ts

Von Kopf bis Fuß einfach schön gekleidet

So bleiben Sie in diesem Frühjahr modisch im Trend

Südbrandenburg. Die Vorfreude steigt, bald beginnt wieder die Draußen-Saison. Jetzt stellt sich so langsam, aber sicher die Frage: Was ziehe ich nur an? Antworten darauf gibt das Deutsche Mode Institut (DMI).

Die Experten des DMI haben bei den aktuellen Modenschauen rund um die Welt genau hingeschaut und dabei insgesamt vier Trends für die Saison ausgemacht. Wir fassen sie hier kurz zusammen – inklusive Übersetzung der doch oft sehr englisch geprägten Modesprache. Klar ist jedenfalls, dass sich in diesem Frühjahr und Sommer expressiver Lifestyle und entspannter Funktionalismus gegenüberstehen. Das Schlüsselwort dabei lautet „Maximize“ – maximale Konzentration auf Silhouetten, Material, Schnitt und dekorative Details.

Trend Nr. 1: „Culture Surfing“

Der globale Austausch, ob nun durch das Reisen im World Wide Web oder durch die reale weite Welt, hinterlässt seine Spuren in den modischen Styles. Multikulturelle wie auch ethnische Einflüsse vermengen sich zu einem globalen Mix. Nicht zu kurz kommen Funktionalität und sportliche Aspekte, die gemeinsam eine aktive Lebensweise, den „Active Lifestyle“, unterstreichen.

Trend Nr. 2: „Hyper Reality“

Bei all den aktuellen Tollheiten in der realen Welt steigt die Sehnsucht nach einer positiven „Verrücktheit“, nach einer exzentrischen Popkultur mit intensiver Farbigkeit und digitaler Künstlichkeit. Das spiegelt sich in der „Hyper Reality“ wider. Expressive Looks, geprägt durch eine Gesellschaft, die durch digitale Medien auf persönlichen Ausdruck und Selbstdarstellung geeicht ist.

Trend Nr. 3: „Calm Complexity“

Der vorgenannte modische Drang nach außen sucht natürlich nach seinem ruhenden Gegenpol. Der heißt „Calm Complexity“ und besticht durch einen grafischen Minimalismus. Großzügige, bewusst zerpflückte Silhouetten sollen das Bedürfnis nach Ruhe und Balance bedienen.

Trend Nr. 4: „Mindful Ease“

Wer jung ist, mag es unkompliziert. Wobei klar ist: Unkompliziert heißt nicht, sich seines Lifestyles nicht bewusst zu sein. Genau das drückt dieser Trend mit seinem lässigen Mix aus unterschiedlichen Stilelementen aus, entspannt und naturverbunden, eine „achtsame Leichtigkeit“.

Modetipps für „Sie“

In der Damenmode kündigt sich laut DMI eine große Bandbreite an Silhouetten an – nicht nur bei den zahlreichen Hosenformen. Schwingende Weiten, Schlitzungen, Raffungen und Oversized-Proportionen betonen die Outfits. Softes Volumen umfließt lässig den Körper und wird mit Bändern, Gürteln, Knoten und Wickelungen locker in Form gebracht.

Muster bekommen eine neue Rolle: wild miteinander kombiniert – allen voran florale Dessins, Streifen und neu inszenierte Grafik in sämtlichen Formen und Farben. Dem gegenüber steht der stimmige „Total Look“ – von Kopf bis Fuß in derselben Farbstimmung und aus koordinierten Materialien.

Unkomplizierte Kleider sind im Sommer „Must Haves“. Blusen werden zu wichtigen Fashion-Statements. Die Bomberjacke wird in multiplen Varianten neu interpretiert. Bei Hosen geht der Trend deutlich zur höheren Taille und zu mehr Weite. Denim bekommt durch Patches und interessante Saumabschlüsse neue Impulse.

Modetipps für „Ihn“

Bei den Männern bleibt es nach Meinung der DMI-Experten „casual“, also locker und bequem – aber natürlich dennoch gut angezogen. Die „Casualisierung“ schreitet sogar weiter voran. Im Umgang mit Mode ist der Mann spielerischer und kreativer geworden. Die Grenzen zwischen Klassik und Casual verschwimmen zugunsten von Funktionalität und Komfort.

Ein entspannt-sommerliches Lebensgefühl prägt die neuen Kollektionen. Die Looks sind insgesamt entweder clean und abgeräumt oder mit frischen Farben und Prints kreativ aufgeladen. Safari-Einflüsse und Ethno-Drucke treffen auf Hawaii- und Surfthemen. Karos zeigen sich in neuen Pastellvariationen, allen voran Rosé. Streifen mischen fast überall mit.

Polos sind auf dem Vormarsch. Sommerstrick wird extrem leicht umgesetzt. Ein modisches Comeback feiert die Weste, die im Sinne des Layering-Gedankens (heißt: das Tragen mehrerer Kleidungsstücke übereinander) für neue Stylingmöglichkeiten sorgt. Viel modischen Spielraum bieten auch Hosen: Von schmalen Chinos über bequeme Joggpants bis hin zu deutlich weiteren Schnittformen reicht dabei die Bandbreite.  

 mm/sbs

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen