Malteser in Pieschen liefern Geburtstagsgrüße

Dresden. Auf der wöchentlichen Fahrt lieferten die Mitarbeitenden des "Mobilen Einkaufswagen" der Malteser in Pieschen neben den Einkäufen auch Geburtstagsgrüße. Menschen, die wegen einer Vorerkrankung oder Alter zu einer Risikogruppe gehören, sollen aufgrund der Gefährdung durch das Corona-Virus aktuell nicht weiter selbst einkaufen. Nicht jeder hat Familie oder Nachbarn, die nun einspringen könnten. Diejenigen, die bisher im "Mobilen Einkaufswagen" zusammen mit den Maltesern noch zum Einkaufen fuhren, können nun beim Einkaufsservice ihre Bestellungen aufgeben und bekommen Lebensmittel und Hausbedarf unter Berücksichtigung der Abstandsregelung an die Wohnungstür geliefert. Auf der Fahrt lieferten die ehrenamtlich Helfenden neben Lebensmitteln auch Geburtstagsglückwünsche aus. Frau Becker, eine regelmäßige Teilnehmerin des "Mobilen Einkaufswagen" feierte ihren 86. Geburtstag. Leider musste sie ihren Geburtstag dieses Mal ganz allein zuhause verbringen, da ihre Nichte aus München aufgrund der Corona-Pandemie nicht anreisen konnte. Umso mehr hat sie sich über den Blumengruß und die Pralinen der Malteser gefreut. Ein bisschen Zeit blieb auch noch für ein nettes Gespräch auf dem Gang, natürlich unter Einhaltung von 2 Metern Abstand.Auf der wöchentlichen Fahrt lieferten die Mitarbeitenden des "Mobilen Einkaufswagen" der Malteser in Pieschen neben den Einkäufen auch Geburtstagsgrüße. Menschen, die wegen einer Vorerkrankung oder Alter zu einer Risikogruppe gehören, sollen…

weiterlesen

Familienzentrum bietet Einkaufsservice an

Freital. Die aktuelle Lage um das Coronavirus stellt viele Menschen derzeit vor große Herausforderungen. Das Freitaler Familienzentrum Regenbogen bietet daher ab sofort einen besonderen Service an. „Wir gehen für Risikogruppen, das heißt Senioren, Menschen mit Vorerkrankungen und Menschen in Quarantäne aber auch für Alleinerziehende in Freital und Umgebung einkaufen“, erzählt Katrin Hollube, Leiterin des Familienzentrums. Gemeinsam mit der Koordinatorin der Anlaufstelle für Nachbarschaftshilfe Martina Siegert und weiteren ehrenamtlichen Helfern des Familienzentrums notiert sie die Einkaufswünsche der Betroffenen und bringt ihnen das Gewünschte nach Hause. Wer diesen kostenlosen Service nutzen möchte, meldet sich von Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr telefonisch unter 0351/6441539 oder im Notfall außerhalb dieser Zeiten unter 0176/55635104 und gibt seinen Einkaufszettel durch. Unter 0176/55635104 werden auch Einkaufsanfragen per WhatsApp bearbeitet. Am darauffolgenden Tag werden die Einkäufe geliefert, die an der Haustür bar bezahlt werden. Aktuell werden noch weitere ehrenamtliche Helfer gesucht, die zeitliche Kapazitäten haben, über einen eigenen PKW und Handy verfügen und nicht zu einer Risikogruppe gehören. Interessenten melden sich ebenfalls unter den genannten Telefonnummern. Wer einfach mal jemanden zum Reden braucht, kann diese Telefonnummern auch wählen. Die Mitarbeiterinnen des Familienzentrums haben ein offenes Ohr und vermitteln gegebenenfalls hilfreiche Kontakte. Claudia TracheDie aktuelle Lage um das Coronavirus stellt viele Menschen derzeit vor große Herausforderungen. Das Freitaler Familienzentrum Regenbogen bietet daher ab sofort einen…

weiterlesen

In der Krise helfen sich die Menschen

Sachsen. „Hilfe in Zeiten von Corona“ steht groß auf dem Flyer. Einkäufe, Transportdienste, Kinderbetreuung, Nachhilfe und Tiersitting werden angeboten. Alles ehrenamtlich und ohne dass dafür eine Gegenleistung erwartet wird. Solche Angebote findet man derzeit viele. Auf Facebook gibt es einzelne Gruppen, die gezielt in ihrem Ort oder ihrer Region Hilfe anbieten. Mal heißen sie Corona-Hilfe, mal Nachbarschaftshilfe, das Ziel ist das gleiche. Helfer können sich melden, bei der Görlitzer Gruppe geht das beispielsweise über eine online verfügbare Liste aber auch per Mail oder Telefon, und werden dann an die Menschen vermittelt, die Hilfe brauchen. Die Görlitzer Gruppe gibt es seit vergangener Woche. „Ich wusste ja, dass ich meinen Laden irgendwann zu machen muss“, sagt Jana Krauß, die in Görlitz das Art Goreliz (Buchhandlung und Antiquariat) betreibt. "Also wollte ich die freie Zeit nutzen und helfen." Sie postete die Idee auf Facebook, fand mit Caro Renner und Mathias Fröck sofort Mitstreiter und die Corona-Hilfe Görlitz war geboren. „Es ist Wahnsinn, wie viele Helfer sich schon gemeldet haben“, sagt Krauß. 78 waren es Donnerstagmittag. Jetzt muss die Info nur noch zu den Menschen, die Hilfe brauchen. Zeitungen berichten, Flyer werden gedruckt und verteilt. Und auch die Hilfe läuft langsam an. „Der erste Anruf kam schon, ich vermute, dass das in den kommenden Tagen stark zunehmen wird“, sagt Jana Krauß. Sie ist es, die die Hilfeanfragen per Mail und Telefon entgegennimmt. Wenn Sie selbst Hilfe benötigen, erreichen Sie die Gruppen wie folgt: Corona-Hilfe Görlitz Jana Krauß: 0157/71179726 Corona-hilfe-goerlitz@gmx.net Hier geht’s zur Facebook-Seite der Gruppe. Corona-Hilfe Zittau 03583/7551776 Hier geht’s zur Facebook-Seite der Gruppe. Nachbarschaftshilfe Oderwitz 0178/1284090 (8 bis 18 Uhr) oderwitz.hilfe@gmail.com Nachbarschaftshilfe Löbau Einkäufe und Erledigungen: Christoph Adler: 0172/5297159 Jörg Krause: 0177/8532856 Mendy Wendt: 0173/4005382 Gesprächsangebote am Telefon vermittelt Pfarrerin Elisabeth Süßmitt unter 0176/23611385 Hier geht's zur Facebook-Seite der Gruppe. Initiative „Nachbarhelfen“ des Soziale Netzwerks Lausitz in Weißwasser Auf der Plattform werden Menschen, die helfen wollen, mit jenen zusammengebracht, die Hilfe brauchen. Hier geht’s zur Internetseite. Wer sich als Helfer registrieren will oder Hilfe braucht, kann auch die 03576/218269 wählen. Nachbarschaftshilfe Hirschfelde, Drausendorf, Rosenthal Alexander Sterz: 01520/9844486 Nachbarschaftshilfe Königsbrück Menschen, die helfen wollen, werden gelistet und dann bei Bedarf an Hilfesuchende weitervermittelt. Wer helfen will oder Hilfe braucht, kann sich bei der Stadtverwaltung Königsbrück unter 035795/3880 oder E-Mail stadt@koenigsbrueck.de melden. Diese Liste hat natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir versuchen, weitere Hilfsangebote, die an uns herangetragen werden, so schnell wie möglich zu ergänzen.„Hilfe in Zeiten von Corona“ steht groß auf dem Flyer. Einkäufe, Transportdienste, Kinderbetreuung, Nachhilfe und Tiersitting werden angeboten. Alles ehrenamtlich und ohne dass dafür eine Gegenleistung erwartet wird. Solche Angebote findet man…

weiterlesen