Bestätigter Corona-Fall an Kindertagesstätte

Freital. In der städtischen Kindertagesstätte "Am Albertschacht" in Freital-Wurgwitz gibt es einen bestätigten Corona-Fall bei einer Erzieherin. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird ein Großteil der Erzieher, die in direktem Kontakt mit der infizierten Person standen, sowie die Kinder in der Gruppe der Erzieherin in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Die Ansteckung im vorliegenden Fall erfolgte außerhalb der Kita. Die Kita ist am Freitag, 4. September sowie am Montag, 7. September, aufgrund von regulär geplanten Schließtagen nicht geöffnet. Die Stadt prüft darüber hinaus, ob ab Dienstag, 8. September, eine Notbetreuung mit dem verbliebenen und gegebenenfalls zusätzlichem Personal realisiert werden kann. Eltern müssen jedoch damit rechnen, dass die Einrichtung für 14 Tage geschlossen bleibt und werden gebeten, bereits jetzt Möglichkeiten für eine alternative Betreuungsmöglichkeit zu suchen. Die Stadt wird am Montag über die Situation und die weitere Verfahrensweise informieren. Der im gleichen Gebäude befindliche Schulhort und die Schule sind derzeit nicht von den Maßnahmen betroffen. In Abhängigkeit der Ergebnisse weiterer Tests werden bei Bedarf weitere Maßnahmen getroffen. Bei Fragen und Unsicherheiten bezüglich der Corona-Situation können sich Eltern an das zuständige Gesundheitsamt des Landkreises unter Tel. 03501/5154615 wenden. (pm/Stadt Freital)In der städtischen Kindertagesstätte "Am Albertschacht" in Freital-Wurgwitz gibt es einen bestätigten Corona-Fall bei einer Erzieherin. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird ein Großteil der…

weiterlesen

DSC Volleyball Damen in Quarantäne

Dresden. Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Waibl hatte im Rahmen eines Testspiels Kontakt zu einer nunmehr positiv auf SAR-COV-2 getesteten Spielerin, die im Kader vom polnischen Top-Klub von Chemik Police steht. Der polnische Erstligist hatte die Verantwortlichen des Dresdner SC umgehend informiert, als der Verein von der Infektion der Spielerin erfuhr. Mannschaft und Trainer kehrten bereits am heutigen Nachmittag (3. September) zurück nach Dresden. Der Sachverhalt wurde umgehend dem Dresdner Gesundheitsamt gemeldet. Daraufhin wurde eine Quarantänepflicht für den DSC-Bundesligakader erlassen. Spielerinnen und Trainer sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt symptomfrei und es geht ihnen selbst gut. In der kommenden Woche wird sich das gesamte Team der DSC Volleyball Damen durch Mannschaftsarzt Dr. Tino Lorenz einem COVID-Test unterziehen. Die DSC Verantwortlichen hoffen, dass alle Testergebnisse negativ ausfallen. Aktuell stehen die DSC Verantwortlichen im Austausch mit dem Gesundheitsamt Dresden. „Wir haben in den letzten Wochen sehr vorsichtig im Trainingsalltag agiert und haben organisatorisch und personell einen großen Aufwand betrieben, um alle medizinischen Maßnahmen und Hygieneregeln konsequent umzusetzen“, erklärt DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann und ergänzt: „Fakt ist, dass wir ab sofort nicht trainieren können. Das wirft uns in der aktuellen Phase der Saisonvorbereitung extrem zurück und wird kaum zu kompensieren sein“. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Waibl hatte im Rahmen eines Testspiels Kontakt zu einer nunmehr positiv auf SAR-COV-2 getesteten Spielerin, die im Kader vom polnischen Top-Klub von Chemik Police steht. Der polnische Erstligist hatte die…

weiterlesen

HCE: Zuschauer zum Testspiel zugelassen

Dresden. Das am Freitag, 4. September, 18 Uhr, stattfindende Testspiel gegen den Erstligisten Füchse Berlin darf in der BallsportArena Dresden vor maximal 956 Zuschauern stattfinden! Die Freigabe für die Durchführung der Veranstaltung erhielt der Club am Montag (31. August) vom Gesundheitsamt Dresden, nachdem ein umfassendes Hygiene- und Gesundheitskonzept erarbeitet und eingereicht wurde. Geschäftsführer der BallsportArena Dresden Frank Lösche: "Die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Dresden war sehr zielführend und zu jeder Zeit lösungsorientiert. Ich bin stolz darauf, dass wir als Veranstaltungsstätte unseren Teil beitragen können, um Livesport in der Halle wieder zu ermöglichen." Herzstück neben den allgemeinen Maßnahmen zu Abstand, Hygiene und gegenseitige Rücksichtnahme ist die moderne und intelligente Bauart der Spielstätte. "Es ist durch die Architektur ohnehin schon immer möglich, einzelne Bereiche wie Kegeln, Squash oder die Sauna autark zu betreiben und Veranstaltungen wie die Heimspiele des HC Elbflorenz unabhängig vom Rest des Hauses zu betreiben. Dass uns diese Bauweise in der aktuellen Situation so zugute kommt, kommt auch allen anderen geplanten Veranstaltungen sehr entgegen.", so Lösche weiter. So können beispielsweise die Besucherströme der einzelnen Sitzplatzbereiche gezielt getrennt voneinander gelenkt und auch der von der Handball-Bundesliga geforderte Abstand zum Spielfeld bzw. den Mannschaften kann eingehalten werden. Auch das für Indoor-Veranstaltungen so wichtige Thema Belüftung beantwortet die BallsportARENA Dresden mit Bravour. So ist auch die Belüftungsanlage nach modernsten Standards konzipiert und eingebaut worden. Über 60.000 Kubikmeter Luft wird im Verlaufe einer Stunde komplett mit frischer Luft von außen ausgetauscht und würde damit sogar die Vorgaben für gut 3.000 Menschen in der Arena erfüllen. Vereinspräsident Uwe Saegeling: "Ein richtiger und wichtiger Schritt zu einer neuen Normalität. Wir müssen uns alle an neue Gegebenheiten gewöhnen, uns darauf einstellen und die besten Lösungen finden. Wir sind froh, genau diese Lösung entsprechend aller Vorschriften für unseren Spielbetrieb gefunden zu haben. Nun hoffen und freuen wir uns sehr auf unsere Zuschauer am kommenden Freitag gegen die Füchse Berlin." Vizekapitän Sebastian Greß: "Spiele ohne Zuschauer in der Halle sind grauenvoll für uns Spieler auf dem Feld. Klar guckt man sich manche Spiele auch hin und wieder gern im TV oder im Livestream an, aber es ist nicht das Gleiche. Wir freuen uns auf das Spiel am Freitag. Es wird das allererste Spiel für uns seit Ende Februar gegen DJK Rimpar Wölfe in der heimischen BallsportARENA Dresden und wir wollen unseren Zuschauern natürlich gern zeigen, dass wir gut trainiert haben." Die Tickets sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online über etix.de erhältlich. (pm/HC Elbflorenz Spielbetriebs GmbH)Das am Freitag, 4. September, 18 Uhr, stattfindende Testspiel gegen den Erstligisten Füchse Berlin darf in der BallsportArena Dresden vor maximal 956 Zuschauern stattfinden! Die Freigabe für die Durchführung der Veranstaltung erhielt der Club am…

weiterlesen