cw

Canaletto wieder auferstanden

Pirna. Lebendiges Canalettobild 2017 und längste Stadtführung des Jahres

Die Auferstehungsgeschichte  dürfte uns durch das kürzliche Osterfest nicht so fremd sein.Diese Art von Auferstehung, die in Pirna zelebriert wird, ist aber doch etwas Besonderes.

In den Jahren 1753 bis 1756 malte Bernardo Bellotto, besser bekannt als Canaletto, insgesamt elf Veduten von der schönen Stadt Pirna. Die bekannteste davon, der „Marktplatz zu Pirna“, wird am 28. April  mit Hilfe des Vereins „Der Retter“ als Lebendiges Canalettobild zum Leben erweckt. Um 15 Uhr verharren die Darsteller in historischen Kostümen, mit Hunden und Pferden und vielen originalen Details, für einige Augenblicke in der von Canaletto auf Leinwand gebannten Position. Die Besucher erhalten so den Eindruck, sich plötzlich in der Zeit um 1750 zu befinden. Im Anschluss daran können die Zuschauer selbst Teil des Bildes werden und über den Markt schlendern – hindurch durch Reiter, Marktfrauen und Händler im historischen Gewand.

Um 10 Uhr startet die längste Stadtführung des Jahres direkt vor dem Canalettohaus. Wolfgang Bieberstein wird als Stadtbote zu den Großformat-Veduten führen und dabei auch das ein oder andere Unikat vorstellen. Der Ein- und Ausstieg ist dabei jederzeit möglich: 10 Uhr – Start am Canalettohaus, 10.15 Uhr – Marktplatz Ostseite, 10.45 Uhr – Am Steinplatz, 11.30 Uhr – Café Schmole. Danach endet der erste Teil der Führung um 12 Uhr auf dem Marktplatz und die Teilnehmer haben Zeit für eine individuelle Stärkung zur Mittagszeit. Der zweite Teil der längsten Stadtführung des Jahres beginnt um 12.45 Uhr  – wiederrum auf dem Marktplatz am Canalettohaus, 13 Uhr – Festung Sonnenstein, 13.15 Uhr – Tischerplatz, 13.35 Uhr – Nicolaistraße, 13.45 Uhr – Breite Straße 2, 14.15 Uhr – Dohnaischer Platz und zu guter Letzt 14.30 Uhr – Marktplatz, Ecke Marktgasse mit fließendem Übergang in das Lebendige Canalettobild um 15 Uhr.

In der Stadt sind historische Marktstände aufgebaut und Canaletto, persönlich, alias Uwe Kelly  lädt 15.45 Uhr zur Stadtführung ein.Wer vom bunten Treiben am Nachmittag noch nicht genug hat, der bleibt anschließend noch zum Schwedeneinfall und erlebt plündernde Horden, die ab 17 Uhr von der Postmeilensäule auf der Grohmannstraße bis zum Rathaus ziehen.

Damit möglichst viele Besucher einen guten Blick auf das Ereignis haben, wird wieder eine Tribüne an der Süd-West-Seite des Martkplatzes aufgebaut. Auch die im vergangenen Jahr erstmals aufgestellten Marktstände vor dem Canalettohaus, die längste Stadtführung des Jahres und die anschließende Canalettoführung wird es wieder geben. Der Schwedeneinfall am späten Nachmittag rundet den geschichtsträchtigen Tag ab.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eine mystische Hexennacht steht bevor

Heidenau. Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im Märchenschloss“ heißt ab 15 Uhr ein einstündiges Mitmach-Programm. Dabei können die Jüngsten gemeinsam mit Figuren aus dem Märchenland allerlei Abenteuer erleben. Bis 19 Uhr wird von den Kleinen auch Kreativität gefragt. Sie können u.a. Luftballons modellieren, sich schminken oder ihre Haut mit Glitzer-Tattoos verzieren lassen. Wenn 18.30 Uhr die Feuerwehrleute das Feuer entzünden, startet die besonders mystische Heidenauer Nacht, die zum vierten Mal der Heimat- und Kulturverein gestaltet. 19 Uhr treiben Hexen - stil- und täuschend echt verkleidete Frauen des Heidenauer Hexenclubs - bei ihrer Musik-Show ein Spiel um die Flammen. Im Kostüm und extra von einer Visagistin geschminkt, gilt es nicht nur „böse Geister zu vertreiben“. Im Mittelpunkt der Aufführung steht diesmal ein begabtes, intelligentes, jedoch in sich verschlossenes, ständig mit dem Smartphone beschäftigtes Teenager-Mädchen. Von seiner Umgebung isoliert, ist sie nur noch per Touchklicks sozial vernetzt. Als Nerd gerät sie in die Fänge einer „Hexen-App“ und wird dadurch ihrer Freiheit beraubt. Um sich wieder zu befreien, muss sie vier Aufgaben erfüllen: u.a. Kräuter in einem Garten finden, mit dem Besen fliegen und zu guter Letzt gegen einen Giganten kämpfen. Aber keine Angst. Sie wird es überstehen: Ende gut, alles gut. Bei der Walpurgisnacht gibt es gegen 20 Uhr - mit Einbruch der Dunkelheit - einen weiteren Höhepunkt: Der Tanz der Hexen um den mit bunten Bändern geschmückten Maibaum. Mit getunten Besen werden sich die gefühlt 900 Jahre alten Wesen geheimnisvoll ringsum die lodernden Flammen bewegen. „Wir wollen mit allen eine große Hexenparty feiern“, sagt Annette Denzer-Ruffani, Geschäftsführerin des Heimat- und Kulturvereins. Damit das ein schönes Bild ergibt, sind sämtliche Besucher, vor allem die Jüngsten, von vornherein aufgefordert, kostümiert an die Elbe zu kommen. „Kinder aber auch Erwachsene sollen sich bitte als Hexen verkleiden.“ Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. (df)Gruslig und schaurig - in Heidenau tanzen am 30. April, Hexen in den Mai. Und das rund um ein Walspurgisfeuer. Das Spektakel auf der Festwiese an der Elbstraße beginnt bereits am Nachmittag mit allerlei Kurzweil insbesondere für Kinder. „Die Hexe im…

weiterlesen