Bekommt Meißen den Plossen in den Griff?

Meißen. In einem offenen Brief wendet sich die Initiative „Bürger für Meißen“ zum Thema „Plossen“ an die Meißener Stadträte, die Verwaltung und Wahlkreisabgeordneten: die Bürger der Stadt Meißen machen sich Gedanken über das Planfeststellungsverfahren Plossen/S 177 - und die meisten von Ihnen gehen kommentarlos auf Tauchstation. Die Initiative „Bürger für Meißen - Meißen kann mehr“ bietet seit Wochen Kommunikation an, Sie verweigern sie. Die Urlaubszeit darf hierfür nicht als Erklärung herhalten, denn das Planfeststellungsverfahren wurde ja genau in die Urlaubs- und Ferienzeit gelegt. Die erste und letzte Bürgerversammlung zum Thema fand 2010 statt. Seitdem haben sich viele Dinge geändert, kamen neue Aspekte hinzu, hat auch manch einer seine Position geändert oder konkretisiert. Warum planen Sie eine dringend notwendige Bürgerversammlung erst für nächstes Jahr, zu einem Zeitpunkt, an dem bereits alle Entscheidungen in trockenen Tüchern sind? Die Bürger Meißens sind keine unmündigen Kinder, die Bevormundung brauchen. Die Darstellung der LASuV, wonach nur ein Ausbau in der vorgesehenen Dimensionierung und mit einer mindestens zweijährigen Vollsperrung gesetzeskonform sei, ist sachlich, politisch und juristisch falsch. Das hieße ja, dass alle anderen in den letzten Jahren diskutierten Varianten nicht gesetzeskonform wären! Ebenso war zu lesen: „Das LASuV darf keinen Abschnitt der S 177 und somit auch nicht die Plossenkurve für Lkws sperren“. Das ist insofern richtig, als eine Tonnage-Begrenzung durch die Stadt Meißen vorgenommen werden müßte. Oberbürgermeister Olaf Raschke hat diese Begrenzung selbst 2014 öffentlich gefordert. Verkehrsrechtsexperten weisen darauf hin, dass diese Sperrung zumindest in der derzeitigen Situation bis zum Abschluss der Sanierung mit der entsprechenden Begründung jederzeit möglich und juristisch durchsetzbar sei. Auch der Hinweis von Herrn Wohsmann, er habe „zugesagt, eine neue Auswertung zum Verkehrsfluss am Plossen in vier bis acht Monaten vorzulegen“, ist wertlos. In der Planung des Plossenausbaus hat das LASuV mit Herrn Wohsmann an der Spitze für die Verkehrsprognose Zahlen einer Verkehrszählung des Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr aus dem Jahr 2012 als Grundlage verwendet. So kam für 2025 eine Prognose von 7.500 Fahrzeugen pro Tag zustande, davon 5Prozent Schwerlasttransporte. Diese Zahl wird heute schon, acht Jahre früher als prognostiziert, überschritten. Der eigentliche Skandal ist aber, dass diese Zahlen irregulär sind, weil sie vor dem Abriss der alten Bahnbrücke erhoben wurden. Schwerlastverkehr konnte die Strecke unter der Brücke überhaupt erst nach deren Fertigstellung 2013 passieren (Durchfahrthöhe). Die Bürger haben viele Fragen: Deshalbwerden wir in den nächsten Tagen die Anmietung des Ratssaales beantragen und dieses Thema diskutieren. Die Initiative „Bürger für Meißen - Meißen kann mehr“: Ingolf Brumm, Ute Czeschka, Dr. Walter Hannot, Frank Thieme In einem offenen Brief wendet sich die Initiative „Bürger für Meißen“ zum Thema „Plossen“ an die Meißener Stadträte, die Verwaltung und Wahlkreisabgeordneten: die Bürger der Stadt Meißen machen sich Gedanken über das Planfeststellungsverfahren…

weiterlesen

Bürgerstiftung: Jahnhalle ist gekauft!

Meißen. Die Bürgerstiftung Meißen hat ihren offiziellen Stiftungsstatus erhalten und das Jahnhallenareal gekauft. Jetzt gehen Planung und Umbau los. Nachdem die Bürgerstiftung Meißen am 27. Juli als rechtsfähige Stiftung anerkannt worden war, konnte nun auch der Kauf der Jahnhalle regulär abgeschlossen werden. Kürzlich haben also Bill Quaas, Dr. Dr. h.c. Norbert Herrmann und Vorstandsvorsitzende Ina Heß den Kaufvertrag unterzeichnet. Somit ist die Bürgerstiftung Meißen nun Besitzerin der Jahnhalle. „Der erste große Schritt auf dem Weg zur Umsetzung der geplanten „Bewegungslandschaft Jahnhallen-Areal“ ist somit geschafft“, erklärte Ina Heß. Nun beginne die ganz konkrete Arbeit für Bürgerstiftung und Freundeskreis. Jetzt hofft die Stiftung auf viele Helfer, die mit Tatkraft und auch finanziellen Mitteln unterstützen können, um aus dem Jahnhallen-Areal wieder ein ansehnliches Gelände für Sport und Spiel zu machen. Dafür hat die Stiftung eine Helferkarte entworfen. Die Infos von allen, die Lust bekommen haben, beim Projekt mitzumachen, können auch formlos per Mail an die Stiftung gesendet werden. „Wir würden uns über zahlreiche Rückmeldungen ebenso freuen wie über Anregungen und weitere Ideen für unser großes Vorhaben“, so Ina Heß abschließend. Info unter www.buergerstiftung-meissen.de     Die Bürgerstiftung Meißen hat ihren offiziellen Stiftungsstatus erhalten und das Jahnhallenareal gekauft. Jetzt gehen Planung und Umbau los. Nachdem die Bürgerstiftung Meißen am 27. Juli als rechtsfähige Stiftung anerkannt worden war, konnte nun…

weiterlesen