cw

Weltrekordversuch im Lesen in 80 Tagen

Der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel (45)  macht mit einer Weltrekord - Lesung in Pirna Station. Gemeinsam und mit Unterstützung der Stadtbibliothek Pirna las er während seinem Weltrekord- Lesen an der Lessing-Grundschule.

Dort drückten ihm die Kinder der 2. bis 4. Klasse die Daumen für den Rekord, denn der 45-Jährige versucht bis  27. September innerhalb von 14 Tagen mit 80 Lesungen in 80 Bibliotheken einen Rekord aufzustellen. Seit dem 14. September  ist er für die „schnellste Autoren-Lesereise“ unterwegs, gemeinsam mit Eva Pfitzner von der Leserattenservice GmbH tourt er durch ganz Deutschland und liest vor Kindern aus seinem neuen und somit jüngstem Buch „Im Zeichen der Zauberkugel – Das Abenteuer beginnt.

Um den Erstrekord zu erzielen, muss Stefan Gemmel 80 Lesungen machen, auf denen er jeweils eine Stunde lang aus einem neu erschienenen und von ihm selbst geschriebenen Buch vorliest. Die Leseveranstaltungen müssen gleichmäßig verteilt über das gesamte Bundesgebiet stattfinden und  in mindestens 16 Tagen absolviert werden. Damit möchten  Stefan Gemmel und die Stadtbibliothek  beweisen, dass man überall Menschen mit Literatur begeistern kann, und das Literatur und Lesespaß grenzenlos sind, jeden erreicht, der sich nur darauf einlässt.

"Das Motto 'Mit 80 Lesungen um die Welt' ist natürlich nicht zufällig an den literarischen Klassiker 'In 80 Tagen um die Welt' angelehnt. In Jules Vernes Bestseller startet der Exzentriker Phileas Fogg mit der Absicht, allen zu beweisen, dass es möglich ist, in 80 Tagen die Welt zu umrunden und ungeahnte Abenteuer zu erleben", verrät Stefan Gemmel.  Doch Stefans Rekord möchte noch mehr, als "nur" den Beweis erbringen, dass Lesen Menschen verbindet.  Durch das Hörbuch, das entstehen wird, werden lesende, aufgeweckte Kinder miteinander vernetzt. Durch die Dialekte, Sprachen, … zeigt sich, dass sich jedermann und jedes Kind in die Literatur einbringen kann – mit seiner Persönlichkeit, Herkunft, Phantasie, seinen Fähigkeiten, Freunden …  (df)

Stefan Gemmel bei seiner Lesung in der Lessing-Grundschule Pirna. Foto: Förster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Schienen für die Güntzstraße

Dresden. Von Freitag, 27. April, 4:00 Uhr bis Freitag,  4. Mai 17:00 Uh,r wird die Straßenbahnlinie 13 zwischen Straßburger Platz und Sachsenallee in beiden Richtungen über Fetscherplatz, Blasewitzer Straße und Trinitatisplatz umgeleitet. Während dieser Zeit hält die Linie 13 nicht an den Haltestellen „St. Benno-Gymnasium“ und „Dürerstraße“, dafür zusätzlich an „Comeniusplatz“, Fetscherplatz“, „Gabelsberger Straße“, „Blasewitzer Straße“, „Trinitatisplatz“ und „Gerokstraße“. Schienen sind von 1986 Grund der Umleitung sind Reparaturen am Gleis unmittelbar im Kreuzungsbereich mit der Pillnitzer und Striesener Straße. Die Schienen auf der Günzsstraße stammen aus dem Jahr 1986 und sind nun über 30 Jahre alt. Inzwischen haben sie ihre Verschleißgrenze erreicht, so dass die Erneuerung auf einer Länge von insgesamt 110 Metern vorgesehen ist. Gewechselt wird nur die Stahlschiene, der Unterbau ist gut erhalten und verbleibt in alter Lage. Nach Abschluss der Reparaturen wird die Straßendecke im Reparaturabschnitt erneuert. Die Kosten dafür betragen rund 140.000 Euro. Sie werden aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) für die laufende Instandhaltung der Infrastruktur beglichen.  Umleitungen auch für Autofahrer Gebaut wird in zwei Etappen, bei denen auch Umleitungen für Autofahrer nötig sind. Vom 27. April bis 1. Mai ist die Günzstraße Richtung Sachsenallee gesperrt. Die beschilderte Umleitung führt über Stübelallee und Fetscherstraße. In Richtung Straßburger Platz führt eine ampelgeregelte Strecke an der Baustelle vorbei. Vom 1. Mai bis 4. Mai  ist dann nur noch der Abschnitt ab Kreuzung Pillnitzer beziehungsweise Striesener Straße bis Dürerstraße halbseitig gesperrt. Auch dann bleibt die Gegenrichtung durch Ampelregelung immer befahrbar. Alle Umleitungen sind entsprechend ausgewiesen. Die Straßenüberfahrt im Zuge der Pillnitzer Straße von und zur Striesener Straße wird während der gesamten Bauzeit gewährleistet. So kann die Buslinie 62 stets auf ihrer Stammstrecke verbleiben. Dennoch sollten Autofahrer dort mit Behinderungen rechnen und die Kreuzung nach Möglichkeit weiträumig umfahren. Von Freitag, 27. April, 4:00 Uhr bis Freitag,  4. Mai 17:00 Uh,r wird die Straßenbahnlinie 13 zwischen Straßburger Platz und Sachsenallee in beiden Richtungen über Fetscherplatz, Blasewitzer Straße und Trinitatisplatz umgeleitet. Während dieser Zeit…

weiterlesen