Die populärsten Videospiele in Deutschland

Laut Umfragen spielen in Deutschland mehr als 34,1 Millionen Personen regelmäßig Videospiele. Mehr als 25% dieser Spieler sind älter als 50 Jahre, während die anderen Altersgruppen (20-29, 30-39, 40-49) nur jeweils 16-17% ausmachen. Bei der Analyse der Umsatzzahlen von Videospielen zeigt sich ebenfalls ein klarer Trend: Im aktuellen Jahr 2017 werden 28% der Umsätze durch den Verkauf von Videospielen für den PC erzielt, der bis 2020 auf 33,5% steigen soll. Der Verkauf von Spielen für Konsolen soll in dem gleichen Zeitraum allerdings nur um 2% steigen. Das spiegelt sich auch in dem sinkenden Absatz der Videokonsolen wider, der seit 2008 von 90 Millionen verkauften Geräten bis auf 30 Millionen in 2016 gefallen ist.

Obwohl der wachsende Einfluss der mobilen Geräte noch keine merklichen Konsequenzen auf die Videospiel-Branche hat, sind die Folgen doch in anderen Sparten zu sehen. Laut der NPD-Gruppe spielen 62% aller Smartphone-Besitzer auf ihren Geräten Videospiele. Das wird besonders in der Casino-Branche deutlich, deren Umsatz in den letzten Jahren zwar nicht stagnierte, die aber gegen das Wachstum der iGaming-Branche von jährlich 30% nicht ankommt. Durch die konstante Verbindung zum Internet bieten Smartphones die ideale Plattform, um zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort kurzfristig ein Online-Casino zu besuchen. Damit machen sie den konventionellen Casinos Konkurrenz und verhindern deren natürliches Umsatzwachstum. Viele Nutzer spielen Online-Casino-Spiele auf lizensierten Seiten, die von externen Instanzen kontrolliert werden, sodass ihr reales Wachstum geschätzt werden kann. Außerdem hängt der Erfolg der Online-Casinos natürlich eng mit der Gaming-Industrie zusammen.

Trotz des spürbaren Trends hin zu Mobile Gaming ist das weltweit am meisten verkaufte Videospiel laut Onlinewelten auch weiterhin nur für die Konsole erhältlich. Wii Sports wurde schon 82 Millionen Mal verkauft und liegt demnach nach dem Videospiel Mario Kart Wii mit 35,2 Million Verkäufen unangefochten auf dem ersten Platz. In Deutschland wurde allein FIFA 2016 eine halbe Million Mal verkauft, weit mehr als die PC-Version von „The Witcher“, die nur 100.000-mal über den Ladentisch gegangen ist.

Die Multiplayer-Funktion in einigen Videospielen hat eine neue populäre Sportart geboren, in der Gruppen oder einzelne Spieler gegeneinander antreten. Weltweit locken eGaming-Veranstaltungen bereits Tausende Besucher und Millionen Online-Zuschauer an, denen Online-Casinos eine Plattform bieten, um auf ihre Favoriten zu wetten. Obwohl die großen Events in den USA veranstaltet werden, erfreut sich das eGaming auch in Deutschland einer immer größer werdenden Popularität. Einer der größten Veranstalter ist ESL, der außer in den USA auch in Deutschland Wettbewerbe organisiert. Schon zweimal trafen sich die besten DOTA-2 Spielerteams in Hamburg, um in spannenden Live-Matches die besten ihrer Art zu küren. Dieses Jahr werden Preisgelder von über 250.000 Euro ausgeschüttet.

Die eSport Veranstaltungen haben einen direkten Einfluss auf das Kaufverhalten der Spieler und dies wird von den Herstellern auch kräftig unterstützt. 75% der eSport-Fans sind zwischen 18 und 34 Jahre alt, aus dieser Altersgruppe jedoch nur 18% aus Deutschland. Es ist davon auszugehen, dass sich diese Sportart in den nächsten Jahren auch in Deutschland über einen besonders großen Zuwachs freuen kann. Für die Videospiel-Industrie eine besonders positive Nachricht, denn 67% der Spieler spielen mehr als drei Stunden am Tag und 30% sogar mehr als 5 Stunden.

Die Zukunft gehört also den Videospielen, trotz der immer wachsenden Anzahl von mobilen Geräten. Obwohl das populärste Videospiel aller Zeiten auf einer Konsole läuft, wird dessen Einfluss auf den Markt in den nächsten Jahren vermutlich eher ab- denn zunehmen.

Bildquelle: "IMG_7682" - jakoblwells via Flickr (CC BY 2.0)