rk/asl

»Eigentlich bin ich ein Bratpfannenpilzberater«

Seit Ausbruch der Pandemie steigt bei hiesigen Pilzexperten der Beratungsbedarf. Auch beim Liegauer Eckart Klett.
Bilder
Weil in der Coronazeit mehr Menschen als sonst in der hiesigen Natur unterwegs sind, steigt auch der Beratungsbedarf bei Eckart Klett. Foto: R. Könen

Weil in der Coronazeit mehr Menschen als sonst in der hiesigen Natur unterwegs sind, steigt auch der Beratungsbedarf bei Eckart Klett. Foto: R. Könen

In diesem Jahr wird Eckart Klett wohl wieder nicht mit seinen 400 Visitenkarten auskommen. So viele brauchte er in der Vor-Corona-Zeit pro Jahr. Doch weil in diesen pandemischen Zeiten »das Interesse an einer Beratung größer geworden ist«, so der 70-Jährige, werde er wohl in diesem Jahr sein Visitenkarten-Kontingent erneut aufstocken müssen. Der in Liegau lebende Senior gehört zu den Pilzsachverständigen in der Lausitz, die immer dann in den Fokus rücken, wenn im August die Pilzsaison startet und zahlreiche Menschen Maronen, Herbsttrompete, Schopf-Tintling oder Pfifferlinge für eine schmackhafte Mahlzeit sammeln. Allerdings kann man da auch mal kräftig daneben liegen und, wenn es besonders übel läuft, sich eine Pilzvergiftung zuziehen. Dann ist die Expertise von Pilzberatern wie Eckart Klett in Krankenhäusern, bei Ärzten gefragt. Will man von ihm wissen, warum Pilzberater in dieser Zeit häufiger als sonst kontaktiert werden, erfährt man von Klett, dass sich coronabedingt mehr Menschen in der Natur aufhalten, auch, um Pilze zu sammeln. Vor Corona wurde der Liegauer im Schnitt pro Jahr von rund 30 Menschen aufgesucht. Im vergangenen Jahr schnellte diese Zahl rapide nach oben, war sein Rat in 121 Fällen gefragt. Hinzu kam, dass 2020 ein überaus gutes Pilzjahr war. Eckart Klett ist Mitglied des Lausitzer Pilzzentrum (LPZ), einer ehrenamtlich tätigen Regionalgruppe der Deutschen Gesellschaft für Mykologie zur regionalen und überregionalen Weiterbildung von Pilzsachverständigen. Dem vor 15 Jahren gegründete LPZ gehören derzeit rund 30 Pilzberater an. Der frühere Verwaltungsdirektor Klett beschreibt sich gerne auch als »Bratpfannenpilzberater«. Pilzsachverständige wie er haben, wenn man es so will, ein mykologisches Sendungsbewusstsein. Heißt: sie wollen ihre Passion mit anderen teilen, das Wissen über Pilze in der Bevölkerung vertiefen. Das kann am besten auf Pilzexkursionen, Schulungen oder mit Vorträgen erreichen. In dieser Hinsicht ist Klett eifrig: Alle zwei Wochen gastiert er in Lausitzer Kliniken, hält dort Vorträge, daneben besucht er regelmäßig Kitas und Schulen. Auch zu Geburtstagsfeiern lädt man ihn häufig ein. Das sei dann »Pilzberatung mit viel Unterhaltungscharakter« gewünscht. Seit 13 Jahren ist der gebürtige Pirnaer als Pilzberater tätig. Pilze faszinieren ihn, beschreibt es Klett. Schon mal bei der Pilzsuche daneben gegriffen? Heftiges Kopfschütteln. Nein, gar nicht. Aber klar, es gebe natürlich Pilze, bei denen man sehr intensiv hinschauen müsse. Aber das mache er ja sowieso immer. In Liegau ist Eckart Klett mittlerweile eine Institution. Vor seinem Haus hat er eine Infotafel aufgestellt. »Dort sind beispielsweise die Termine meiner nächsten Veranstaltungen aufgeführt, auch Giftnotrufnummern vermerkt«, so der Pilzexperte. Auch ein Pilzbriefkasten findet sich dort. Interessenten können in einem Korb die Pilze ablegen, zu denen sie Fragen haben. Er schaut sich die genau an, informiert dann den Finder. Pilzmodelle ergänzen das Angebot von Eckart Klett. Was ihm nicht gefällt, ist die Tatsache, das manche ihm per Smartphone Fotos von Pilzen schicken. »So was geht überhaupt nicht«, erklärt er. Um festzustellen, ob ein Pilz giftig oder nicht sei, dafür müsse er diesen in Augenschein nehmen. Übrigens: Wer keine Zeit hat, selbst in den Wald zu gehen, dennoch Appetit auf Pilze hat, dem rät der Liegauer, doch ein Pilzbeet anzulegen. Was unkompliziert ist. In den Untergrund kommt Stroh, dann Pilzsubstrat drauf und nach einigen Wochen wachsen die Pilze.

Kontakt Eckart Klett, offizieller Pilzberater des Landkreises Bautzen Am Hofeberg 12, 01454 Radeberg OT Liegau, 03528/ 411444 waldwuffel.webmode.com