cw

Willkommensparty für Neu-Pirnaer

Pirna. Begrüßung der Zuzügler soll zu einer schönen Tradition werden

Anfang des Jahres wurde diese Aktion  des Pirnaer Citymanagement angekündigt, nun gab es den ersten Termin. Der Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke lud Neu-Pirnaer ins Rathaus ein, um sie zu Begrüßen und vor allem um ihnen die Stadt vorzustellen.  Damit will man die Verbundenheit mit der neuen Heimatstadt erhöhen. Ja, und ein bisschen Imagepflege ist es auch.

Eingeladen waren insgesamt 811 Personen, die seit dem 1. Januar ihren Hauptwohnsitz  im Bürgerbüro im Rathaus angemeldet haben. Davon zogen 336 innerhalb des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in die Große Kreisstadt. 475 verlegten von außerhalb des Kreisgebietes ihren Wohnsitz hierher. Aus der Stadt Dresden wurden davon allein 209 Neu-Pirnaer gezählt.  Das erklärt auch die Werbeaktivitäten zum Beispiel der WGP in der Landeshauptstadt. Aus dem Ausland begrüßt die Stadt seit Jahresbeginn 65 Zugezogene, unter ihnen 13 Deutsche und 52 Ausländer. „Schön, dass Sie den Weg nach Pirna gefunden haben. Im Gegensatz zum landläufigen demographischen Trend wächst unsere Stadt stetig. Nur mit stabilen Einwohnerzahlen können wir in den kommenden Jahren unseren hohen kommunalen Lebensstandard erhalten und ausbauen", erklärte der OB den etwa 30 anwesenden Neu-Pirnaern.

Eine kurze Rathausführung durch den Oberbürgermeister,  inklusive einer Kunstbetrachtung der Gemälde von Hernando Leon im großen Ratssaal zahlreiche Informationsangebote und ein kleines Präsent rundeten den Vormittag ab. "Eine Eintagsfliege war diese Veranstaltung nicht. Die nächste dieser Art soll schon  im Herbst stattfinden", kündigt Stadtsprecher Thomas Gockel an.   (caw)

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Sachsen. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen