cw

Eine Hommage an Lene Voigt

Pirna. Am 6. November erscheint Biografie „Meine Lene“ von Tom Pauls

Tom Pauls und Lene Voigt scheinen  wie füreinander  geschaffen. Als ihm seine Großeltern das erste Mal Texte von ihr vorlasen, war er sechs Jahre. Er war beeindruckt von dieser starken, eigenwilligen und talentierten Frau, die im Leben  durch viele Schicksalsschläge gebeutelt wurde. Es war wohl ihr Humor, der sie all das überstehen ließ.

Tom Pauls hat zusammen mit Peter Ufer eine Biografie unter dem Titel „Meine Lene“ geschrieben.Lene Voigts Leben ist ein Frauenschicksal zwischen Kaiserreich, Nazidiktatur und DDR. Mit Texten und Gedichten in Mundart wurde sie in den 1920er und 1930er Jahren populär – bis die Nazis das Sächsische als „unheldisch und jüdisch“  diffamierten und in der DDR der Dialekt als Parodie auf Walter Ulbricht betrachtet wurde.  Pauls hat den  „Glassiggern“ von Lene Voigt zur Renaissance verholfen.

Nicht nur dass sie das Vorbild für Ilse Bähnert war, Tom Pauls hat auch ihre Texte auf die Bühne geholt. „De Gogosbalme, ist für mich das schönste Gedicht. Deshalb ziert sie auch unseren Stifterbrief“, verrät der Schauspieler.  Dieser Stifterbrief, signiert von Pauls, in einer Auflage von 200 Exemplaren, ist für 100 Euro  zu haben. Damit soll das von der Ilse-Bähnert-Stiftung initiierte Buchprojekt mit finanziert werden.  Für 50 Euro kann man auch eine "Lene Voigt-Fördermedaille" erwerben. Wer das Projekt unterstützen will, wendet sich an die Ilse-Bähnert-Stiftung im Tom Pauls-Theater.

Neben einer akribischen Recherche von Fakten mit   bisher unbekannten Fotos und Hintergründen trifft Pauls im Buch die Schriftstellerin an  Schauplätzen ihres Lebens, beschreibt z. T. fiktive Begegnungen mit Erich Kästner, Joachim Ringelnatz,  Stefan Zweig, Karl Valentin oder Ernst Thälmann.              (caw)

www.tom-pauls-theater-pirna.de                                     

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen