gb

Von der Weinkönigin zur Unternehmerin mit eigenem Bus

Diesbar-Seußlitz. Tourismuschefin Katharina Lai punktet in Diesbar-Seußlitz mit Ideen und einer beeindruckenden Sicht fürs große Ganze.

 Als Katharina Lai ihre Weinköniginnen-Krone an den Nagel gehangen hat, wurde sie Busfahrerin, Wanderführerin, Gastronomin, Eventmanagerin und Vorsitzende des Tourismusvereins Sächsischer Elbweindörfer.

Angefangen hatte alles mit ihrer „Karriere" als Weinkönigin 2012 bis 2015 und einem kleinen Winzerhaus, dass sie als Feriendomizil für weitgereiste Gäste herrichten wollte. „Der Umbau war sehr umfassend, aber ich merkte schnell, wie groß das Interesse vieler Besucher war, die Region kennenzulernen", erinnert sich Katharina Lai.

Während ihrer Amtszeit als Sächsische Weinkönigin war sie in ganz Deutschland unterwegs und erlebte, wie andere Weinregionen mit ihren touristischen Besonderheiten umgehen, um sie bestmöglich hervorzuheben. „Das was für mich eine Zeit unter dem Motto: Lernen am lebenden Objekt, die sehr spannend war", erklärt die gelernte Finanzkauffrau, die bisher in München und Berlin gearbeitet hatte, aber gern in die Region zurück kommen wollte. „2015 nach meiner Amtszeit habe ich mir dann einen Oldtimerbus der Mark Robur gekauft und diesen nach altem Vorbild restaurieren lassen. Unmittelbar danach stand die Unternehmensgründung als Busunternehmerin auf dem Plan. Die Idee dafür hatte sie von einer Südafrikareise mit gebracht. Dort hatte sie selbst auf diese Weise eine unvergessene Tour von Weingut zu Weingut erlebt.

Zwischen ihr und der ersten Tour in die heimischen Weinberge - denn fahren wollte sie in jedem Fall selbst - stand nur noch der Fach- und Sachkundenachweis für den Personenverkehr. „Was man als Busfahrerin alles Wissen muss, hat mich echt überrascht", gesteht die junge Frau. So manche Stunde hat sie sich in Lehrbücher vergraben und Vorschriften gepaukt.

Doch bereits 2015 konnte sie mit ihrer ersten eigenen Tour zum Picknick in die Weinberge unter dem Motto: „Weingeflüster" starten. Die Gäste waren von der busfahrenden Weinkönigin, die ihren alles über den hiesigen Wein erzählen konnte, begeistert. Das komplette Weinerlebnis aus einer Hand kam an. Um die Sache richtig rund zu machen, kaufte die zertifizierte Weingästeführerin 2016 den alten Pferdestall am Rittergut Seußlitz und baute diesen gemeinsam mit ihrem Partner um und aus. Das Sandsteingemäuer am Eingangsportal des Schlossensembles stand viele Jahre leer und ist heute ihre eigene kleine Weinwirtschaft.

„Mir ist es wichtig, dass ich nicht nur den sächsischen Wein präsentiere und anbiete, ich habe von allen 13 Anbaugebieten jeweils den Präsentationswein der aktuellen Weinkönigin da. Dass kommt sicher auch von meiner Zeit als Weinkönigin, in der ich viele Anbaugebiete kennengelernt habe, und begeistert war von der Vielfalt", fügt sie an. Heute ist sie ebenfalls „Herrin" über 4.680 Rebstöcke in ortstypischer Steillage mit unterschiedlichen Rebsorten.

An Plänen für die Zukunft mangelt es der jungen Unternehmerin nicht. So könnte sie sich vorstellen zu speziellen Weinabenden auch andere Weinköniginnen einzuladen und den Gästen ihre präsentierten Anbaugebiete vorzustellen. Auch wird es auf dem eigenen Außengelände noch weitere Veränderungen geben und viele Aktionen vor Ort, bei denen sie sich gerne einbringt.

Außerdem ist sie seit vier Jahren die Vorsitzende des Tourismusvereins der Sächsischen Elbweindörfer. „Vor allem in einem so kleinen Weindorf wie Diesbar-Seußlitz, ist es wichtig, dass alle am gleichen Strang ziehen, sich schätzen und unterstützen. Wir helfen uns gegenseitig mit Empfehlungen und Vermitteln auch schon mal Gäste untereinander, wenn es bei dem einen oder anderem eng wird", so Katharina Lai. Oberstes Ziel aller sollte es ihrer Meinung nach sein, alle Besucher glücklich zu machen, damit sie gerne wiederkommen in unserer besondere Region, fügt sie an. Nur so können der Tourismus nachhaltig und gesund wachsen. Verena Farrar

Termine

* 28. Oktober: „Sommerzeit-Ende"-Weinparty

* 11. November: Weinsegnung zum Martinstag ... eine alte Winzertradition

* 1. Dezember: Wir feiern ein Jahr „Weinreich"

* 15. bis 17. Dezember: 1. kleine Seußlitzer Schlossweihnacht

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen