cw

Ungetrübte Geburtstagsstimmung

Neustadt i. Sa.. ASB-MehrGenerationenHaus wird weiter gefördert und lädt ein

„Wir leben Zukunft vor.“ – unter diesem Motto startete am 1. Januar  das neue Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Und – für das Team des ASB-MehrGenerationenHaus „Sächsische Schweiz“ bedeutet dies, dass auch ihr Haus bis 2020 weiter gefördert wird. Selbstverständlich war das nicht.

 „Zuvor  wurde unser Haus nach der Neuausschreibung 2016 gründlich auf den Prüfstand gestellt. Konnten wir den Qualitätsanforderungen genügen?  Doch dann kam die erlösende  Zusage für eine Weiterförderung“, erinnert sich Kerstin Müller, Koordinatorin im MGH.  Ein Dankeschön geht insbesondere an die Stadt Neustadt und den Stadtrat für ihre Unterstützung.

Die Mehrgenerationenhäuser leisten deutschlandweit wertvolle zivilgesellschaftliche Arbeit. Jung und Alt finden hier zusammen und begegnen einander. Die Generationen lernen voneinander, arbeiten miteinander und reiben sich auch manchmal kontrovers aneinander. „Das spüren wir auch in unserem Haus.  Junge Menschen profitieren von den Erfahrungen der älteren Generation und auf der anderen Seite haben die älteren die Chance, sich zu erinnern, was es heißt, jung zu sein“, bestätigt Kerstin Müller. Bei einer hausinternen Befragung, die im MGH in Neustadt 2016 gemacht wurde, erhielt die Einrichtung eine sehr gute Bewertung.  Anregungen und Vorschläge, die daraus hervorgingen, fließen in die Arbeit ein. Dafür bedanken sich die Mitarbeiter bei den Besuchern und laden  alle zum großen Jubiläum am 25. März ein.

„Denn da feiert unser Haus seinen 10. Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür. Alle Interessierten sind willkommen mit uns auf mindestens zehn weitere Jahre ASB-MGH anzustoßen“, wünscht sich Kerstin Müller. Es gibt Spiel und Spaß für die kleinen Gäste, während der Schulclub Kreatives bereithält.  Alle Räume können besichtigt werden und fürs leibliche Wohl ist bestens gesorgt. (caw)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.