jho

Neue Etappe an der Cottbuser Bahnhofskreuzung

Ab Sonntag ändert sich wieder die Verkehrsführung

Cottbus. Beim Bau des neuen Verkehrsknotens am Cottbuser Bahnhof steht eine weitere große Etappe im Bereich Vetschauer Straße/Bahnhofstraße bevor. Alle Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Änderungen in der Verkehrsführung gefasst machen.

Nach dem Einbau der Weiche in der Kreuzung Stadtring/Thiemstraße sowie dem Bau des Verkehrsknoten folgt jetzt die Verknüpfung des früheren Bahnhofsvorplatzes mit der Bahnhofstraße sowie der Vetschauer Straße. Diese Bauarbeiten werden voraussichtlich etwa ein Jahr in Anspruch nehmen.

Die Umstellung samt neuer Verkehrsorganisation erfolgt ab kommendem Sonntag, 17.09. 2017. Damit kommt es zu weiteren Einschränkungen vor allem für Autofahrer sowie Umstellungen beim öffentlichen Personennahverkehr (Straßenbahn).

Bahnhofstraße:
* Verlagerung des gesamten Verkehrs erforderlich
* Sperrung der Spuren Bahnhofstraße stadtauswärts
* Überquerung der Straßenbahntrasse (Nordseite Bahnhofsbrücke) und Zusammenführung des Verkehrs auf den Fahrspuren stadteinwärts
* Überfahrt stadtauswärts erfolgt auf der Nordseite der Bahnhofsbrücke (Herstellung in der 38.KW)
* Nutzung der Straßenbahntrasse als geradeaus bzw. Abbiegen in die Vetschauer Str.
* eine weitere Fahrspur in Richtung Stadtring (ab 39.KW) ? Beschilderung beachten
* Stadteinwärts steht eine Fahrspur zur Verfügung

ÖPNV:

Straßenbahnverkehr erfolgt über Straße der Jugend (gesonderte Mitteilung durch Cottbusverkehr)

Radverkehr stadtauswärts:

* Sperrung des Radweges stadtauswärts
* Nutzung der Unterführung an der Nordseite der Bahnhofsbrücke
* Beide Fahrtrichtungen auf der Ostseite Bahnhofsbrücke (stadteinwärts)

Fußgänger:

* Öffnung der Wegeverbindung über Treppe zum Bahnsteig 1 (nicht barrierefrei)
* Nutzung Ostseite Bahnhofsbrücke (stadteinwärts)

Vetschauer Straße:
* Verlagerung des Verkehrs erforderlich
* Sperrungen der nördlichen Fahrspuren (Richtung P+R Parkplatz)
* Verlagerung des Verkehrs auf südliche Fahrspuren
* Inbetriebnahme Teilabschnitt in der Vetschauer Str. (östliche Ausbaugrenze)

ÖPNV:
* Verlagerung der ehemaligen Haltestelle Vetschauer Straße/Hauptbahnhof
* Einstiegshaltestellen vor der Fürst-Pückler-Passage bleiben erhalten (gesonderte Mitteilung durch Cottbusverkehr)

Radverkehr:
* Abwicklung des Radverkehrs erfolgt auf dem Radweg südlich der Vetschauer Str.
* Verlagerung der Fahrradabstellmöglichkeiten bereits im August erfolgt – südlich des Bahnhofsgebäude

Fußgänger:
* Führung von der Ausstiegshaltestelle zum Bahnhof erfolgt über/am Baufeld entlang – Ausschilderungen beachten
* Barrierefreie Anbindung des Bahnhofs erfolgt über die Rampe vom P+R Parkplatz

Kreuzung Bahnhofstraße/Vetschauer Straße
Verkehrseinschränkungen im Zu-/Abfahrtsverkehr zum Bahnhof
* Nutzer von Süden kommend (Thiemstraße) werden über die Welzower Str.- Senftenberger Str. zum P+R Parkplatz Vetschauer Straße geführt
* Abbiegen von der Thiemstraße in Vetschauer Str. nicht möglich
* Alternative: Nutzung der Straße der Jugend, Stadtring und Vetschauer Str.

Stadtverwaltung und Cottbusverkehr bitten dringend darum, die Hinweise und Ausschilderungen vor Ort zu beachten. Zur Information liegt ein Flyer vor, weitere Informationen gibt es auf der Homepage
http://umbau-bahnhof-cottbus.de/

Der Umbau des Cottbuser Bahnhofes einschließlich des Neu- und Umbaus des Personentunnels zur Güterbahnhofstraße/Innenstadt sowie der Bau des neuen Verkehrsknotens mit Verknüpfung von Nah- und Fernverkehr (Bahn, Bus, Straßenbahn) ist eines der größten Infrastrukturvorhaben in der Stadt Cottbus. Die Gesamtinvestition umfasst fast 50 Millionen Euro. Die Bauarbeiten werden etappenweise abgeschlossen und dauern insgesamt bis 2019/20.

Informationen zu den Linienänderungen bei Cottbusverkehr auf www.cottbusverkehr.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wahl-Sinn

Sachsen. Es gehört ins Fach der heutzutage gern produzierten Fotofälschungen, dass die verflossene SED ihren XI. Parteitag einst mit dem Spruch „Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben" gelobt habe. Damit ist klar: Der Text des aktuellen CDU-Plakates „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben" stammt nicht, wie der mecklenburgische AfD-Chef Leif-Eric Holm erkannt haben wollte, aus der DDR-Werbekiste. Ob das den Slogan besser macht, sei dahin gestellt. Auf alle Fälle sorgte der Mann mit seiner fälschlichen Behauptung für Misstrauen in AfD-Entäußerungen generell. Und er provozierte Aufmerksamkeit für die gängige Wahlwerbung, der ansonsten wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Und deren Erkenntnisgehalt bei null liegt. Oder wie ergeht es Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, wenn Sie sich in diesen Tagen vor der Bundestagswahl tatsächlich einmal durch den Sprüchewald quälen? Wem schreiben Sie beispielsweise den Ruf „Es geht um unser Land!" zu? Der FDP, der AfD, der SPD, den Linken, den Grünen? FDP wäre richtig. Die SPD variiert die nationale Karte mit „Zum Land der Dichter und Denker passt eine Politik, die in Ideen investiert", die AfD mit „Mut zu Deutschland!", während ein Spitzen-Linker versichert: „Mit Armut in unserem reichen Land werde ich mich nicht abfinden". Allein die Grünen haben es nicht so mit dem Deutsch-Nationalen. Sie murmeln etwas „Von weniger Europa hat keiner mehr!" Da wissen wir dann, wo es lang geht. Nach der Wahl. Ihr Hans EggertEs gehört ins Fach der heutzutage gern produzierten Fotofälschungen, dass die verflossene SED ihren XI. Parteitag einst mit dem Spruch „Für ein Land, in dem wir gut und gerne leben" gelobt habe. Damit ist klar: Der Text des aktuellen CDU-Plakates…

weiterlesen