tok/pm

Auf der Schmalspur übernachten

Neue touristische Attraktion: SOEG stellt Ferienwaggons vor

Oybin. Urlauber, die etwas Außergewöhnliches suchen, werden im Zittauer Gebirge nun einmal bzw. zweimal mehr fündig. Seit 4. August stehen für Übernachtungsgäste zwei in Ferienwaggons umgebaute Personenwagen für die schönsten Wochen im Jahr bereit.

Mit dem Projekt erweitert die Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft (SOEG) ihr touristisches Angebot um eine weitere Attraktion und unterstützt dabei die Initiative der Stadt Zittau, mit kreativen Ideen den Tourismus der Region anzukurbeln. Oberbürgermeister Zenker gehörte neben dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Kretschmer, und dem Görlitzer Landrat Bernd Lange zu den rund 120 geladenen Gästen, die anlässlich der Eröffnungsveranstaltung zur 11. Historik Mobil als erstes einen Blick in die neuen Unterkünfte werfen durften.

 

Komfort einer Ferienwohnung

Dieses Urlaubserlebnis ist auf schmaler Spur einmalig. Die beiden Ferienwaggons stehen im repräsentativen Bahnhof Kurort Oybin der Zittauer Schmalspurbahn. Die Wagen besitzen Übernachtungsmöglichkeiten für zwei Personen. Auf Komfort braucht dabei niemand verzichten, der Standard entspricht einer gehobenen Ferienwohnung mit Küche und gemütlicher Sitzecke, Duschbad, TV und WLAN. Von der kleinen Terrasse aus können die Urlauber das Betriebsgeschehen der dampfbetriebenen Schmalspurbahn aus nächster Nähe beobachten. Direkt am Fuße des markanten Berges Oybin mit seiner beliebten Burg- und Klosteranlage ist der Bahnhof außerdem idealer Ausgangspunkt für Ausflüge im Zittauer Gebirge. Die Ferienwaggons sind von April bis Oktober buchbar.

Infos und Buchung über die Zimmervermittlung Zittauer Gebirge telefonisch unter 035844/76435 oder online unter www.zittauergebirge-ferien.de.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen