Großer Künstler- und Handwerkermarkt

Meißen. „Ist das Kunst - oder kann es weg?“ Unter diesem Motto steht das 13. „Kunstfest in Meißen, welches vom 6. bis 7. Mai rund um die Johanneskirche stattfindet. Das Parkambiente und insbesondere die ausgewogene Mischung hochwertiger Aussteller haben das „Kunstevent“ zu einem jährlich begehrten Ziel für Künstler, Kunsthandwerker und Besucher werden lassen. Mit 160 Ausstellern und über 20.000 Besuchern an zwei Tagen ist es der größte Künstler- und Kunsthandwerkermarkt im Landkreis Meißen. „Wer das Besondere liebt, kommt in das Festgelände „rund um die Johanneskirche“. Hier vereinen sich Kunst und Handwerk, Schönes, Seltenes und Ausgefallenes“, verspricht Organisator und Meißner Urgestein Peter Hänke (Foto: Farrar). Das Angebot ist breit gefächert: Getöpfertes und Entworfenes, Geflochtenes, Geschnitztes, Geblasenes, Geschmiedetes und Genähtes. Und die Reihe lässt sich noch ein langes Stück fortsetzen: mit Geschöpftem, Gefilztem, Gegossenem, Gedrucktem … Auch Stände mit grafischer Kunst und Fotografie werden vorhanden sein. Weit über die Landesgrenzen hinaus, hat sich dieses Kunstevent einen guten Ruf erarbeitet. So kommen Aussteller aus ganz Deutschland, Polen, Slowakei, Tschechien und sogar aus Litauen nach Meißen und präsentieren ihr handwerkliches Können und ihre Kreativität. Bei der Auswahl der Aussteller bemühen sich die Veranstalter vom Hafenstraße e.V. ständig, dass alle angebotenen Arbeiten einem hohen Qualitätsniveau entsprechen. Industriell gefertigte Waren haben keinen Zugang. Neben der „Kunstmeile“ wird an vierzehn weiteren Veranstaltungsorten Kunst für den Besucher sichtbar und erlebbar gemacht. So gibt es Konzerte, Puppentheater, Lesungen der „Autorengruppe Elbland“, Programme der kleinen Form und die „Kunst im öffentlichem Raum“. Aber auch an die Kinder ist gedacht. Auf einer „Kinderkunstmeile“ und bei den „Mit-Mach-Aktionen“ können die Kinder beim Filzen, Töpfern oder Korbfechten selbst kreativ werden und sich ausprobieren. Ein „Märchenhafter Stadtspaziergang“ im Rahmen des traditionellen Fackel- und Lampionumzuges und das große Höhenfeuerwerk sowie ein umfangreiches Bühnenprogramm, runden den Samstagabend ab. Der Eintritt zum Festgelände ist selbstverständlich wieder frei. „Ist das Kunst - oder kann es weg?“ Unter diesem Motto steht das 13. „Kunstfest in Meißen, welches vom 6. bis 7. Mai rund um die Johanneskirche stattfindet. Das Parkambiente und insbesondere die ausgewogene Mischung hochwertiger Aussteller haben…

weiterlesen

Verwunderung über Geschäftsbericht

Meißen. Der erst kürzlich veröffentlichte Geschäftsbericht der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meißen für das Jahr 2015 hat es in sich: er weist einen Bilanzverlust in zweistelliger Millionenhöhe aus, eine Summe, bei der nicht nur den Aktivisten der Bürgerinitiative Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen schwindelig wird. Grund zu besorgten Nachfragen hätten nicht nur die Porzelliner, sondern auch die Meißner Bürgerinnen und Bürger, ja eigentlich alle Steuerzahler des Freistaates, denn sie müssen letztendlich für den Verlust geradestehen. Wie dieser Verlust entstehen konnte, soll nach Wunsch der Bürgerinitiative ein beim Landtag angesiedelter Untersuchungsausschuss herausfinden, eine entsprechende Initiative wurde kürzlich den Abgeordneten von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN bzw. jenen der Linkspartei zugeleitet. Im dazugehörigen Text heißt es u.a.: „Der verursachte Schaden ist aus unserer Sicht für die nächste Zukunft noch nicht überschaubar. Es geht um den Schutz der Tradition und nicht um die Verschleierung der Missachtung der Tradition und Millionen unseres Steuergeldes. Genau deshalb ist aus unserer Sicht dringend erforderlich, dass Sie verehrte Damen und Herren Abgeordneten, entsprechend unserer Verfassung des Freistaates Sachsens Artikel 54 den Antrag zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Sächsischen Landtag beantragen. Die Vorgänge, welche sich in den Jahren von 2010 bis 2015 unter den Verantwortlichen genannten vollzogen, sind genau zu bewerten und entsprechend der Sachlage strafrechtlich zu Anden.“ Scharf geschossen wird an anderer Stelle gegen den damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden, den Geschäftsführer und den 2015 entlassenen Syndikus-Anwalt der Porzellanmanufaktur, der erst kürzlich vor dem Arbeitsgericht Dresden die Fortzahlung seiner Bezüge bis 2019 zu erstreiten suchte. Besonders erregt zeigt sich die Bürgerinitiative über verschleiernde Formulierungen zum Geschäftsverlauf wie „dass Umfang und Geschwindigkeit der angestrebten Geschäftsentwicklung kurzfristig nicht realisierbar sein würden“, denn diese verschweigen nach Ansicht der Bürgerinitiative die Tatsache, „dass die angestrebte Geschäftsentwicklung der SPM zu einem weltweiten Luxuskonzern für alle Waren von Abortdeckel bis Zimmermannsarbeiten (dafür wurde die Marke „MEISSEN“ angemeldet) überhaupt nicht realisierbar war“. Wie die angeschriebenen Abgeordneten auf die an sie herangetragene Initiative reagieren werden, ist vorerst noch offen, wie eine entsprechende Abstimmung im Landtag angesichts der dortigen Mehrheiten ausfallen könnte, weniger. Die Absender der Anfrage um den Sprecher der Bürgerinitiative, Dr. Reinhard Fichte, sowie die Mitglieder Dr. Erhardt Ruhnau und Stadt- und Kreisrat Andreas Graff sind sich jedoch sicher: „Die Erfahrungen aus dem Untersuchungsausschuss werden lehren, in Gegenwart und Zukunft schwerwiegende Fehler im Management zur Bewahrung der Meissner Porzellan Tradition und Moderne in der SPM zu vermeiden“. Michael Eckardt Der erst kürzlich veröffentlichte Geschäftsbericht der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meißen für das Jahr 2015 hat es in sich: er weist einen Bilanzverlust in zweistelliger Millionenhöhe aus, eine Summe, bei der nicht nur den Aktivisten der…

weiterlesen