tok

SPS spendet 5000 Euro an den Katharinenhof

Großhennersdorf. Im August feierte das Familienunternehmen SPS Schiekel Präzisionssysteme aus Dohna bei Dresden sein 25-jähriges Bestehen. Da der Firma soziales Engagement am Herzen liegt, bat man die Gäste, auf Geschenke zu verzichten und stattdessen mit einer Spende Menschen mit Behinderung zu helfen, die im Katharinenhof in Großhennersdorf leben.

Der Katharinenhof ist eine Einrichtung des Diakoniewerks Oberlausitz und die älteste und größte ihrer Art in Sachsen. Hier werden über 300 behinderte Menschen betreut. Das Echo auf den Spendenaufruf war groß. Insgesamt kamen 4680 Euro zusammen. Die Geschäftsführung von SPS legte noch 320 Euro drauf, um die Summe rund zu machen und so konnte Firmengründer und Geschäftsführer Dr. Peter Schiekel am 5. Oktober eine Jubiläumsspende in Höhe von 5000 Euro übergeben. „Es war für uns selbstverständlich, dass wir auch zu unserem 25-jährigen Firmenjubiläum die Menschen nicht vergessen, die Unterstützung und Zuneigung besonders benötigen und denen wir seit 17 Jahren mit jährlichen Spenden helfen. Dieses soziale Engagement wird SPS fortsetzen“, versprach Peter Schiekel.

 

Spende kommt Parkfläche zugute

Die Spende fließt wie schon die SPS-Spende aus dem Vorjahr in ein Gartenprojekt. Die parkähnliche Fläche neben dem neuen Mehrzweckgebäudes des Katharinenhofs, das im November 2016 in Betrieb ging, entstand in diesem Jahr. Dort gibt es viel Grün, Blumen und Sträucher, Sitzgruppen und Bänke und ein Sportfeld mit Tartanbelag. „Für einen Teil des Geldes haben wir eine große, wetterfeste Kiste gekauft, die mit ganz unterschiedlichem Sport- und Spielgeräten gefüllt wird. Den Rest der Summe investieren wir in weitere Bänke“, erzählt Annett Güntzschel, Assistentin des Vorstandes des Diakoniewerkes. Die Arbeiten am Außenbereich rund um das neue Gebäude sind fast abgeschlossen. Im Oktober werden noch einige Bäume gepflanzt, außerdem sollen noch acht Doppelbänke und eine große Sitzgruppe aufgestellt werden.

Vorstand Albrecht Ludwig dankte Dr. Peter Schiekel für seinen Einsatz für behinderte Menschen im Katharinenhof: „Es ist ein starkes Zeichen, wenn ein mittelständiges Unternehmen wie SPS bei den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Firmenjubiläum die Hilfsbedürftigen und Schwachen der Gesellschaft nicht vergisst. Das ist in der heutigen Zeit durchaus nicht selbstverständlich. In der SPS GmbH haben wir einen verlässlichen Partner an unserer Seite.“

 

Über das Diakoniewerk Oberlausitz

Das Diakoniewerk Oberlausitz ist ein eingetragener Verein, der es sich zum Ziel gemacht hat, „Menschen Hilfe zu gewähren, die diese aufgrund ihres Alters oder ihrer Behinderung bei der Gestaltung ihres Lebens benötigen.“ Der Verein ist Träger verschiedener Einrichtungen in den Landkreisen Görlitz und Bautzen, der Hauptsitz befindet sich in Großhennersdorf. Das Diakoniewerk beschäftigt rund 650 Mitarbeiter.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ganz oben auf dem Treppchen

Görlitz. Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt und den Regionalmeistertitel nach Görlitz geholt. Beim Startschuss für die Hallenmeisterschaftssaison 2018 übernahm sie in ihrer Altersklasse (W14) sofort nach dem Weitsprung die Führung und baute sie in den folgenden Disziplinen Sprint, 60m-Hürden und Kugel sogar noch aus. Im abschließenden 800m-Lauf, bekannterweise nicht ihre Lieblingsdisziplin, lief sie immer in Sichtweite zu ihren flinken Mitkonkurrentinnen eine neue persönliche Bestleistung und schaffte so den Sprung auf den obersten Podestplatz. Die beiden anderen Starterinnen des Vereins, Emma Kruppas und Paula Ringwelski, erkämpften sich mit ihren Leistungen in der Altersklasse W15 in den einzelnen Disziplinen immer wieder die Voraussetzungen für einen Sprung aufs Podest, letztendlich verfehlte Emma Kruppas diesen um 9 Punkte. Im Mehrkampf ist das ein verschwindend kleiner Abstand, umso wertvoller ist ihr 4. Platz einzuordnen. Die geschlossene Mannschaftsleistung komplettierte Paula Ringwelski mit ihrem 6. Platz.Endlich – ein Ausruf der Freude und Erleichterung ging nicht nur den Trainern Yvonne Ringwelski und Jörg Fiedler vom Europamarathonverein über die Lippen. Clara Hiller hat bei den Regionalmeisterschaften im Hallenmehrkampf in Senftenberg überzeugt…

weiterlesen