tok/pm

Angreifer identifiziert: Es war ein Wolf

Das Tier, das Ende Dezember 2017 im Landkreis Görlitz zwei Hunde getötet hat, ist aller Wahrscheinlichkeit nach identifiziert. Es handelt sich um einen Wolf. Der wurde von einer automatisch auslösenden Wildkamera fotografiert und mehrfach in der Nähe von bzw. auf Grundstücken gesichtet. Nach den beiden Attacken auf zwei Hunde in Weißkeißel und Krauschwitz war zunächst unklar, ob die Tiere von einem Wolf oder einem anderen Hund angegriffen worden waren.

Das Landratsamt in Görlitz stimmt sich derzeit mit dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) über die zu ergreifenden Maßnahmen ab. Um die Umsetzung nicht zu gefährden, könne man gegenwärtig keine weiteren Details dazu veröffentlichen, heißt es aus dem Landratsamt. Parallel wird über die Untersuchung von Genetikproben versucht, die Identität und Rudelzugehörigkeit des Wolfes abschließend zu klären.

Besitzern von Hunden und Katzen im nördlichen Teil des Landkreises wird bis auf weiteres empfohlen, ihre Tiere unter Aufsicht zu halten. Wolfssichtungen aus diesem Bereich sollten bitte jeweils möglichst zeitnah an das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ (Tel. 035772 46762, E-Mail: kontaktbuero@wolf-sachsen.de), das Landratsamt Görlitz (Tel. 03588 2233-3401, E-Mail: forstamt@kreis-gr.de) oder das LUPUS Institut für Wolfsmonitoring und Forschung (Tel. 035727 57762, E-Mail: kontakt@lupus-institut.de) gemeldet werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.