sst

Gurke steht für Fleiß und Innovationskraft

Golßen. Den 19. Brandenburger Gurkentag in Golßen wird am Samstag, 12. August, Brandenburgs Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde eröffnen. Der Gurkentag findet traditionell in jedem Jahr am zweiten Augustwochenende statt. „Die Spreewaldgurke ist ein Symbol nicht nur für den Spreewald an sich, sondern für den Fleiß und die Innovationskraft der ganzen Region“, erklärte Schilde.

Die Entwicklung des Gurkenanbaus und der damit verbundenen Einlegerei- und Konservenbetriebe sei eine Erfolgsgeschichte der Brandenburger Wirtschaft. Spreewälder Gurken und auch Spreewälder Meerrettich seien wie zahlreiche andere Produkte der über die Region hinaus bekannte und begehrte Spezialitäten. Seit 1999 würden „Spreewälder Gurken“ und „Spreewälder Meerrettich“ zu den von der EU geschützten geografische Angabe zählen.

„Dieser Erfolg ist durchaus nicht selbstverständlich, sondern ein Ergebnis von Fleiß und Innovationskraft der beteiligten Unternehmer, ihrer Mitarbeiter und des gesamten Wirtschaftsraumes Spreewald“, betonte Schilde.

Eine wichtige Voraussetzung für die Herstellung dieser Qualitätsprodukte sei die Erzeugung der Rohware. Die Erträge konnten bei den Gurken in den vergangenen 20 Jahren auf  das 3- bis 4-fache gesteigert werden. Diese Produktivitätssteigerung war eine Voraussetzung dafür, dass sich die traditionellen Spreewälder Produkte im Wettbewerb behaupten konnten.

Neben der Ertragssteigerung war die weitere Mechanisierung der Gurkenernte ein wichtiger Schritt, um den Gurkenanbau in der Spreewaldregion im nationalen Vergleich zu sichern. Auch heute noch erfolgt die Ernte manuell mit hohem Personalaufwand und einer körperlich belastenden Haltung.

Am 12. und 13. August wird Golßen zum Schaufenster für regionale und Brandenburger Spezialitäten, wenn in der Spreewald-Gemeinde die 19. Ausgabe des traditionellen Gurkenfestes gefeiert wird.

Kern der Veranstaltung ist ein buntes Markttreiben. An vielen Ständen offerieren Unternehmen, Händler und Aussteller Erzeugnisse und Köstlichkeiten aus dem Spreewald und darüber hinaus aus ganz Brandenburg. Ein Höhenpunkt der Veranstaltung wird die Krönung des neuen Gurkenkönigspaares sein.

Ein buntes Bühnenprogramm mit viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft begleitet das Zermoniell mit „Fassanstich“ und Verkostung der frisch veredelten Gurken aus der Verarbeitungssaison 2017.

Gurkenregion mit langer Tradition

Spreewälder Gurken sind seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Flämische Tuchmacher, die vom Grafen von der Schulenburg nach Lübben geholt wurden, um die hiesige Leinwand qualitativ zu verbessern, brachten aus ihrer Heimat den Gurkensamen mit. Der gute Boden im Spreewald eignete sich bestens für das Wachstum der Gurken. So konnten die weniger erfolgreichen Tuchmacher wenigstens mit dem Gurkenanbau und -verkauf ihre Existenz sichern.

Um in der gemüsearmen Zeit ausreichend Gurken vorrätig zu haben, mussten sie durch Einsäuern haltbar gemacht werden. Das war zugleich die Geburtsstunde der späteren Konservierungsbetriebe. 1932 konnten erstmals sterilisierte Gurken in deren Produktionsprogramm aufgenommen werden und die brachten den Konservenherstellern einen beträchtlichen Gewinn. 1972 wurden die bis dahin privaten Konservierungsbetriebe in der DDR zwangsverstaatlicht. Die ehemaligen Eigentümer wurden in der Regel als Betriebsleiter eingesetzt. Nach der Wende konnten einige ehemaligen Besitzer die Familienbetriebe zurückkaufen. Das größte Unternehmen für die Spreewaldprodukte ist heute der „Spreewaldhof“ in Golßen.

Buntes Markttreiben

Kern der Veranstaltung ist ein buntes Markttreiben. Der Erlebnismarkt bietet für jeden Geschmack etwas. An weit über hundert Ständen offerieren Unternehmen, Händler und Aussteller Erzeug­nisse und Köstlichkeiten aus dem Spreewald und darüber hinaus aus ganz Brandenburg – allen voran Spreewälder Gurken in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Geschickte Hände demonstrieren traditionelle Handwerkstechniken. Ländliches Milieu, dörfliches Brauchtum und historische Arbeitsweisen vermitteln Heimat- und Traditionsvereine der Region.

Spreewälder Gurkenkönigspaar

Wer wird Spreewälder Gurkenkönigin und Gurkenkönig 2017? Mit der feierlichen Krönung des neuen Paares am 12. August wird das Geheimnis gelüftet. Gemeinsam mit Prominenten schlägt das königliche Paar das Fass mit frisch veredelten sauren Gurken der Verarbeitungssaison 2017 an. Und wer mag, kann am Samstag im Spreewaldhof miterleben, wie aus den handgepflückten Einlegern das knackige Gemüse mit dem verführerischen Geschmack wird. Neu im Programm ist das Angebot zur Teilnahme am Spreewälder Gurkenseminar von und mit der Spreewald-Christl. Auf vergnügliche Art und Weise wird Wissenswertes zu Geschichte, Anbau und Verarbeitung von Spreewälder Gurken vermittelt, inklusive Verkostung.

Weitere kulturelle Angebote

Ein unterhaltsames Bühnenprogramm auf zwei Festbühnen mit nonstop Musik, Show und Unterhaltung verleiht dem bunten Markttreiben einen char-manten Volksfestcharakter. Zusätzlich starten an beiden Tagen Kremser-fahrten für die Gäste vor dem Spreewaldhof. Die Golßener Schützengilde lädt am Samstag die Besucher zu Schützenwettbewerben in verschiedenen Disziplinen auf dem Schützenplatz ein. Ein Höhenfeuerwerk wird am Samstag um 22 Uhr den Partyabend auf dem Marktplatz für kurze Zeit unterbrechen. Den Utzenberglauf am Sonntag um 10 Uhr sollten sich die sportlich ambitionierten Gäste vormerken. Auch der Erlebnismarkt startet an beiden Tagen um 10 Uhr.

• Eintritt frei!

• Mehr Informationen auf www.spreewaldverein.de.

(PM/Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg sowie Spreewaldverein e.V.)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen