as

Trotz Ansage: Mehr Verstöße beim Blitzmarathon

Südbrandenburg. Beim bundesweit durchgeführten Blitzer-Marathon haben die Beamten der Polizeidirektion Süd innerhalb von 24 Stunden rund 1.200 Geschwindigkeitsverstöße registriert. Der Spitzenreiter war 61 km/h zu schnell.

Bei insgesamt 16.232 gemessenen Fahrzeugen wurden in der Polizeiinspektion CB / SPN 4.065 Fahrzeuge und 244 Verstöße (6,0 %) registriert. In der PI DS wurden insgesamt 4.543 Messungen durchgeführt und 101 Übertretungen (2,2 %) festgestellt, in der PI OSL gab es 5.880 Überprüfungen mit 727 Verstößen (12,4 %) und in der PI EE 1.744 Registrierungen mit insgesamt 142 Überschreitungen (8,1 %).

Im Bereich Cottbus / Spree-Neiße (B 97) wurde ein Verkehrssünder mit einer Überschreitung von 44 km/h bei erlaubten 100 km/h festgestellt. Als Konsequenz schlagen hier 160 Euro Bußgeld, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot zu Buche. 

An einem Unfallhäufungspunkt im Landkreis Dahme-Spreewald auf der B 96 A zwischen Schönefeld und Mahlow musste ein Fahrzeug bei erlaubten 100 km/h mit 159 km/h gestoppt werden. Dem Fahrzeugführer drohen nun 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Auf der Waßmannsdorfer Chaussee in Schönefeld stellten die Beamten einen Kraftfahrer fest, der mit 93 km/h bei erlaubten 50 km/h unterwegs war.

Im Kontrollbereich der PI DS mussten aber auch weitere Verkehrsverstöße registriert werden. So wurden drei Anzeigen wegen Fahren bei "Rotlicht", sieben Gurtverstöße und einmal Fahren mit Handy am Ohr aufgenommen.

Auf der BAB 13 zwischen dem Spreewalddreieck und der Anschlussstelle Kittlitz wurde ein Kraftfahrer mit 121 km/h bei erlaubten 60 km/h fotografiert. Bei einer Überschreitung von 61 km/h außerhalb von Ortschaften sieht der Bußgeldkatalog 440 Euro als Verwarnung, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot vor.

Im eher beschaulichen Landkreis Elbe-Elster war man ebenfalls flott unterwegs. Mit rasanten 150 km/h wurde ein Fahrzeugführer bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der B 87 bei Hohenbucko gemessen. Diese zu schnell gefahrene Geschwindigkeit von immerhin 50 km/h wird dem Fahrer mit 160 Euro, zwei Punkten und ein Monat Fahrverbot noch lange zu denken geben.

Fazit des "24-Stunden-Blitz-Marathons" in der PD Süd: Trotz offensiver Ankündigung in den Medien wurden im Jahr 2017 mehr Geschwindigkeitsverstöße (1.214) als im Jahr 2016 (847) registriert. Es waren immerhin 7,5% der gemessenen Fahrzeuge zu schnell unterwegs.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.