Sascha Hache

Mathematik zum Anfassen und Ausprobieren

Die Sparkassen-Stiftung für den Landkreis Bautzen feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Ein oder sogar der Höhepunkt im Jubiläumsjahr steht kurz bevor. Die Stiftung verschenkt Mathematik für 1.000 kleine Entdecker.
Bilder
BA-Student Leopold Streit und die Azubis Martin Fröhlich, Ruslan Kosjan, Saskia Weißbach, Peggy Donath, Annegret Lugenheim und Isabel Redmer freuen sich auf die Besucher der Minimathematikum-Ausstellung. Foto: KSK

BA-Student Leopold Streit und die Azubis Martin Fröhlich, Ruslan Kosjan, Saskia Weißbach, Peggy Donath, Annegret Lugenheim und Isabel Redmer freuen sich auf die Besucher der Minimathematikum-Ausstellung. Foto: KSK

Vom Jubiläumsgeschenk der Sparkassen-Stiftung sollen vor allem Grundschüler profitieren

Seit der Gründung der Sparkassen-Stiftung förderte diese mehr als 180 gemeinnützige Vorhaben mit rund 1,6 Millionen Euro. Projekte für u.a. Sport, Kunst, Kultur sowie soziales und kirchliches Engagement stehen auf der Förderagenda – vor allem unter der Maßgabe, generationsübergreifend oder für Kinder und Jugendliche zu wirken. Besonders für letztere Zielgruppe ist das Jubiläumspräsent der Stiftung gedacht. Vom 26. Oktober bis 6. November macht im Bautzener Technologie- und Gründerzentrum an der Preuschwitzer Straße die Wanderausstellung „Minimathematikum – Mathematik für 1.000 kleine Entdecker“ Halt. Diese macht anhand von 15 Exponaten die Grundthemen der Mathematik „Zahlen“, „Formen“ und „Muster“ erfahrbar. So kann z.B. an einem Knobeltisch versucht werden, aus zwei Teilen einen Würfel oder aus drei Teilen eine Kugelpyramide zusammenzubauen. Seit November 2014 laufen die Vorbereitungen für die Ausstellung – federführend durch Nachwuchskräfte der Kreissparkasse (KSK). Sechs Auszubildende im zweiten Lehrjahr und ein Student der Studienakademie Bautzen freuen sich bereits auf rund 1.000 Zweitklässler der 40 Grund- und Förderschulen im KSK-Geschäftsgebiet. Ausbildungsleiterin Ines Baier lobt das Engagement ihrer Zöglinge und sieht einige positive Nebeneffekte: „Sie lernen dabei fürs Berufsleben, z.B. Teamwork und Projektmanagement“. Unter Anleitung gestalten die Azubis Flyer und Aufsteller mit Hintergrundinformationen, erstellen Zeitpläne für die Führungen sowie Kostenpläne. Apropos Kosten: Der Besuch der Ausstellung und der Bustransfer sind für alle Schüler kostenfrei und werden komplett von der Stiftung übernommen. Interessenten aller Altersklassen werden übrigens am 1. November, 10 bis 16 Uhr, zum Besuch der Ausstellung eingeladen. Nach dem Minimathematikum darf man gespannt sein, welches das nächste Förderprojekt der Stiftung wird – eins dürfte aber klar sein: „Mit der Sparkassen-Stiftung kann man rechnen“.            


Meistgelesen