tok/pm

Freistaat sichert Schleife und Trebendorf Hilfe zu

Schleife. Der Freistaat Sachsen hat den Gemeinden Trebendorf und Schleife Unterstützung bei wichtigen nachzuholenden Investitionen in die kommunale Infrastruktur zugesichert.

Das Sächsische Kabinett fasste dazu am Dienstag einen entsprechenden Beschluss. Vor dem Hintergrund des am 30. März durch die Lausitzer Energie und Bergbau AG veröffentlichten neuen Revierkonzepts für Nochten hatte die Staatsregierung den Gemeinden Schleife und Trebendorf Hilfe durch Fördermittel in Aussicht gestellt.

Im Ergebnis der Beratungen mit den Gemeinden vor Ort gab es eine Verständigung auf einen Maßnahmenplan, der vier Punkte umfasst. Dazu gehören Investitionen in die Abwasserentsorgung, die Breitbandversorgung, einen Ersatzneubau für die Kindertagesstätte Milenka sowie eine finanzielle Förderung im Bereich der Feuerwehr.

Mit diesen Vorhaben kann der unmittelbar bestehende Nachholbedarf bei der öffentlichen Infrastruktur jetzt angegangen werden, der sich in den Ortsteilen abzeichnet, die im Tagebaurevier Nochten entgegen früherer Pläne nun doch nicht von Umsiedlung betroffen sein werden. Dabei geht es um die Schleifer Ortsteile Mulkwitz und Rohne, das Gebiet Schleife südlich der Bahn sowie die Trebendorfer Ortslage Klein-Trebendorf. Anders als zunächst vom früheren Betreiber Vattenfall geplant, steht nun nur noch im Ortsteil Mühlrose eine Umsiedlung bevor.

Der Chef der Staatskanzlei, Fritz Jaeckel, wird durch das Kabinett ermächtigt, eine zwischen den Gemeinden, dem Landkreis und der LEAG abgestimmte Absichtserklärung zu unterzeichnen, welche die weiteren Umsetzungsschritte beinhaltet.

Mit dem Kabinettsbeschluss haben die Gemeinden Schleife und Trebendorf nunmehr Planungssicherheit und können somit mit den weiteren erforderlichen Planungen beginnen. Je nach Vorhaben wird die vollständige Umsetzung voraussichtlich noch ein bis zwei Jahre in Anspruch nehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

65-jähriger Bernd E. wird vermisst

Dresden. Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam er jedoch nicht an. Er konnte auch an seiner Wohnung im Dresden-Striesen nicht angetroffen werden. Am Nachmittag des 14. August gab es einen telefonischen Kontakt zu Angehörigen. Dabei gab der 65-Jährige an, dass er sich in Regensburg befindet. Sein Mobiltelefon konnte ebenfalls in Regensburg geortet werden. Seitdem ist der Gesuchte nicht mehr erreichbar. Weitere Handyortungen ergaben, dass sich das Telefon in Tschechien befand (15. August). Hinweise wo sich der 65-Jährige aktuell aufhält, gibt es jedoch nicht. Auch die Tschechische Polizei ist in die Suchmaßnahmen einbezogen, konnte den Mann jedoch auch noch nicht ausfindig machen. Der vermisste Dresdner leidet an Demenz und ist auf Medikamente angewiesen. Er ist 170 cm groß und schlank. Er hat dunkelbraune kurze Haare und trägt eine Brille mit eckigem Gestell sowie selbsttönenden Gläsern. Er ist vermutlich mit einer schwarzen Jacke sowie einem schwarzen Basecap bekleidet und dürfte mit einem schwarzen Herrenfahrrad unterwegs sein. Die Polizei fragt: Wer hat Bernd E. seit Sonntag gesehen? Wer kann Angaben zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen? Zeugenhinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 entgegen. Falls Sie den Vermissten aktuell sehen, können Sie sich auch an die örtlich zuständige Polizeidienststelle wenden. (ju) Die Polizei fahndete derzeit nach dem Vermissten der nach einem Besuch bei seinen Kindern in Bayern nicht wieder in Dresden ankam. Der 65-Jährige sollte am Sonntagnachmittag (13. August) mit dem Zug von Nürnberg zurück nach Dresden fahren. Hier kam…

weiterlesen