Sandro Paufler

Von Frankenthal bis zur Deutschen Nationalmannschaft

Die 14-jährige Tessa Zimmermann hat es vom heimischen Frankenthal bis in das Nachwuchsteam des DFB geschafft. Im Interview spricht sie über ihre steile Karriere

Bilder

Tessa, du bist im Sommer 2020 ins Nachwuchsleistungszentrum von RB Leipzig gewechselt. Erzähl uns doch von deinem Trainingsalltag und wie hoch das Niveau in Leipzig ist?

Tessa Zimmermann: Ich stehe früh auf und fahre nach dem Frühstück mit der Bahn in die Schule. Schulschluss habe ich in der Regel gegen 15.10 Uhr. Danach geht es mit der Bahn direkt zum Trainingsplatz von RB. Das Training geht zwei Stunden, also von 16.30 bis 18.30 Uhr. Insgesamt ist das Niveau bei RB Leipzig sehr hoch und meine Mitspieler spielen echt gut.

 

Du bist außerdem im 30-köpfigen Kader der U-15 Nationalmannschaft. Welche Erfahrungen konntest du bisher beim DFB-Nachwuchsteam sammeln?

Bisher nur gute Erfahrungen, weil ich meine Leistung beim DFB verbessern konnte. Es ist außerdem auch mal schön, sich mit Spielerinnen aus anderen Bundesländern und Vereinen zu messen.

 

Hast du bereits ein Spiel für das DFB-Team absolviert?

Nein, noch nicht. Aber wir absolvieren im Mai ein Freundschaftsspiel gegen Ungarn, wo ich im Kader stehe.

 

Wie bist du damals zum Fußballspielen gekommen?

Karina Zimmermann (Tessas Mutter): Wir haben immer beim Nachbarn auf dem Grundstück mit der Familie zusammen gebolzt und auch so war bei jeder Gelegenheit der Ball mit dabei. In Frankenthal wurde dann eine Mini-Mannschaft gegründet, bei der Tessa mitgespielt hat - da war sie fünf Jahre alt. Mit Beginn der ersten Klasse haben wir sie in Bischofswerda zum Fußballspielen angemeldet.

Tessa Zimmermann: Genau! Es war eine schöne Zeit in Bischofswerda und für die Unterstützung beim BFV bin ich sehr dankbar.

 

Was ist deine Lieblingsposition und hast du auch ein fußballerisches Vorbild?

Meine Lieblingsposition ist das Zentrale Mittelfeld. Als Vorbilder habe ich Lionel Messi von Paris Saint-Germain und Pablo Gavi vom FC Barcelona.

 

Jede Sportlerin hat einen Traum. Welchen fußballerischen Traum verfolgst du und für welche Mannschaft würdest du gern einmal spielen wollen?

Ich würde gerne einmal für den FC Barcelona spielen wollen und mit der Deutschen Frauen-Nationalmannschaft den Weltmeistertitel holen. Natürlich wäre der Champions-League Triumph und die Wahl zur Weltfußballerin beim Ballon d’Or ein großer Traum für mich.

 

Wie sieht dein Plan für die Zukunft aus. Setzt du alles auf eine Karte mit dem Ziel, Fußballprofi zu werden oder hast du alternativ einen Plan B parat?

Eigentlich möchte ich Fußballerin werden, aber ein guter Schulabschluss ist trotzdem wichtig. Schulisch gesehen strebe ich das Abitur an. Falls es mit der Fußballkarriere nicht klappt oder eine Verletzung mich davon abhält, interessiert mich auch die Arbeit bei der Bundeswehr oder der Polizei.