Weitere Lockerungen in Dresden

Dresden. Ab heute, 1. Juli, tritt eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung in Kraft, die bis einschließlich 28. Juli 2021 gilt. Sie schreibt als Schwellenwert für weitere Lockerungen eine stabile Inzidenz von weniger als 10 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner/innen fest. Die Landeshauptstadt Dresden unterschreitet diesen maßgeblichen Wert bereits seit deutlich mehr als fünf Tagen. Einige Regelungen gelten weiter, zum Beispiel: Die Erstellung und Einhaltung von Hygienekonzepten ist weiterhin erforderlich. Lediglich folgende Bereiche bedürfen der Genehmigung durch das Gesundheitsamt: Großveranstaltungen mit über 1.000 Besuchern, Diskotheken, Clubs und Musikclubs, Prostitutionsstätten. Die genehmigungspflichtigen Hygienekonzepte sind per E-Mail an gesundheitsamt-hygienekonzepte@dresden.de zu senden. Unter anderem in Geschäften und Märkten, aber auch bei körpernahen Dienstleistungen oder im ÖPNV, ist weiterhin ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt auch in Taxen, bei der Schülerbeförderung und für Fahrdienste, beispielsweise für Menschen mit Behinderungen. Im Bereich der Pflege ist in weiten Teilen weiterhin das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Die Regelungen für Großveranstaltungen bleiben ebenso in Kraft. Hier werden auch Genesene und geimpfte Personen mitgezählt. Die Vorgaben für Diskotheken, Clubs, Musikclubs behalten ihre Gültigkeit. Es besteht im Innenbereich weiterhin eine Testpflicht. Eine Testpflicht besteht auch für die Besucherinnen und Besucher von Prostitutionsangeboten. Zudem bleiben die Beschränkungen für Gesundheits- und Sozialeinrichtungen sowie die Regelungen für Saisonarbeitskräfte in Kraft. Gesundheitsamt rät Reiserückkehren aus Virusvariantengebieten zu Tests Neben den erfreulichen Entwicklungen und Möglichkeiten der Lockerung ist jedoch auch weiterhin ein Verhalten mit Außenmaß erforderlich. Die AHA-Regelungen sollten immer dort, wo nötig und möglich, Beachtung finden. Zudem appelliert das Gesundheitsamt mit Blick auf die stete Zunahme der Delta-Variante an Reiserückkehrende, die aus neu deklarierten Virusvariantengebieten wie z. B. Portugal oder Russland einreisen, regelmäßige Testungen in Testzentren durchführen zu lassen. So lässt sich eine mögliche Infektion frühzeitig erkennen. Hintergrund ist, dass bei einer kürzlich erfolgten Ausreise aus einem Land vor dessen Ausweisung als Virusvariantengebiet Test- und Quarantänepflichten ggf. nicht bestehen. Aus diesem Grund sind eine Eigenüberwachung für die Dauer von 14 Tagen, eine Kontaktreduzierung und regelmäßige Testungen dringend empfohlen. Weitere Informationen auch >>HIER<< (pm/Landeshauptstadt Dresden)Ab heute, 1. Juli, tritt eine neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung in Kraft, die bis einschließlich 28. Juli 2021 gilt. Sie…

weiterlesen

Kurzarbeiterregelung verlängert

Sachsen. Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld sowie die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bis Ende September verlängert. Bisher war geplant, dass die erleichterten Bedingungen am 30. Juni auslaufen. Ziel ist es, Arbeitsplätze und den beginnenden Aufschwung abzusichern. Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Dulig, der sich für eine Verlängerung der Regelung eingesetzt hatte, begrüßt den Schritt: »Das ist eine sehr wichtige Entscheidung, denn die pandemiebedingte Krise ist für manche Branchen noch nicht vorbei. Vor allem im Einzelhandel, in der Hotel- und Gastwirtschaft, der Reise- und der Unterhaltungsbranche wird die Kurzarbeit weiter benötigt. Sie ist das wirksamste Instrument zur Beschäftigungs- und Fachkräftesicherung und hat bisher hunderttausende Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmer vor drohenden Entlassungen geschützt. Das stützt den derzeitigen Aufschwung.« Betriebe, die bis Ende September Kurzarbeit einführen bzw. nach einer mehr als dreimonatigen Unterbrechung wiedereinführen, profitieren weiterhin von den vereinfachten Regelungen. Demnach kann ein Betrieb Kurzarbeit anmelden, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten vom Arbeitsausfall betroffen sind; normalerweise sind es 30 Prozent. Auf den Aufbau negativer Arbeitssalden wird verzichtet. Auch Leiharbeitskräfte können Kurzarbeitergeld erhalten. Nach Hochrechnung der Bundesagentur für Arbeit haben im Februar 2021 (letzte verfügbare Angabe) rund 158.200 beschäftigte Frauen und Männer in 25.221 sächsischen Betrieben Kurzarbeitergeld erhalten. Gegenüber Januar hält sich die Kurzarbeit in Sachsen damit konstant auf hohem Niveau. Die Kurzarbeiterquote betrug über alle Branchen hinweg 9,8 Prozent. Damit war etwa jeder zehnte sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Sachsen von Kurzarbeit betroffen. (pm/Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)Das Bundeskabinett hat auf Vorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld sowie die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge bis Ende September verlängert. Bisher war geplant, dass die…

weiterlesen

Inzidenz im Kreis Meißen steigt wieder

Meißen. Der 7-Tage-Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Meißen beträgt zum Wochenstart (11.Mai) bereits wieder 181,2. Die Gesamtzahl aller bislang positiv getesteten Personen erhöht sich auf 16.794.  Ein besonders hohes Infektionsgeschehen tritt gegenwärtig in den Gemeinden Thiendorf und Ebersbach sowie in der Stadt Nossen auf. Unabhängig vom Status der Quarantäne sind aktuell 65 Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Meißen als stationär aufgenommen erfasst. Zehn von ihnen liegen auf der Intensivstation. Damit ist derzeit bezüglich der Zahl der stationären Covid-Patienten eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Unverändert sind bislang insgesamt 584 Personen verstorben. An drei weiteren Standorten sind im Landkreis Meißen nunmehr kostenlose Corona-Schnelltests möglich: -Das Testzentrum Riesa-Weida-Center, Chemnitzer Straße 16, hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. - Auch der Sportclub Riesa hat ein Testzentrum für kostenfreie Bürgertests in Betrieb genommen. Im Testzentrum Haus 40, Klötzerstraße 33, werden Schnelltests zu folgenden Öffnungszeiten angeboten: Montag und Dienstag von 7 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr, Mittwoch von 7 bis 18 Uhr, Donnerstag von 15 bis 20 Uhr und Freitag von 7 bis 13 Uhr. - Das Testzentrum Zeithain in der Bahnhofstraße 32 hat Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie an Montagen und Donnerstagen zusätzlich von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet. Eine Übersicht der kostenlosen Schnelltestmöglichkeiten im Landkreis Meißen finden Interessierte auf der Internetseite des Landkreises unter www.kreis-meissen.org/15946.html Der 7-Tage-Inzidenzwert des RKI für den Landkreis Meißen beträgt zum Wochenstart (11.Mai) bereits wieder 181,2. Die Gesamtzahl aller bislang positiv getesteten Personen erhöht sich auf 16.794.  Ein besonders hohes Infektionsgeschehen tritt…

weiterlesen