cw

Willkommensparty für Neu-Pirnaer

Pirna. Begrüßung der Zuzügler soll zu einer schönen Tradition werden

Anfang des Jahres wurde diese Aktion  des Pirnaer Citymanagement angekündigt, nun gab es den ersten Termin. Der Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke lud Neu-Pirnaer ins Rathaus ein, um sie zu Begrüßen und vor allem um ihnen die Stadt vorzustellen.  Damit will man die Verbundenheit mit der neuen Heimatstadt erhöhen. Ja, und ein bisschen Imagepflege ist es auch.

Eingeladen waren insgesamt 811 Personen, die seit dem 1. Januar ihren Hauptwohnsitz  im Bürgerbüro im Rathaus angemeldet haben. Davon zogen 336 innerhalb des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in die Große Kreisstadt. 475 verlegten von außerhalb des Kreisgebietes ihren Wohnsitz hierher. Aus der Stadt Dresden wurden davon allein 209 Neu-Pirnaer gezählt.  Das erklärt auch die Werbeaktivitäten zum Beispiel der WGP in der Landeshauptstadt. Aus dem Ausland begrüßt die Stadt seit Jahresbeginn 65 Zugezogene, unter ihnen 13 Deutsche und 52 Ausländer. „Schön, dass Sie den Weg nach Pirna gefunden haben. Im Gegensatz zum landläufigen demographischen Trend wächst unsere Stadt stetig. Nur mit stabilen Einwohnerzahlen können wir in den kommenden Jahren unseren hohen kommunalen Lebensstandard erhalten und ausbauen", erklärte der OB den etwa 30 anwesenden Neu-Pirnaern.

Eine kurze Rathausführung durch den Oberbürgermeister,  inklusive einer Kunstbetrachtung der Gemälde von Hernando Leon im großen Ratssaal zahlreiche Informationsangebote und ein kleines Präsent rundeten den Vormittag ab. "Eine Eintagsfliege war diese Veranstaltung nicht. Die nächste dieser Art soll schon  im Herbst stattfinden", kündigt Stadtsprecher Thomas Gockel an.   (caw)

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verkehrsunfall im Oberland: Beide Fahrer hatten getrunken

Ebersbach. Dienstagabend ist auf der B 96 in Ebersbach unweit der Kreuzung „Goldener Löwe“ ein Chrysler von der Fahrbahn abgekommen und in einen Zaun gekracht. Die 50-jährige Fahrerin hatte die Kontrolle über den Wagen verloren, als sie kurz vor der Ampelkreuzung einen VW Vento überholte. Sie verletzte sich bei der Kollision schwer und wurde in einem Krankenhaus versorgt. An ihrem Auto entstand Totalschaden und an dem Zaun Sachschaden von in Summe etwa 6000 Euro. Ein Abschleppdienst nahm den Chrysler an den Haken. Eine Spezialfirma reinigte anschließend die Fahrbahn von ausgelaufenem Öl und Kühlwasser. Bei der Unfallaufnahme stellte eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland fest, dass beide beteiligte Autofahrer alkoholisiert waren. In der Atemluft der Unfallverursacherin befanden sich umgerechnet 0,84 Promille. Das Testgerät zeigte bei dem 53-jährigen VW-Fahrer einen Wert von umgerechnet 0,62 Promille an. Der Verkehrsdienst des Polizeireviers Zittau-Oberland führt die weiteren Ermittlungen zum Unfallhergang und wird dabei auch das Fahrverhalten der beiden Beteiligten untersuchen. Gegen die Frau richten sich die weiteren Ermittlungen zum Vorwurf der Gefährdung des Straßenverkehrs, die Staatsanwaltschaft wird über den Sachverhalt informiert. Auf den Mann kommt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren zu. Dieses wird mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten im Zentralregister verbunden sein. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit diesem Aspekt befassen.Dienstagabend ist auf der B 96 in Ebersbach unweit der Kreuzung „Goldener Löwe“ ein Chrysler von der Fahrbahn abgekommen und in einen Zaun gekracht. Die 50-jährige Fahrerin hatte die Kontrolle über den Wagen verloren, als sie kurz vor der…

weiterlesen