Verena Farrar

Orgelwoche in Riesa wird verschoben

Riesa. Die Restaurierung der metallenen Zungenregister an der Jahn-Orgel verzögert sich noch bis Mitte 2018.

Verzögerungen der Orgelrestaurierungen in der Klosterkirche machen es nötig, die geplante Orgelwoche und Einweihung der Orgel zu verschieben. Der Innenausbau dauert länger als gedacht. Schließlich will man bei der Einweihung das Instrument in seiner gesamten Fülle erklingen lassen.

Im September sollte in der Klosterkirche Riesa die Wiedereinweihung der originalrestaurierten historischen Friedrich-Nikolaus-Jahn-Orgel von 1848 gefeiert werden. Geplant waren Konzerte mit renommierten Künstlern und ein Vortrag des Orgelbaumeisters Ekkehart Groß über den Verlauf der seit August 2016 laufenden Restaurierung. Wie bei jedem anderen Bauvorhaben hängt das Gelingen von der Arbeit mehrerer Firmen ab. So wurde für die Herstellung der Metallzungen für die Zungenregister eine darauf spezialisierte Werkstatt beauftragt. Doch die Fertigstellung verzögert sich bis voraussichtlich Ende Mai 2018.

Einbau und Intonation werden weitere Zeit brauchen. Dann sind Sommerferien. Ohne die klangprägenden, charakteristischen Zungenstimmen ist eine festliche Wiedereinweihung nicht denkbar und sinnvoll. So hat der Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Riesa die Verschiebung der Festwoche um ein Jahr auf September 2018 beschlossen. Die Kirchgemeinde dankt allen ganz herzlich, die mit einer Spende zur Finanzierung des Projektes beigetragen haben und bittet weiterhin um Spenden.

Diese können auf das Konto der Kirchgemeinde bei der

KD-Bank Dortmund unter der

IBAN DE91350601901613000018 überwiesen werden.

Bei Angabe der Adresse des Spenders wird automatisch eine Spendenbescheinigung erstellt und zugesandt. Reichlich die Hälfte der benötigten Summe von 60.000 Euro ist bisher zusammengekommen. Das Projekt „Orgelrestaurierung der historischen Jahn-Orgel in der Klosterkirche“ wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.