gb

Zahl der Cannabis-Anträge ist gestiegen

Seit Inkrafttreten des Cannabis-Gesetzes im Jahr 2017 hat die Krankenkasse Barmer bis Ende Januar 2020 insgesamt 14.986 Anträge auf cannabishaltige Arzneimittel erhalten. Davon wurden 10.255 (68,4%) bewilligt und 4.731 abgelehnt. Das geht aus einer aktuellen Analyse anlässlich des dreijährigen Bestehens des Cannabis-Gesetzes hervor. »Cannabis ist ein hoch komplexes Arzneimittel, das medizinisches Spezialwissen erfordert. Richtig eingesetzt kann es für schwerkranke Patienten eine wertvolle Therapieoption sein, allerdings kein Heilmittel«, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der Barmer. Cannabis helfe besonders gut bei speziellen Nervenschmerzen, die häufig stärker seien als Krebsschmerzen.

Auch die Zahl der Anträge auf Kostenübernahme cannabishaltiger Arzneimittel ist in den letzten Jahren gestiegen. Waren es 2017 noch 3.090 Anträge, folgten 2018 bereits 5.238 und 2019 dann schon 6.094. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Musik für zu Hause mit "PHILZUZWEIT"

Dresden. Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten Porf. Jörg Wachsmuth (Philharmonie, Tuba) und die freischaffende Pianistin Masumi Sakagai. Die beiden Musiker  haben im Foyer des Dresdner Kulturpalastes gemeinsam gespielt und ihr Minikonzert auf Video aufgenommen.  "Mit dieser Reihe, halten wir in diesen schwierigen Zeiten Kontakt zum Publikum der Dresdner Philharmonie. Weiterhin unterstützen wir freischaffende Musikerinnen und Musiker, die im Moment, durch die Coronakrise keinerlei Einnahmen haben", so Prof. Wachsmuth. Ab sofort werden zweimal pro Woche jeweils ein Philharmoniker mit einem freischaffenden Künstler gemeinsam musizieren. Prof. Jörg Wachsmuth studierte im Fach Tuba an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin. Er zählt heute unbestritten zu den weltweit führenden Virtuosen auf seinem Instrument. Seit  dem Jahr 2000 ist er als Solotubist der Dresdner Philharmonie tätig. Gleichzeitig wirkt er kammermusikalisch im renommierten Melton Tuba Quartett. Als Preisträger verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe, ist Jörg Wachsmuth ein international gefragter Solist. Seit 2002 lehrt Jörg Wachsmuth an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden. 2006 wurde Jörg Wachsmuth zum Kammermusiker und 2012 zum Kammervirtuosen ernannt. 2009 erfolgte seine Ernennung zum Honorarprofessor für Tuba.         Das kleine Konzert der beiden Musiker gibt's hier Wenn die Besucher nicht ins Konzert kommen können, dann kommen die Künstler derzeit eben zu den Besuchern nach Hause. Nach diesem Motto  hat die Dresdner Philharmonie jetzt die Reihe  "PHILZUZWEIT" ins Leben gerufen. Das erste Konzert gestalteten…

weiterlesen