Annette Lindackers

Viel Kohle für ein Wochenende

Radebeul. Ein buntes Programm für die ganze Familie ist von Radebeul-Ost bis Radeburg für das Schmalspurbahn-Festival vorbereitet. Vier Kinder bis 14 Jahren fahren in Begleitung eines Erwachsenen an den beiden Tagen kostenfrei.

 Das Programm für das Schmalspurbahn-Festival am 16. und 17. September steht: 14 Züge werden pro Tag zwischen Radebeul-Ost, Moritzburg und Radeburg unterwegs sein, das heißt, an dem Wochenende legen die Dampflokomotiven mehr als 500 Kilometer zurück. Da leuchtet es ein, dass es dafür einen Kohlevorrat von 16 Tonnen Kohle bedarf.

Veranstaltet wird das  Festival, das seit 2005 immer im September stattfindet, von der Sächsischen Dampfeisenbahngesellschaft (SDG), dem Traditionsbahn Radebeul-Radeburg e.V. und dem Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Schon seit 1883 ziehen die Lokomotiven die Wagen vom Bahnhof Radebeul Ost durch den Lößnitzgrund vorbei an Moritzburg bis nach Radeburg. Wenn es früher überwiegend Pendler und Güter waren, die auf der 17 Kilometer langen Strecke befördert wurden, genießen heute vor allem Ausflügler die kurzweilige Fahrt.

Für das Festival stehen drei Lokomotiven mit Wagen aus unterschiedlichen Epochen unter Dampf, zwei davon begehen ein Jubiläum: Lokomotive VII K 99 789 feiert ihren 60. Geburtstag und die frisch aus der Lokwerkstatt zurückgeführte Lokomotive VI K 99 713 ist in diesem Jahr 90 Jahre alt geworden. In Radebeul-Ost kann mit der Handhebel-Draisine auf den Gleisen gefahren werden, ebenso gibt es Fahrten mit der SKL „Oberdittmannsdorf“. In Moritzburg führt Radio-Dresden-Moderator Robert Drechsler durch das Bühnenprogramm.

Neben musikalischer Unterhaltung wird Puppenspiel, Kinderschminken und Zauberei angeboten, der VVO-Spielepark bietet Minitischtennis, Fußballkicker und die Hüpfburg an. Im Kulturbahnhof in Radeburg zeigt eine Ausstellung die Planung und Bau der Endstation der Bahn. Zwei Foto-Sonderfahrten bieten die Veranstalter am Freitag an. Zwei Güterzüge mit Personenbeförderung fahren mit der Lokomotive VI K von Radebeul-Ost nach Radeburg und zurück.
Info: www.loessnitzgrundbahn.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen