cw

„Heißes Ende“ für Weihnachtstannen

Jedes Jahr der gleiche Anblick: Die Weihnachtstage neigen sich dem Ende zu und der wundervoll geschmückte Baum hält sich nur noch mit Mühe in seinem Baumständer.  Wohin also  mit dem Baum? Die Freiwillige Feuerwehren  Pirna und auch der Heimatverein Mühlsdorf  halten attraktive Angebote bereit:

So kann die heimische  Nordmanntanne  am 13. Januar  ab 16  Uhr bei den Kameraden der FFW in Pratzschwitz und ab 17  Uhr bei der FFW in Neundorf  abgegeben werden. An diesem Tag lädt auch die Freiwillige Feuerwehr Copitz 14 Uhr zum Weihnachtsbaumleuchten auf der Schillerstraße gegenüber dem ehemaligen DISKA-Markt ein. Am 13. Januar, 18 Uhr, lädt der Heimatverein Mühlsdorf (bei Lohmen) auf den Festplatz an der Kirschallee zum Weihnachtsbaumverbrennen und anregenden Gesprächen ein. Natürlich gibt es Grillwürste, Kinderpunsch und Glühwein. »Bei all diesen Aktionen gilt jedoch: Die Weihnachtsbäume werden nur am Tag der Veranstaltung entgegen genommen. Die Veranstaltungen dienen nicht dazu, noch schnell  Gartenabfälle aus dem Vorjahr loszuwerden«, weist Pirnas Stadtsprecher Thomas Gockel hin. In Heidenau wird es leider nichts mit dem Spektakel. "Das für den 12. Januar geplante Weihnachtsbaumverbrennen auf der Festwiese an der Elbewurde gestern kurzfristig durch den Veranstalter, die SR Event & Management GmbH, abgesagt", informiert Katrin Reichelt. Aufgrund der Kurzfristigkeit der Absage sieht die Stadt Heidenau keine realistische Möglichkeit, einen anderen Veranstalter für die Durchführung des Weihnachtsbaumverbrennens zu finden.

Private Haushalte können  Weihnachtsbäume auch zu den offiziellen Terminen des Zweckverbandes Abfall Oberes Elbtal an den Sammelplätzen   abgeben. www.zaoe.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

In die Zukunft schnuppern

Luckau. Am Donnerstag, 26. April, findet der 16. Zukunftstag in Brandenburg statt. Eine gute Gelegenheit für Brandenburger Jungen und Mädchen, in die Berufswelt reinzuschnuppern und erste Eindrücke zu sammeln. Bei Bäckerei Bubner ist man schon seit langem von diesem Tag überzeugt und bietet den Schülern in diesem Jahr in insgesamt elf Filialen die Möglichkeit, sich praktisch zu erproben. Verkaufsleiterin Martina Schulz freut sich über die anhaltend rege Nachfrage. Ein abwechslungsreiches Programm soll dabei helfen, den Schülern mehr Verständnis für den Beruf insgesamt und die Herstellung von Lebensmitteln im Speziellen zu wecken. „Wir wollen den Schülern an diesem Tag die Möglichkeit geben, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und zu sehen, was alle zum Beruf eines Bäckereifachverkäufers sowie einer Bäckereifachverkäuferin dazugehört und wie abwechslungsreich unser Berufsalltag ist. Daneben ist es uns natürlich auch wichtig, dass die Schüler sich an diesem Tag ganz praktisch ausprobieren können und das selbst Hergestellte dann auch genießen und stolz zu Hause zeigen können.“   • Informationen und Anmeldungen sind über die offizielle Seite des Brandenburger Zukunftstages unter zukunftstagbrandenburg.de möglich.Am Donnerstag, 26. April, findet der 16. Zukunftstag in Brandenburg statt. Eine gute Gelegenheit für Brandenburger Jungen und Mädchen, in die Berufswelt reinzuschnuppern und erste Eindrücke zu sammeln. Bei Bäckerei Bubner ist man schon seit langem…

weiterlesen

Polizei warnt vor falschen Polizisten

Görlitz. In der Nacht zu Donnerstag staunten einige Bewohner in und um Görlitz und Bautzen nicht schlecht, als ihre Telefone schellten. Allein schon ungewohnt zu dieser Nachtzeit, meldeten sich in mehreren Fällen vermeintliche Polizeibeamte bei den Abnehmenden in den Kreisstädten selbst, sowie in den Orten Holtendorf, Gersdorf und Bischofswerda. Möglicherweise wurden auch weitere Bewohner in den Landkreisen zur Nachtzeit gestört, informierten aber nicht die Polizei. In allen Fällen berichteten angeblichen Polizisten von vermeintlichen  Rumänen oder anderen Personen, welche durch die Polizei festgenommenen wurden. Diese sollen Einbrüche geplant haben. Nebenbei erfragten die falschen Beamten die Eigentumsverhältnisse der Angerufenen. Also, ob sich Geld oder Gold in den Wohnstätten befindet. In allen bekannt gewordenen Fällen gingen die Angerufenen nicht auf die Fragestellungen ein. Die Polizei rät eindringlich: Bleiben Sie misstrauisch, wenn Unbekannte Sie anrufen, auf der Straße ansprechen oder an Ihrer Tür klingeln.Lassen Sie niemand Fremden in Ihre Wohnung, wenn Sie nicht genau wissen, dass dessen Anliegen berechtigt ist.Notieren Sie sich wichtige Informationen, wie etwa die Nummer und den Namen des Anrufers.Überweisen oder übergeben Sie niemals Geld an einen Fremden, wenn Sie nicht absolut von der Richtigkeit der Forderung überzeugt sind.Sprechen Sie mit Freunden oder Angehörigen über derartige Geschehnisse.Verständigen Sie die Polizei. Derartige Anrufe haben nichts mit der Arbeit der Beamten zu tun. Ganz im Gegenteil, handelt es sich immer um eine Masche von Betrügern. Den Tätern geht es darum, falsche Tatsachen vorzuspielen, um möglichst viele Informationen zu dem Angerufenen zu sammeln. In der Nacht zu Donnerstag staunten einige Bewohner in und um Görlitz und Bautzen nicht schlecht, als ihre Telefone schellten. Allein schon ungewohnt zu dieser Nachtzeit, meldeten sich in mehreren Fällen vermeintliche Polizeibeamte bei den…

weiterlesen