Mit einem Gasanbieterwechsel die Urlaubskasse auffüllen

Ein Tarifvergleich kann sich lohnen. Bild: pixabay.com © Pexels (CC0 1.0)

Mehrere hundert Euro im Jahr lassen sich mit dem Wechsel des Gasanbieters sparen. Und das kann ganz einfach gehen. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wo und wie Sie am besten sparen können.

Gerade zur Urlaubszeit ist ein bisschen mehr Taschengeld für die Reisekasse sehr erfreulich. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie richtig viel Geld sparen können. Und das hat nichts mit aufwändigen Sparmethoden oder einen strengen Kassenführung zu tun. Bis zu 900 Euro lassen sich jährlich mit einem einfachen Gasanbieterwechsel einsparen – das könnte ein Teil des Jahresurlaubs sein, ein neuer Fernseher oder ein beruhigender Finanzpuffer für schlechte Zeiten. Natürlich gibt es das Geld nicht auf einen Schlag, merkbar ist der Unterschied aber schon, vor allem bei einem kleinen Geldbeutel.

Vergleichsportale sind sehr hilfreich, um sich im Tarifdschungel zurecht zu finden. Sie verschaffen einen Überblick über das Marktangebot und helfen dabei, eine passendes Auswahl für die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu treffen. So kann man beispielsweise bei TopTarif über 8.500 Gastarife  von den weit mehr als 1.500 Anbietern in Deutschland vergleichen. Dabei findet man sowohl die Grundversorger als auch Öko-, Klima- oder Biogasanbieter.

Regelmäßig wechseln spart noch mehr ein


Hier ist es wichtig zu beachten, dass die Grundversorger in den meisten Fällen über den Branchenpreisen liegen, wie eine Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität im letzten Jahr herausfand. Danach lassen sich bei einem Wechsel vom teuersten zum günstigsten Anbieter bis zu 40 Prozent sparen, bei Ökogas sei das Einsparpotential sogar noch etwas höher.

Wer so wenig Geld wie möglich für seine Energieversorgung ausgeben möchte, sollte seine Anbieter jedes Jahr vergleichen und zum günstigeren wechseln. Aufwändig ist das nur die ersten paar Male, danach hat man auch dafür eine Routine entwickelt. Der Wechsel wird übrigens in den meisten Fällen von den Vergleichsportalen übernommen. Beim Abschluss der neuen Verträge sollten sie folgende Punkte beachten, um auch ein Jahr später wieder problemlos kündigen zu können:

  • Maximal zwölf Monate Laufzeit des Vertrages
  • Maximale Kündigungsfrist von acht Wochen
  • Keine Vorauszahlung


Bei einer Preiserhöhung von Seiten Ihres Anbieters ist dieser übrigens dazu verpflichtet, Ihnen ein Sonderkündigungsrecht zu gewähren. Die Fristen sind hier in der Regel kurzgehalten, bieten aber eine gute Möglichkeit, sich nach günstigen Alternativen umzuschauen. Und auch der Preis ist nicht immer entscheidend, manchmal sind es auch die Serviceleistungen, die den Unterschied machen.

Weitere Tipps für einen sparsamen Gasverbrauch


In Deutschland ist die Gasheizung eine der am weitesten verbreiteten Heizmethoden, da sowohl die Anschaffungskosten als auch die Gaspreise zurzeit auf einem niedrigen Niveau sind. Langfristig sind aber trotzdem sind steigende Gaspreise zu erwarten. Effiziente Verbrauchsgeräte sind daher eine Grundvoraussetzung für einen sparsamen Verbrauch und geringe Kosten. Da lohnt sich oft sogar ein Austausch von alten mit neuen Geräten.