as

Eine Riesenantenne fürs All

Coswig. Die Hoch Technologie Systeme GmbH (HTS) aus Coswig beteiligt sich am Weltraumprojekt »Large European Antenna« und liefert wichtige Bauteile für eine sechs Meter große, entfaltbare Satelliten-Antenne.

Bislang hatten diese Satelliten mit selbst-entfaltbaren Antennen von einem Umfang größer als vier Meter nur nicht-europäische Produkte zur Verfügung und diese auch nur in limitierter Anzahl. Diese Einschränkungen sollen nun mit einer europäischen Produktion von Großantennen behoben werden und dadurch die bislang bestehende Abhängigkeit reduzieren.

Die HTS GmbH wird mehrere Mechanismen für die Antenne entwickeln, testen und produzieren. Ausgewählt wurde das Unternehmen aufgrund seiner Expertise und langjährigen Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von Mechanismen und mechanischem Equipment für Satelliten.
Die spezielle Infrastruktur wie der eigene Reinraum, die umfassende Testeinrichtung und das starke Lieferanten- und Partnernetzwerk trugen ebenfalls zur Auswahl bei. 34 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen bei HTS ein breites Wissen im Bereich Design, Konstruktion und Struktur- sowie Thermalanalyse zur Verfügung.

Im Rahmen des Projektes werden sie unter anderem einen Halte- und Auslösemechanismus entwickeln und herstellen. Dieser wird die Antenne sicher an den Satelliten fixieren, um Schäden während des Raketenstarts zu vermeiden. Nachdem der Satellit seine Umlaufbahn erreicht hat, entfalten und fixieren die HTS-Gelenkmechanismen den Antennenarm in der geplanten Position. Die Mechanismen müssen einerseits ein hohes Drehmoment und Stabilität besitzen, um die volle Leistungsfähigkeit der Antenne zu gewährleisten und andererseits eine hohe Zuverlässigkeit aufweisen, da jede Fehlfunktion in den Gelenken die volle Entfaltung des Antennenarms gefährden würde.

Ziel des Projektes ist es, ein flugbereites Protoflight Model zu entwickeln, welches ab 2021 in den Weltraum befördert werden kann. Die HTS GmbH in Coswig ist eine Tochter der RUAG Space, einem Konsortium, das von der Europäische Kommission mit dem Bau eben jener Antenne beauftragt wurde. Die Antenne wird für Telekommunikation, Erdbeobachtung und Sicherheitsmissionen genutzt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen