tok/pm

LEAG und Füchse bleiben Partner

Sponsoringvertrag mit Eishockeyprofis unterzeichnet

Weißwasser. Die LEAG wird die Lausitzer Füchse in der kommenden Saison weiterhin als Sponsoringpartner unterstützen. Ein entsprechender Vertrag wurde am Mittwoch, 9. August, von beiden Partnern unterzeichnet.

„Die Lausitzer Füchse sind seit vielen Jahren eine deutschlandweit in der Sportwelt bekannte Marke. Der Name steht für Eishockey-Sport auf Profiniveau, wie das erfolgreiche DEL2-Team auch in der zurückliegenden Saison bewiesen hat, aber auch für eine engagierte und herausragende Nachwuchsarbeit. Leistungsstärke, Fairplay und Vielfalt der Nationen sind für diesen Verein eine untrennbare Einheit. Er ist ein sportliches Aushängeschild für die Lausitz und verdient die Unterstützung dieser Region und ihrer Unternehmen. Darum wollen wir die gute Partnerschaft mit dem Eishockeysport in Weißwasser fortsetzen und damit unseren Teil dazu beitragen, dass der Verein weiterhin eine so erfolgreiche Arbeit leisten kann“, sagte Hubertus Altmann, verantwortlicher Vorstand für das Ressort Kraftwerke der Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) am Mittwoch.

Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach freut sich seinerseits darüber, dass die LEAG als Sponsoringpartner an Bord bleibt: „Wir sind sehr glücklich, dass die LEAG weiterhin zu unseren Premium-Partnern zählt, dass wir die vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit fortsetzen können. Außerdem ist dies auch ein starkes Signal für die Lausitz, wenn trotzt vieler Diskussionen um die Zukunft der Braunkohle so ein bedeutendes Unternehmen wie die LEAG sein Engagement bei den Lausitzer Füchsen fortsetzt.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Dresden. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen