tok/pm

Ein Blick auf „Mythos Europa“

Görlitz. Görlitz und Zgorzelec wollen weiter eng zusammenarbeiten. Das bekrätigten die beiden Stadtoberhäupter am Freitag im Rahmen der Vernissage zur Preview-Ausstellung „Mythos Europa“. Die Ausstellung ist eines der Highlights zum 20-jährigen Jubiläum der Proklamation der Europastadt Görlitz-Zgorzelec vom 5. Mai 1998.

Am vergangenen Freitag haben der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege und sein Zgorzelecer Amtskollege Rafal Gronicz ihre enge Zusammenarbeit mit Blick auf das 20-jährige Jubiläum der deutsch-polnischen Proklamation zwischen den Neißestädte Görlitz und Zgorzelec im Jahr 2018 bekräftigt. Im Rahmen der Vernissage zur Preview-Ausstellung „Mythos Europa“ der Künstlerin Antoinette betonten die Stadtoberhäupter, dass sie unabhängig von der jeweils nationalen politischen Situation an der engen und freundschaftlichen Kooperation in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec festhalten und diese ausbauen.

Durch die Vernissage und die Gesprächsrunde führte in der Galerie Brüderstraße 9 der Görlitzer Bau- und Kulturbürgermeister Dr. Michael Wieler. Der Generalbevollmächtigte der Künstlerin Antoinette (Thomas Hampel) und die Finanzwissenschaftlerin Prof. Dr. Brigitte Unger erörterten auf der Vernissage zudem das Kunstprojekt „100 Jahre Frauenwahlrecht in Europa“, welches mit Frauenportraits von Antoinette vermittelt wird.

Oberbürgermeister Siegfried Deinege sagte mit Blick auf das Jubiläumsjahr 2018: „Ich bin mir mit meinem Amtskollegen Rafal Gronicz einig, dass die beeindruckende Ausstellung der großformatigen Bilder von Antoinette unter dem Thema Mythos Europa in unserer Stadthalle ein klares Zeichen setzt. Die Görlitzer Stadthalle ist nicht nur ein beeindruckender, symbolischer und geeigneter Ort für eine Ausstellung mit Bildern im Format von 4 mal 6 Meter – sie steht auch dafür, dass man an dem Haus Europa gemeinsam stetig weiterarbeiten muss.“ Die Ausstellung Mythos Europa soll deshalb zur Diskussion anregen und eines der Highlights zum 20-jährigen Jubiläum der Proklamation vom 5.5.1998 der Europastadt Görlitz-Zgorzelec sein.

Bürgermeister Rafal Gronicz sagte bei der Vernissage in Görlitz: „Weniger in den guten, sondern in den schwierigen Zeiten zeigt sich, wie wichtig eine vertrauensvolle Zusammenarbeit ist. Wir werden 2018 gemeinsam das Verbindende unserer beiden Städte herausarbeiten – nicht das Trennende.“ Rafal Gronicz unterstrich zudem, dass die gewachsene Zusammenarbeit der Städte Görlitz und Zgorzelec sich auf vielen Ebenen abspiele.

Die Ausstellung der Werke von Antoinette „Mythos Europa - 20 Jahre Europastadt Görlitz-Zgorzelec“ wird von Juli bis Oktober 2018 im Großen Saal der Stadthalle Görlitz zu sehen sein. Die Preview-Ausstellung in der Galerie Brüderstraße ist bis 22. Dezember zu sehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen