tok/pm

Vergiss mein nicht

Weißwasser. Mit einer Gemeinschaftsinitiative wollen Soziales Netzwerk und Perspektive(n) Weißwasser über Demenz aufklären und Betroffenen Unterstützung bieten. Dazu soll auch eine Selbsthilfegruppe gegründet werden.

Es ist und bleibt ein dringliches Thema für viele Bürger: Die Krankheit Demenz. Angehörige und Familien der Betroffenen erleben mit Ausbruch der Symptome ein Wechselbad der

Gefühle. Wut, Trauer, Überforderung, Hilflosigkeit oder Mitleid sind dann ein stetiger Begleiter. Doch auch mit der Krankheit können noch viele schöne Stunden gemeinsam verlebt werden, wenn denn der richtige Umgang und die richtige Kommunikation Anwendung finden. Mit der Veranstaltung „Vergiss mein nicht“ startet das Sozialen Netzwerk Lausitz und das Projekt Perspektive(n) Weißwasser nun eine Gemeinschaftsinitiative, die Unterstützung und Aufklärung bietet.

Carsten Schulze (ergocompact Görlitz) spricht dabei über das Krankheitsbild Demenz und gibt wertvolle Tipps, wie Angehörige mit der Situation und mit den Betroffenen gut umgehen können. Mit vielen Videobeiträgen und den Erfahrungsberichten einer Pflegefachkraft gestaltet sich der Nachmittag informativ und abwechslungsreich. Außerdem wird im Anschluss des offiziellen Teils eine Selbsthilfegruppe für Angehörige gegründet. Interessierte können sich gern vorab beim Sozialen Netzwerk Lausitz melden.

Alle Angehörigen, ehrenamtlich Aktiven, Vertreter pflegerischer/medizinischer Berufsgruppen und Interessierte sind zur Veranstaltung „Vergiss mein nicht“ am Donnerstag, dem 15. Februar eingeladen. Beginn ist 16 Uhr im Vereinspavillion Sorauer Platz 2 in Weißwasser. Die Teilnahme ist kostenfrei. Es wird um eine telefonische Anmeldung bis 14. Februar unter 03576/218270 beim Sozialen Netzwerk Lausitz gebeten.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.