Thomas Schmidt/ck

Sport-Renntag mit Dresdens Vereinen

Sachsen. Die WochenKurier-Kolumne von Thomas Schmidt

Bilder
Thomas Schmidt

Thomas Schmidt

Foto: Privat

Volleyballerinnen und Eislöwen sind in der Sommerpause, Dynamos, HC Elbflorenz-Handballer und Titans auch bald. Letztere wollen sich mit dem Aufstieg verabschieden – und die Schwarz-Gelben hoffentlich nicht mit dem Abstieg.

 

Einen gemeinsamen Auftritt gibt es am Sonnabend auf der Galopprennbahn: Beim Sport-Renntag, den es in diesem Jahr als Aufgalopp in die neue Saison gibt, präsentiert jeder Verein ein Rennen. Die Aktiven ehren die Sieger und stehen für Autogrammstunden bereit, an Merchandising-Ständen kann man Fanartikel zu rabattierten Preisen kaufen und einige Mitmach-Events, wie die DSC-Wurfwand oder ein Eislöwen-Tor, laden vor allem Kids ein.

 

Gemeinsam sind wir stark – unter dem Motto steht dieser Renntag, der bereits 2020 und 2021 auf dem Programm stand, aber immer den Corona-Beschränkungen zum Opfer fiel, weil jeweils im Mai keine Besucher zugelassen waren. Gegen die Corona-Auflagen hatten im Vorjahr ja bereits viele Vereine zusammen protestiert, am Sonnabend nun treten sie erneut gemeinsam auf – nur diesmal in entspannter Atmosphäre und zum Anfassen für ihre Anhänger.

 

Bestimmt kommen auch die Funktionäre zu Gesprächen untereinander und können sich austauschen, wie und wo man in Zukunft – und nicht nur, wenn es um Corona geht – an einem Strang ziehen kann. Sponsoren und Fans werden ebenfalls über den Tellerrand hinaus- und bestimmt einmal bei einem anderen Verein vorbeischauen, wenn sie beim Sport-Renntag erfolgreich neugierig gemacht wurden. Die Werbetrommel wurde jedenfalls von allen fleißig gerührt, es ist also angerichtet für die Veranstaltung auf Dresdens größter Sportanlage.