Menschenkette und gemeinsame Kundgebung

Görlitz. Die IG Metall Ostsachsen hat für den 29. November, 13 Uhr, eine Kundgebung auf dem Brautwiesenplatz angekündigt, bei der sich die Beschäftigten von Siemens und Bombardier in Görlitz gemeinsam für den Erhalt der Industriearbeitsplätze in Ostsachsen starkmachen. Der Kundgebung werden Menschenketten von den jeweiligen Werkstoren bis zum Brautwiesenplatz vorausgehen. "Mit Siemens und Bombardier setzen derzeit die beiden größten industriellen Arbeitgeber in Görlitz das Schicksal einer ganzen Region aufs Spiel", sagt Jan Otto, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Ostsachsen. "Die IG Metall hat bereits angekündigt, dass wir auch vor größeren Auseinandersetzungen nicht zurückschrecken werden", so Otto weiter mit Bezug auf die Aussagen des IG Metall Vorstands, einen Arbeitskampf in Erwägung zu ziehen. Entgegen einzelner anderslautender Meldungen habe Siemens die Schließungspläne für das Görlitzer Werk bisher nicht zurückgenommen. Den derzeit 960 Beschäftigten droht also weiterhin der Verlust des Arbeitsplatzes. Hintergrund Zu dem seit zwei Jahren schwelenden Konflikt um den Erhalt des Görlitzer Waggonbaus wird die Region nun auch noch mit einer angekündigten Schließung des Siemens Dampfturbinenwerks bedroht. Eine Schließung seines Werks in der Neißestadt hat der kanadische Schienenfahrzeughersteller Bombardier mittlerweile zwar ausgeschlossen, es sind jedoch nicht alle Arbeitsplätze langfristig gesichert. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende des Jahres 2019 ausgeschlossen, sein Umstrukturierungsprogramm verfolgt der Konzern indes weiter. Welche Folgen das konkret für Görlitz haben soll, gibt Bombardier bisher nicht bekannt. Der Vorstand der Siemens AG hat vor mehreren Wochen über die Presse verlauten lassen, ganze Standorte, v.a. in Ostdeutschland, auf Schließung oder Verlagerung hin prüfen zu wollen. Kurze Zeit später wurde dann einer der größten Jahresgewinne in der Geschichte des Unternehmens verkündet, um wiederum wenige Tage darauf die Belegschaft in Görlitz darüber in Kenntnis zu setzen, dass sie bis 2023 ihr Arbeitsplätze verlieren und ihr Werk geschlossen wird. Die IG Metall Ostsachsen hat für den 29. November, 13 Uhr, eine Kundgebung auf dem Brautwiesenplatz angekündigt, bei der sich die Beschäftigten von Siemens und Bombardier in Görlitz gemeinsam für den Erhalt der Industriearbeitsplätze in Ostsachsen…

weiterlesen

Tanzen für die Stadthalle

Görlitz. Bereits zum dritten Mal fand am 18. November der vom Görlitzer Touristikbüro SenfkornReisen veranstaltete deutsch-polnische Wohltätigkeitsball für die Stadthalle auf Schloss Wichelsdorf (Wiechlice) statt. Über 100 Gäste kamen, so dass Alfred Theisen von SenfkornReisen und Zbigniew Czmuda von Schloss Wichelsdorf dem Stadthallenverein jetzt 1600 Euro übergeben können. Alfred Theisen erinnerte bei der Begrüßung an die Tatkraft der Görlitzer Bürger und Stadträte vor gut 100 Jahren, als in kurzer Zeit nacheinander erst das große Kaiser-Wilhelm-Denkmal auf dem Obermarkt, dann die Ruhmeshalle mit Kaiser-Friedrich-Museum und schließlich die Stadthalle für die Schlesischen Musikfeste gebaut wurden. Nachdem jetzt bereits Millionen Euro zur baulichen Sicherung des Gebäudes aufgebracht worden seien, gelte es nun in einer gemeinsamen deutsch-polnischen Anstrengung in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec die Sanierung weiter zügig voranzutreiben. Gerade in der kalten Jahreszeit könnte heute die Stadthalle durch Kongresse und Veranstaltungen den Fremdenverkehr als wichtigsten Wirtschaftszweig und Werbefaktor für die Region weiter befeuern. Ball 2018 Am 17. November 2018 wird das nächste Mal auf Schloss Wichelsdorf für die Stadthalle getanzt. Karten können jetzt schon bei SenfkornReisen (Tel. 03581/400520, info@senfkornreisen.de) bestellt werden. Gleiches gilt für ein Sommerfest mit Musik und Tanz auf Schloss Wichelsdorf, das am ersten Juni-Wochenende stattfinden wird und einen Wohltätigkeitsball auf Schloss Braunaui, der am 17. März für eine Tierschutzorganisation durchgeführt wird. Bereits zum dritten Mal fand am 18. November der vom Görlitzer Touristikbüro SenfkornReisen veranstaltete deutsch-polnische Wohltätigkeitsball für die Stadthalle auf Schloss Wichelsdorf (Wiechlice) statt. Über 100 Gäste kamen, so dass Alfred Theisen…

weiterlesen

Bundespolizei schnappt Garageneinbrecher

Waltersdorf. In Waltersdorf sind in der Nacht zu Mittwoch Diebe in eine Garage an der Dorfstraße eingebrochen. Die Täter durchwühlten einen untergestellten VW Golf. Der 56-jährige Eigentümer bemerkte die Tat und informierte umgehend die Polizei. Einer Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach ging das Diebesduo in unmittelbarer Tatortnähe ins Netz. Die Beamten stoppten einen Octavia mit tschechischem Kennzeichen. Die Durchsuchung des Skoda brachte Diebesgut aus dem Volkswagen hervor, unter anderem die Geldbörse des Besitzers. Weiterhin fanden die Polizisten im Auto mehrere Gegenstände, welche als Einbruchswerkzeuge genutzt werden können, sowie einen in Deutschland verbotenen Teleskopschlagstock. Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland nahm die beiden Tatverdächtigen im Alter von 36 und 29 Jahren vorläufig fest. Bei der Überprüfung bemerkten die Ordnungshüter, dass der Jüngere der beiden als Fahrer des Skoda nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Ein Drogentest deutete auch auf die Einnahme von Amphetaminen hin. In Jonsdorf sind unbekannte Täter in derselben Nacht in zwei Garagen am Kroatzbeerwinkel eingebrochen. Bei zwei weiteren Unterständen scheiterten die Einbrecher. Sie entwendeten in allen Fällen nichts, verursachten aber Sachschaden in Höhe von etwa 400 Euro.Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen und prüft, ob die beiden vorläufig festgenommenen Tatverdächtigen auch für weitere Einbrüche in Garagen oder Diebstähle aus diesen verantwortlich waren. Die Polizei bedankt sich bei dem Waltersdorfer für seinen schnellen und zielführenden Hinweis. Warnung der Polizei Die Polizei hatte erst Anfang November zu besonderer Aufmerksamkeit geraten, da in den letzten Wochen vermehrt Garageneinbrüche im Oberland festgestellt wurden. In den vorangegangenen Wochen waren über 70 Fälle registriert worden. Um den Tätern möglichst auf frischer Tat habhaft werden zu können, ist die Polizei auch auf möglichst genaue und zeitnahe Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Sollten Sie also bemerken, dass sich Personen an Garagen zu schaffen machen oder Gegenstände aus diesen in Fahrzeuge verladen werden, scheuen Sie sich nicht, sofort die Polizei zu informieren. Ebenso stehen Kriminalhauptkommissar Burkhard Röwer von der Polizeilichen Beratungsstelle der Polizeidirektion oder auch die örtlichen Bürgerpolizisten jedermann mit Rat und Tat zur Seite, um das eigene Hab und Gut gegen Einbrecher und Diebe schützen zu können. Besucheradresse: Polizeidirektion Görlitz Inspektion Zentrale Dienste, Fachdienst Zentrale Aufgaben Conrad-Schiedt-Straße 2 02826 Görlitz Telefon: 03581 468-4022 Telefax: 03581 468-17106 Email: praev.pd-gr@polizei.sachsen.de Weitere Informationen und Hinweise finden sie auch im Internet unter www.polizei.sachsen.de.In Waltersdorf sind in der Nacht zu Mittwoch Diebe in eine Garage an der Dorfstraße eingebrochen. Die Täter durchwühlten einen untergestellten VW Golf. Der 56-jährige Eigentümer bemerkte die Tat und informierte umgehend die Polizei. Einer Streife der…

weiterlesen