bisher war das Durchschnittseinkommen der letzten sechs Monate die Berechnungsgrundlage für den Kinderzuschlag (KiZ). Für den Notfall-KiZ wird nun der Berechnungszeitraum deutlich verkürzt. Ab April müssen Familien, die einen Antrag auf den KiZ stellen, nicht mehr das Einkommen der letzten sechs Monate nachweisen, sondern nur das Einkommen des letzten Monats vor der Antragstellung. Diese Regelung soll befristet bis zum 30. September 2020 gelten.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey: „Für viele Familien im Land sind Verdienstausfälle derzeit eine existenzielle Sorge. Dieses Problem ist keine reine Privatsache, es braucht auch die Unterstützung des Staates. Deshalb machen wir den Kinderzuschlag leichter zugänglich und öffnen ihn kurzfristig für diejenigen, die jetzt erhebliche Einkommenseinbrüche haben.“

Beantragt werden kann der Kinderzuschlag auf www.notfall-kiz.de.

++++ 15:03 Uhr ++++

Trotz der aktuellen Situation rund um das Coronavirus wird die Volksbank Raiffeisenbank Niederschlesien ihren Geschäftsbetrieb so weit wie möglich aufrechterhalten. Das teilte die Bank heute mit. Um Kunden und Mitarbeiter so gut wie möglich vor einer Ansteckung zu schützen, beschränkt die Bank bis auf Weiteres die Service- und Beratungszeiten.

Die Geschäftsstellen in Görlitz, Niesky und Weißwasser werden ab dem 23. März von 9 bis 12 Uhr (montags bis freitags) geöffnet. „In diesen Standorten haben wir Diskretkassen mit Verglasung, welche für unsere Kunden und deren Anliegen, nicht nur für Geldein- oder –auszahlung, in dieser Zeit genutzt werden können“, so Vorstand Sven Fiedler. In allen weiteren Geschäftsstellen steht der Servicebereich zur Verfügung. Beratungsgespräche sind nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung und bei gesundheitlichem Wohlbefinden möglich. „In beiderseitigem Interesse möchten wir unsere Kunden bitten, nur zwingend notwendige Besuche wahrzunehmen und lieber die kontaktlosen Wege wie Telefon und E-Mail zu nutzen“, so Fiedler weiter.

Die Geldautomaten sind 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche für Kunden erreichbar. Die Versorgung mit Bargeld ist weiterhin sichergestellt, teilt die Volksbank mit.

++++ 14:23 ++++

Oberbürgermeister Stefan Skora richtet sich heute mit dieser Videobostschaft an alle Bürgerinnen und Bürger von Hoyerswerda.

++++ 13.32 ++++

5.400 Brandenburger Unternehmen haben sich im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bisher mit Beratungsbedarf zu wirtschaftlichen Hilfen bei der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) gemeldet. Wirtschaftsministerium und WFBB sind mit zentralen Telefonberatungen die Erst-Anlaufstellen für Unternehmen in akuten betriebswirtschaftlichen Schwierigkeiten. Rund 30 WFBB-Mitarbeiter stehen den ratsuchenden Firmen montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter 0331/730 61 222 zur Verfügung. Zudem hat das Wirtschaftsministerium Service-Rufnummern für Brandenburger Unternehmen geschaltet: 0331/866-1887, -1888 und -1889. Auch die WFBB-Regionalcenter bearbeiten weiter Anfragen. Schnelle Unterstützung bietet in Kürze das Sonderhilfeprogramm des Landes. Mehr dazu hier. (pm)

++++ 13:00 Uhr ++++

Auch der Städtische Friedhof Görlitz reagiert auf das Coronavirus und hat Regeln und Maßnahmen beschlossen: 

Die Sprechzeiten der Friedhofsverwaltung sind aufgehoben. Einzig dringende Fälle – das sind nur aktuelle Sterbefälle -  erhalten nach Terminabstimmung über den Bestatter oder mit der Friedhofsverwaltung Einlass ins Büro. Die Anzahl der Besucher im Büro ist auf zwei begrenzt. Unter Einhaltung der Abstandsregeln können gegebenenfalls weitere Familienangehörige bei der Besichtigung der verschiedenen Grabarten/Nutzungsrechte auf dem Friedhof dabei sein.

Die auf dem Friedhof angebotenen Grabarten und Nutzungsrechte können im Internet auf www.goerlitz.de mit den rechtlichen und finanziellen Konsequenzen nachgelesen werden, ebenso die Friedhofs- und Gebührensatzung. Anfragen an die Friedhofsverwaltung können per Telefon: 03581/401012 oder E-Mail: staedtischer-friedhof@goerlitz.de gestellt werden. „Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nach Wichtigkeit entscheiden müssen. Wir werden versuchen, die Aufgaben per Post oder E-Mail zeitnah mit Ihnen gemeinsam zu lösen und zu erledigen“, so die Friedhofsverwaltung.

Trauerfeiern/Trauerzeremonien sind entsprechend Allgemeinverfügung auf 15 Personen begrenzt. Eine zeitliche Begrenzung ist nicht mehr vorgegeben.

Die noch vor kurzem geforderten Anwesenheitslisten sind nicht mehr notwendig. Die Abläufe der Trauerzeremonien sind der aktuellen Situation angepasst. 

Auftraggebern von Trauerzeremonien obliegt die schwere Aufgabe sicherzustellen, dass besonders gefährdete Personengruppen (Personen mit Vorerkrankungen, Personen ab 65. Lebensjahr) möglichst nicht teilnehmen und Personen aus Bereichen der Krankenversorgung, des öffentlichen Gesundheitsdienstes oder der inneren Sicherheit und Ordnung möglichst nicht teilnehmen.

++++ 10:00 Uhr ++++

Robert-Koch-Institut zur aktuellen Lage jetzt im Live-Stream auf WELT Nachrichtensender.

++++ 08:56 Uhr ++++

Dresden in Zeiten des Corona-Virus - Update

Zutrittsverbote in Pflegeheimen 
In den Wohn- und Pflegeeinrichtungen der städtischen Cultus gGmbH wurde unterdessen das Besuchsverbot zu einem Zutrittsverbot ausgeweitet. Der Zutritt wird nur noch Mitarbeitern und Versorgungsdienstleistern unter Beachtung besonderer Schutzmaßnahmen gewährt. Angehörige werden um Verständnisgebeten, dass diese harte Maßnahme dem Schutz der Bewohner und Mitarbeiter dient. Die Pflege- und Sozialberatung der Cultus gGmbH ist nur noch telefonisch sowie per E-Mail zu den üblichen Öffnungszeiten für Ratsuchende erreichbar. 
Hilfe für besonders Bedürftige 
Auch in diesen Zeiten gilt es in besonderer Weise, die Obdachlosen nicht aus dem Blick zu verlieren. Für den Fall einer Quarantäne in einem Übergangswohnheim wird eine enge Abstimmung zwischen Sozialamt und Gesundheitsamt erfolgen. Über alle weiteren notwendigen Maßnahmen zur Versorgung der Bewohnerinnen und Bewohner wird das Sozialamt gemeinsam mit dem Gesundheitsamt entscheiden. Den Betreibern der Unterbringungseinrichtungen wurden Maßnahmen zur Prävention und zum Umgang beim Auftreten von Corona-Infektionen mitgeteilt. Auch die Heilsarmee hält ihre Essenausgabe und die Ausgabe von Bekleidung weiterhin aufrecht hält und versorgt auch Bürgerinnen und Bürger mit Hilfebedarf in deren Wohnungen.

++++ 08:11 Uhr ++++

Die Zahl der bestätigten Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 86 (+11 zum Vortag) gestiegen. Eine Person ist wieder gesund. Damit sind insgesamt 2 Corona-Infizierte im Landkreis Bautzen genesen. Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 783. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 625 Personen, da weitere Quarantänen beendet werden konnten. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist noch bei einer Person ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Person wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Eine Person war in der zurückliegenden Woche verstorben. (Stand 22.03.2020, 17 Uhr) (pm)

22.03.2020

++++ 17:08 Uhr ++++

Laut n-tv gilt in Sachsen ab Montag 0 Uhr eine Ausgangsbeschrnkung für den gesamten Freistaat. Wege zur Arbeit, zum Einkaufen oder Bewegung an der frischen Luft bleiben erlaubt. Ansonsten ist das Verlassen der Wohnung oder des Hauses ohne triftigen Grund untersagt. Diese Beschränkung soll zunächst für zwei Wochen gelten.

++++ 16:52 Uhr ++++

Bund und Länder haben ein bundesweites Versammlungsverot beschlossen. Deutschlandfunk berichtet, dass Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätlich verbieten wollen. Familien und in einem Haushalt lebende Personen sollen von dieser Regelung ausgenommen werden.

++++ 10:36 Uhr ++++

Die aktuellen Fallzahlen (Angaben der Landkreise):
Landkreis Bautzen: 75 
Landkreis Görlitz: 28 (+13)
Landkreis Meißen: 21
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 36
Dresden: 115
Landkreis Elbe-Elster: 8
Landkreis Spree-Neiße: 23
Landkreis Oberspreewald-Lausitz: 6
Landkreis Dahme-Spreewald: 25
Cottbus: 22

21.03.2020

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 75 (+20 zum Vortag) gestiegen.   Die Zahl der bislang angeordneten Quarantänen erhöhte sich auf 720. Tatsächlich in Quarantäne befinden sich derzeit 622 Personen, da rund 100 Quarantänen beendet werden konnten. Bislang ist eine Person vollständig genesen. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist noch bei einer Person ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Person wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Eine weiterePerson konnte heute entlassen werden, befindet sich aber weiterhin in Quarantäne. (pm)

++++ 18:52 ++++

Laut Deutschlandfunk will Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bei einem Hartz-IV-Antrag die Vermögensprüfung ab dem 1. April für ein halbes Jahr aussetzen.

++++ 17:12 ++++

Das Robert-Koch-Institut (RKI) veröffentlich täglich die neusten Covid-19 Zahlen für Deutschland und die ganze Welt. Die aktuellen Zahlen git es hier.

++++ 14:12 ++++

Am Freitag hat der Stab außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Görlitz getagt. Der Tierpark Görlitz hat seit Freitag geschlossen, um seinen Teil dazu beizutragen, die Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) zu verlangsamen. Die Pflege der Tiere ist durch das Personal im Schichtsystem gewährleistet. Der Tierpark freut sich über seine Homepage über Spenden. Ebenfalls geschlossen ist seit gestern der Görlitzer Wochenmarkt.

Die öffentliche Einsichtnahmemöglichkeit der Haushaltssatzungen des Planungsverbandes Berzdorfer See sowie des Zweckverbandes Neiße-Bad für das Jahr 2020 sind nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter 03581/ 671297, wie in den Bekanntmachungsblättern veröffentlicht, nach wie vor gegeben. Darüber hinaus werden diese Haushaltssatzungen für die Zeit der Veröffentlichung zur Einsichtnahme im Internet unter www.goerlitz.de zur Verfügung gestellt.

Alle Bolz- und Spielplätze der Stadt Görlitz sind geschlossen. Die Stadt bittet darum, Kinderbetreuung im privaten Bereich nicht in größeren Gruppen zu organisieren, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern.

++++ 14:08 ++++

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die sächsische Staatsregierung weitere Maßnahmen getroffen. Ab Sonntag werden bis 20. April weitere Einrichtungen geschlossen. Zu den Geschäften und Einrichtungen, die jetzt geschlossen werden müssen, gehören nun auch Badeanstalten, Friseure und Bau- und Gartenbaumärkte. In den Geschäften, die öffnen dürfen, müssen die Auflagen zur Hygiene eingehalten werden. Dazu gehören u. a. ausreichende Waschgelegenheiten und Desinfektionsmittel für das Personal, die regelmäßige Desinfektion von Einkaufswagen, Kassenbändern in kurzen Abständen, das Verbot von Selbstbedienung bei offenen Backwaren, Steuerung des Zutritts zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker dürfen ihrer Tätigkeit nur dann nachgehen, wenn diese ohne Publikumsverkehr stattfindet. Gaststätten sind zu schließen. Ausgenommen sind Personalrestaurants und Kantinen in der Zeit zwischen 6 und 18 Uhr, wenn sie die Hygieneauflagen erfüllen. Gaststätten ist zwischen 6 und 20 Uhr ein Außer-Haus-Verkauf erlaubt bzw. ein Liefer- und Abholservice ohne zeitliche Beschränkung. Zudem wird ein Besuchsverbot für Krankenhäuser, Gesundheitseinrichtungen, Alten- und Pflegeheime gelten.

++++ 11:23 Uhr ++++

Laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) will das Bundesjustizministerium eine Änderung des Mietrechts vornehmen, „um zu verhindern, dass Mieter im Zuge der Coronakrise zuerst ihre Einkünfte und anschließend ihre Wohnung verlieren.“ Konkret ginge es darum die Zweimonatsfrist, nach der Vermieter bei ausbleibenden Zahlungen ihre Mieter fristlos kündigen können, zu verlängern.

++++ 08:04 Uhr ++++

Laut der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) plant Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD), dass Eltern, die aufgrund des Coronavirus akute Einkommenseinbußen verzeichnen müssen, ebenfalls Ansprüche auf Kinderzugschlag (bis zu 185 Euro mehr pro Kind/Monat) geltend machen können.  So sagte sie der NOZ im Interview: "Wir wollen den Zugang zum Kinderzuschlag für Familien mit kleinen Einkommen deutlich erleichtern" Außerdem kündigte Giffey an, am nächsten Montag eine entsprechende Gesetzesänderung dazu zur Beschlussfassung ins Kabinett zu bringen.

20.03.2020

Ab Mitternacht: Ausgangssperre für Dresden

„Der gestrige Tag (19.3.) hat gezeigt, dass anscheinend viele Menschen den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben“, erklärt Oberbürgermeister Dirk Hilbert. „Aus diesem Grund hat der nunmehr eingerichtete Krisenstab der Stadt Dresden heute entschieden, die bisher geltenden Allgemeinverfügungen des Freistaates Sachsen mit Bezug auf die Landeshauptstadt noch einmal zu verschärfen. Die Unvernunft von einigen führt jetzt zu härteren Maßnahmen für alle.“

Die bedingte Ausgangssperre tritt in der Nacht zu Samstag (21.3.) ab 0 Uhr in Kraft. 
Was das bedeutet? Hier.

++++


Brandenburgs Landesregierung legt ein Soforthilfeprogramm auf, das sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und Liquiditätsengpässe geraten sind. (pm)


++++


Brandenburger Finanzämter nehmen einen vereinfachten Antrag auf zinslose Steuerstundung online 
Anträge auf zinslose Stundung von Steuerzahlungen können jetzt vereinfacht gestellt werden. Gleiches gilt für Anträge auf Vollstreckungsaufschub und die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen. Die Finanzämter bieten dazu online ein neues Antragsformular an. Darüber informierte heute das Finanzministerium in Potsdam. Anträge dieser Art können gestellt werden ausschließlichfür Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer, nicht für Lohnsteuer, Kapitalertragsteuer oder andere Steuerarten. Der neue Antrag steht auf der Webseite des Ministerium der Finanzen und für Europa https://mdfe.brandenburg.de zum Download bereit. (pm)

++++ 17:22 Uhr ++++

Sachsens Staatsregierung und die Kommunalen Spitzenverbände haben sich am 20. März 2020 zur Erstattung von Kitagebühren verständigt.

  • Für den Zeitraum der Schließung von Kindertageseinrichtungen, Orten der Kindertagespflege und Horten werden keine Elternbeiträge erhoben.
  • Bis zu einer gesetzlichen Regelung werden die Städte und Gemeinden in die Vorfinanzierung gehen. Die Kosten belaufen sich auf rund 28,3 Millionen Euro.
  • Der Freistaat wird die kommunalen Belastungen durch eine zentrale Finanzierungsregelung kompensieren.
  • Landkreise, Städte und Gemeinden sowie die Staatsregierung sind sich darin einig, die Gespräche fortzuführen, um die enormen Herausforderungen gemeinsam und solidarisch zu meistern.

pm/Sächsisches Staatsministerium für Kultus

++++ 17:11 Uhr ++++


Das von Wirtschaftsminister Martin Dulig angekündigte Soforthilfe-Darlehen zur Unterstützung von Einzelunternehmern (Solo-Selbstständigen), Kleinstunternehmen und Freiberuflern in Sachsen, die aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus mit unverschuldeten Umsatzrückgängen konfrontiert sind, wurde heute vom Kabinett beschlossen. Die Antragstellung kann ab kommender Woche bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) erfolgen. Zuwendungsempfänger sind Solo-Selbständige sowie Unternehmen im Freistaat Sachsen, deren Jahresumsatz eine Million Euro nicht übersteigt. (pm)


++++ 17:02 Uhr ++++

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat die Staatsregierung Sachsen heute weitere Maßnahmen getroffen. Nachdem bereits in der letzten Woche Schulen und Kitas geschlossen, Veranstaltungen verboten sowie der Handel und das Hotel- und Gaststättengewerbe eingeschränkt wurde, entschied das Kabinett heute weitere Verschärfungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes.

"[...] Zu den Geschäften und Einrichtungen, die jetzt geschlossen werden müssen, gehören nun auch Badeanstalten, Friseure, Bau- und Gartenbaumärkte. [...]"
Von weiteren Maßnahmen betroffen sind auch: Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Alten- und Pflegeheime, Werkstätten für Menschen mit Behinderungen  und andere tagesstrukturierende Angebote für Menschen mit Behinderungen. (pm)

++++ 16:49 Uhr ++++

Stadt Görlitz will Klinikum 100.000 Euro Investitionshilfe geben

Die Stadt Görlitz will dem Städtischen Klinikum eine Investitionshilfe von 100.000 Euro für notwendige Anschaffungen medizinischer Infrastruktur und die Erweiterung der Behandlungskapazitäten geben. Eine entsprechende Stadtratsvorlage wird derzeit vorbereitet und soll in der kommenden Woche beschlossen werden. Oberbürgermeister Octavian Ursu sagt dazu: „Unser Städtisches Klinikum ist sehr gut aufgestellt und leistungsfähig und ergreift derzeit alle notwendigen Maßnahmen, um im Zusammenhang mit dem Coronavirus (Covid-19) bestmöglich agieren zu können. Als Stadt Görlitz wollen wir die Arbeit in dieser besonderen Situation aktiv und unbürokratisch durch einen Investitionszuschuss aus dem städtischen Haushalt unterstützen.“

++++ 16:00 Uhr ++++

"Leider ist heute der erste Corona-Patient im Landkreis Bautzen verstorben. „Ich bedauere das zutiefst und möchte den Angehörigen an dieser Stelle mein tiefstes Beileid aussprechen“, so Landrat Michael Harig.

Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Bautzen ist auf 55 (+ 7 zum Vortag) gestiegen. Der Anstieg ist vor allem auf die verstärkten Rückmeldungen von Ischgl-Urlaubern zurückzuführen, die dem Aufruf des Gesundheitsamtes gefolgt sind. Damit konnten weitere infizierte Personen ausfindig gemacht werden. Derzeit arbeiten rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Bekämpfung der Pandemie.

Die Zahl der Quarantänen erhöhte sich auf 581, da für zahlreiche mündliche Anordnungen jetzt der schriftliche Bescheid ausgestellt wurde.

Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist noch bei einer Person ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Person wird weiterhin in einer Klinik behandelt. Eine weitere Person kann am Sonnabend entlassen werden."

Quelle: Corona-Bericht Landkreis Bautzen vom 20.03.2020

++++

Ab Sonnabend, 21. März 2020, werden alle städtischen Wertstoffhöfe und Grünabfall-Annahmestellen in Dresden bis auf Weiteres geschlossen. Für besondere Ausnahmen in Notfällen, wie die Abgabe von Sperrmüll aufgrund eines unaufschiebbaren Umzuges, bleibt der Wertstoffhof Hammerweg geöffnet. Hinweise zum Vorgehen bei der Abgabe finden Sie im Eingangsbereich. Den Anweisungen des Annahmepersonals ist Folge zu leisten. (pm)

++++

Das Coronavirus hat auch das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden erreicht. Das regionale Kreditinstitut reagiert auf die Situation mit Ruhe und Besonnenheit und ist sich seiner Verantwortung und Verpflichtung gegenüber seinen Kunden, aber auch seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bewusst. Die Priorität der Ostsächsischen Sparkasse Dresden bleibt stets, flächendeckende Bankdienstleistungen zu gewährleisten und die Bargeldversorgung in Stadt und Land sicherzustellen. Es wird darauf hingewiesen Münzgeld bis auf weiteres nur noch in einem Safebagabzugeben, die bestmöglichen Hygienemaßnahmen einzuhalten und einem Mindestabstand von zwei Metern zu den Mitarbeitern zu berücksichtigen. Unabhängig davon werden die über 250 Geldautomaten in gewohnter Weise und rund um die Uhr verfügbar sein. (pm)

++++

Aufgrund der raschen Ausbreitung des Corona-Virus sieht sich das Sozialgericht Dresden gezwungen, Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Dies dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Gerichts soweit wie möglich aufrechtzuerhalten und Besucher vor Ansteckungen zu schützen. Der Besucherverkehr des Fachgerichtszentrums Dresden und der Außenstelle des Sozialgerichts Dresden in der Bautzener Straße 19c wird daher auf das unabdingbare Maß reduziert. (pm)
++++

Derzeit sind im Landkreis Bautzen 48 (+12 zum Vortag) Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der angeordneten Quarantänen sank auf 470. Einige Quarantänen konnten aufgehoben werden, weil ein erster Corona-Infizierter inzwischen genesen ist. Zudem sind viele der neu bestätigten Fälle Rückkehrer aus Risikogebieten, die sich selbst isoliert hatten. Damit waren keine weiteren Kontaktpersonen unter Quarantäne zu stellen. Das Gesundheitsamt lobt dieses besonnene Verhalten ausdrücklich. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Personen werden in einer Klinik behandelt. (pm)

++++

Die 4. Sächsische Landesausstellung Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen wird nicht wie geplant am 25. April 2020 eröffnet. Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus könne an der ursprünglich geplanten Laufzeit vom 25. April bis 1. November 2020 nicht mehr festgehalten werden. Aussagen über ein neues Eröffnungsdatum und die Laufzeit der Landesausstellung können erst dann getroffen werden, wenn sich die Situation dauerhaft beruhigt und normalisiert habe. (pm)

++++

Dresden erleichtert Stundung der Gewerbesteuer: Unternehmen, die aufgrund der gegenwärtigen Situation Stundung, Erlass oder Aussetzung der Vollziehung zu Gewerbesteuerforderungen (sogenannte Billigkeitsentscheidungen) beantragen, werden ohne größere Nachweise zinslose Stundung bis zum gewünschten Termin, jedenfalls aber zunächst bis zum 31. August 2020 gewährt. Mehr hier!

++++

Bis auf Weiteres bleiben alle Arbeitsbereiche der Stadtmission Görlitz (Suppenküche, Bahnhofsmission, Teekeller, Kleiderkammer, Duschstelle, Waschmaschine für Bedürftige und Suppenküchen-Mobil) geschlossen. Auch Kleiderspenden werden derzeit nicht entgegengenommen. Eine Notversorgung mit Lebensmitteln ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9:00 – 12:00 Uhr in der Bahnhofsmission (Sattigstraße – Bahnhof Südausgang) möglich. (pm)

++++

Die Landesdirektion Sachsen bleibt weiterhin arbeitsfähig, teile sie in einer Pressemeldung mit. Posteingänge werden bearbeitet. Die Mitarbeiter bleiben telefonisch und per E-Mail erreichbar. Die komplette Pressemeldung gibt es hier.

++++

Aufgrund der aktuellen Dynamik in der Corona-Krise wurden alle HoySpots in Hoyerswerda und den fünf Ortsteilen abgeschaltet. Damit sollen Menschenansammlungen in diesen Bereichen verhindert werden.(pm)

++++

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal schließt seine Geschäftsstelle und alle Werststoffhöfe für den Besucherverkehr. Auch das Schadstoffmobil wird nicht mehr unterwegs sein. Sperrmüll kann weiterhin zur Abholung bestellt werden. Allerdings wird ab sofort der Vollservice (z. B. Abholung aus der Wohnung, Keller etc.) eingestellt. Jeder muss den angemeldeten Sperrmüll selbst bereitstellen. (pm)

++++

Um zeitnah auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren zu können, der Oberbürgermeister der Stadt Bautzen, Alexander Ahrens, im Rathaus einen Krisenstab eingerichtet. Die beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung stimmen sich regelmäßig ab. Hier weiterlesen, Welche Maßnahmen aktuell beschlossen wurden. (pm)

++++

Der Oberbürgermeister der Stadt Bischofswerda. Holm Große, appelliert an alle Bürger mit gensundem Menschenverstand und Vernunft mit der aktuellen Situation unzugehen. „Bitte, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, leisten Sie den Bestimmungen der Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen zwingend Folge. Die nächsten Stunden und Tage entscheiden darüber, ob die Corona-Pandemie noch rasanter anwächst und nachfolgend die individuelle Bewegungsfreiheit noch stärker eingeschränkt werden müsste", erklärt Holm Große. (pm)

++++

Bayern beschließt Ausgangsbeschränkungen (zur Live-Übertragung von "Welt" geht's hier lang)

++++

Der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler, stellt auf einer Pressekonferenz die akutellen Zahlen zum Corona-Virus vor und appeliert, sich an die gebotenen Verhaltensregeln zu halten.

Die ganze Pressekonferenz wurde Live von phoenix übertragen. Hier noch einmal zum nachschauen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Abgesagt - vertagt - geschlossen

Corona-Neuigkeiten. Region: Alle geplanten Osterfeuer und Osterfeiern sind abgesagt, das teilen viele Ortsfeuerwehren derzeit mit. Riesa: Ausgeliehene Medien der Stadtbibliothek Riesa, außer Spiele, können jederzeit in die Rückgabebox am Haus am Poppitzer Platz in Riesa eingeworfen werden. Alle Medien werden aber auch kostenfrei bis zum 30. April verlängert. Stauchitz/ Nossen: Der Freistaat hat aufgrund der Corona-Pandemie fast alle geplanten Bürgermeisterwahlen auf den Herbst dieses Jahres verschoben.  Auch die Wahlen in Nossen und Stauchitz sind  davon betroffen. Meißen: Städtische Schließungen: die Verwaltung (Rathaus inkl. Bürgerbüro, Familienamt usw.) bleibt bis auf weiteres geschlossen; Anfragen können per Telefon, E-Mail oder Brief gestellt werden (www.stadt-meissen.de) das Theater Meißen sowie sämtliche öffentlichen Sportstätten sind geschlossen Schulen sind vorerst bis 19. April geschlossen Die Meißner Tafel, der Filmpalast, die Albrechtsburg sowie Teile der Erlebniswelt der Manufaktur MEISSEN bleiben geschlossen. Riesa: Alle Veranstaltungen der FVG Riesa wurden abgesagt oder verschoben: Auf der Homepage www.sachsenarena.de gibt es eine Liste der ausgefallenen und verschobenen Veranstaltungen aktuell veröffentlicht. Dort kann man sich auch über die Veranstalter und eventuelle Rückgabemodalitäten der Tickets informieren. FVG Riesa mbH: SACHSENarena/Stadthalle »stern«: 03525/ 601100 Stadtmuseum: 03525/ 699300 Stadtbibliothek: 03525/ 732102 Tierpark: 03525/732089 Landkreis: Wegen der Ausgangsbeschränkungen und weiterer Einschnitte im Alltag werden bis auf unbestimmte Zeit die private Sperrmüllentsorgung über die Anmeldekarte und  die speziellen Schadstoffentsorgungen im Landkreis ausgesetzt. Region: Alle geplanten Osterfeuer und Osterfeiern sind abgesagt, das teilen viele Ortsfeuerwehren derzeit mit. Riesa: Ausgeliehene Medien der Stadtbibliothek Riesa, außer Spiele, können jederzeit in die Rückgabebox am Haus am Poppitzer Platz in…

weiterlesen