Stefan Staindl

Landeserntefestbier in Luckau angezapft

Luckau. Das Festbier für das 11. Brandenburger Dorf- und Erntefest in Fürstlich Drehna ist angezapft. Dazu hatten am heutigen Sonntag Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann und Arno Schelzke, Chef der Brauerei in Fürstlich Drehna, auf dem Marktplatz nach Luckau geladen.

Für die Gastgeber eines Brandenburger Dorf- und Erntefests gehört die Präsentation heimischer Produkte zum Pflichtprogramm. Wie das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg informiert, war dies für die kleine, handwerklich geführte Brauerei in Fürstlich Drehna der Ansporn, ein Festbier zum Fest zu kreieren, das auch über den Verkauf in Einzelhandelsketten für den Festbesuch werben soll.

In typisch-handwerklicher Tradition werde das "Fürstlich Drehna Festbier" in offener Gärung gebraut. Diese besonders seltene, weil sehr kostenintensive und aufwendige Herstellung, finde man nur noch in wenigen Brauereien. Durch die offene Gärung werde eine natürliche Abtrennung der Gerbstoffe erreicht, damit Aromen, Vitamine und Mineralien im Bier enthalten bleiben. Das Bier erhalte die Zeit zum Gären, die es brauche, und reife bis zu sechs Wochen. Das Ergebnis sei ein frisch-würziger Geschmack und eine ausgeprägte, aber angenehme Hopfigkeit, die dem Bier seinen einzigartigen Charakter verleihen.

Gewissermaßen als Quereinsteiger habe Arno Schelzke die ehemalige Schlossbrauerei Fürstlich Drehna wieder zu neuem Leben erweckt. Sein kleines, hoch motiviertes Team stelle Biere und Biergetränke in Premium-Qualität her. Das älteste Lebensmittelgesetz in Deutschland, das deutsche Reinheitsgebot, vertrage sich bestens mit dem Slow-Food-Gedanken, dem sich der Unternehmer verpflichtet fühlt.

Der Anstich für das Festbiert war auf dem Markt in Luckau. Hier verteilen sie zusammen mit Ortsvorsteherin Annegret Haupt das Festbier während des Ehrenamtsfrühschoppen (Video: sts):

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen