tok/pm

Strombetrüger belästigen Weißwasseraner

Weißwasser. Die Stadtwerke Weißwasser warnen aktuell alle Kunden vor illegalen Telefonanrufen. Diese haben zum Ziel, die Kunden zu einem Vertragswechsel am Telefon zu bewegen.

So behaupten die Betrüger, Mitarbeiter der Stadtwerke Weißwasser zu sein und einen neuen günstigeren Stromvertrag anbieten zu wollen. Dabei fragen die Callcenter-Anrufer, die meist im Ausland sitzen und gezielt ältere Bürger in Weißwasser anrufen, nach persönlichen Daten, Zählerständen und Zählernummern. Um den Vertragswechsel zu bestätigen, werden die betroffenen Kunden per SMS angeschrieben und aufgefordert, diese mit „Ja“ zu beantworten. Damit soll der Vertragswechsel bestätigt werden.

 

Kommentarlos auflegen

„Wir warnen dringend vor diesen illegalen Anrufen und bitten unsere Kunden, keinesfalls persönliche Daten beziehungsweise Daten wie die Zählernummer oder den Zählerstand herauszugeben“, so SWW-Pressesprecher Igor Dimitrijoski. „Auch sollte keinesfalls mündlich oder per SMS einem Vertragswechsel zugestimmt werden. Wir empfehlen unseren Kunden bei solchen Anrufen kommentarlos aufzulegen, sonst laufen diese Gefahr, einen überteuerten Vertrag abzuschließen“, so Dimitrijoski.

Betroffene Kunden können sich telefonisch unter 03576/266 234oder persönlich im Kundenbüro in der Straße des Friedens melden. Die Kundenberater können im Auftrag des Kunden innerhalb von 14 Tagen einen Vertragswechsel rückgängig machen. Die Stadtwerke empfehlen zudem allen Bürgern, gezielt bei älteren Verwandten und Freunden nach möglichen Anrufen zu fragen. So könne noch innerhalb der 14-Tagesfrist reagiert und der Vertragsabschluss rückgängig gemacht werden.

 

Kundenbüro

Das Kundenbüro der Stadtwerke Weißwasser befindet sich im Hauptgebäude in der Straße des Friedens.

Öffnungszeiten:

Montag 9-12 und 13-16 Uhr

Dienstag 9-12 und 13-18 Uhr

Mittwoch 9-12 Uhr

 

Donnerstag 9-12 und 13-18 Uhr

Freitag 9-12 Uhr

Mail: kundenbetreuung@stadtwerke-weisswasser.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.