Servicetexte

Aller guten Dinge sind drei

Servicetexte. Das duale Studium ist seit vielen Jahren ein Erfolgsmodell: Damit erwirbt man nicht nur einen Bachelorabschluss an der Universität, sondern absolviert parallel dazu auch eine abgeschlossene Ausbildung in einem Unternehmen.

Doch damit nicht genug: Besonders bemerkenswert sind Studiengänge, die neben Bachelor und Berufsabschluss zusätzlich einen Meistertitel oder andere Fortbildungsabschlüsse ermöglichen.

Mit drei Abschlüssen zum Erfolg

Ein Beispiel ist das triale Studium Handwerksmanagement (B.A.) an der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) an mehreren Standorten bundesweit. Eine Handwerksausbildung kann hier mit der Weiterbildung zum Meister und dem Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement kombiniert werden. Teilnehmende erwerben damit in vier bis viereinhalb Jahren drei anerkannte Bildungsabschlüsse: Gesellen-, Meister- und Bachelor-Abschluss. Mit dem trialen Studium erhalten Teilnehmer die Möglichkeit, sich praxisnah und wissenschaftlich kompakt auf Führungsaufgaben in Handwerksunternehmen vorzubereiten – und das ohne Zeitverlust. Denn die im Handwerk vermittelten Inhalte werden auf den Studiengang angerechnet.

Hoher Einsatz wird belohnt

Wer sich für diesen Ausbildungsweg entscheidet, hat beste Chancen, im Handwerk Karriere zu machen. Allerdings bedeutet das triale Studium vier oder viereinhalb anstrengende Jahre, die einen hohen persönlichen Einsatz erfordern. Von montags bis freitags konzentrieren sich die Teilnehmer auf ihre Berufsausbildung. Alle zwei Wochen steht Freitagabend und Samstag das Studium im Vordergrund. Ergänzt werden diese Termine durch eine einmal wöchentlich stattfindende Online-Vorlesung, die die Teilnehmer bequem von zu Hause aus verfolgen können.

Das triale Studium wird für circa 20 verschiedene Gewerke angeboten.

Voraussetzung für das triale Studium ist das (Fach-)Abitur oder eine vergleichbare Hochschulzugangsberechtigung sowie ein Ausbildungsvertrag im Handwerk. Nach einem Eignungstest – bestehend aus einem Persönlichkeitsprofil, einem Englischtest und einem Auswahlgespräch – steht dem Einstieg ins triale Studium nichts mehr im Weg.

Weitere Infos:

Die Handwerkskammern zu Köln, Hannover und Schwerin bieten als einzige Kammern in Deutschland ein „Triales Studium Handwerksmanagement“ an. An der staatlich anerkannten, privaten Fachhochschule des Mittelstands (FHM) wird der Bachelor-Abschluss erworben.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen