gb

Zwölf neue Talente für die Königlichen

Bereits nach der Verpflichtung von Headcoach Ulrich Däuber stellte dieser klar, dass  er sich insbesondere dem Nachwuchs verpflichtet fühlt. „Mehr Spieler will Däuber bei den Monarchs sehen“, vermeldete er von Anfang an. Allein den deutschen Kader gelte so aufzubauen, dass in Summe mindestens 80 Bundesligaspieler auf dem Roster stehen.“ Nur so ließe sich der interne Wettstreit auf ein neues Level heben. Nur so sind intensive Trainingseinheiten mit bestmöglicher Beteiligung garantiert. Schon jetzt scheint es so, als könnte Coach Däuber bereits in seiner ersten Saison als Cheftrainer der Monarchs seinen ehrgeizigen Zielen, Taten folgen lassen.

Während in diesen Tagen die vereinsinternen Trainingsstrukturen im Rahmen zahlreicher Schulungen und Gespräche vereinheitlicht werden, das Spielsystem vom Jugendflagfootball bis hoch in die Bundesligamannschaft etabliert wird, vermelden auch die Coaches durchweg positive Ergebnisse beim aktuellen Recruiting. Insgesamt zwölf, zum Teil erfahrene Spieler aus der Region konnten gewonnen werden.

„Wir möchten die besten Spieler der Region und darüber hinaus hier in Dresden vereinen. Die Bedingungen sind optimal. Wir greifen auf eine perfekte Trainingsanlage mit Kunstrasenlatz und Flutlicht zurück. Wir nutzen zusätzlich die Möglichkeiten verschiedener lokaler Partner, FitnessFirst, MegaFit und können mittlerweile auf gute Arbeits- und Studienbedingungen zurückgreifen. Inzwischen spielen wir zudem in unserem 16. Jahr ununterbrochen in der German Football League“, wirbt Monarchs-Geschäftsführer Jörg Dreßler.

Kein Wunder also, dass immer mehr Spieler der Region zum Teil erhebliche Wege auf sich nehmen, um in Sachsens Landeshauptstadt Football zu spielen. „Auch für die jüngsten zwölf Neuzugänge wird sich der Weg lohnen“, ist Ulz  Däuber überzeugt. Am 3. März ist Combine, der große Leistungstest der Monarchs, geplant. Bis dahin bleibt noch reichlich Zeit für Spieler der Region, sich den Königlichen anzuschließen. (pm)
 
Die nationalen Neuzugänge der Dresden Monarchs

Erik Brehmer (25 Jahre)
Von einer Highschool in Iowa/USA ging es für den 1,87 Meter großen und 95 Kilogramm schweren Runningback über die Crimmitschau Tornados und die Vogtland Rebels zu den Dresden Monarchs.

Max Fitz (20 Jahre)
40 Tackels und 14 Sacks waren die Eintrittskarte für den Outside Linebacker der Erfurt Indigos. Neben seinem startenden Studium an der TU Dresden ist auch ein Stammplatz bei den Monarchs eingeplant.

Rico Hufnagel (21 Jahre)
Von den Chemnitz Crusaders kommt dieser 1,70 Meter große und 77 Kilogramm schwere Widereceiver. Die bisherige Bilanz von einem Testspiel und zwei Ligaeinsätzen soll gesteigert werden.

Robert Kahlke (25 Jahre)
1,96 Meter bei 139 Kilogramm – Der Offense Liner der Phantoms Freiberg bringt definitiv das körperliche Potenzial mit, um in der höchsten deutschen Spielklasse anzugreifen.

Florian Meyer (23 Jahre)
Und noch so ein Brocken. 1,97 Meter groß. 116 Kilogramm schwer. Der ehemalige Defense End der Crimmitschau Tornados, der Vogtland Rebels und der Chemnitz Crusaders verteidigt nun in Dresden.

Dawid Moder (27 Jahre)
1,86 Meter und 106 Kilogramm wirft der Linebacker der Cottbus Crayfish in die Wagschale. Aus der dritten Liga geht es nun zu den Big Boys der German Football League.

Markus Riedel (27 Jahre)
Von den EEC Magpies aus Elsterwerda, einem noch recht jungen Verein mit reiner Testspielerfahrung kommt dieser 1,85 Meter große und 83 Kilogramm schwere Quarterback – ein ehemaliger Fußballer.

Andrew Rudt (32 Jahre)
Ebenfalls von den EEC Magpies kommt dieser 1,74 Meter große und 65 Kilogramm schwere ehemalige Kampfsportler. Von Karate bis Kung-Fu war bisher alles dabei. Nun fängt er Bälle.

Tim Rupf (19 Jahre)
Ein echtes Defensivtalent kommt von den Chemnitz Varlets. Seit fünf Jahren spielt dieser 1,85 Meter und 80 Kilogramm schwere Athlet auf allen Positionen des Defensiv Backfield.

Frank Schiekel (24 Jahre)
Von den Suburbian Foxes kommt dieser 1,85 Meter große und 86 Kilogramm schwere Linebacker. Früher boxte er im Ring, heute sich nur auf dem Rasen durch.

Michael Trojan (19 Jahre)
Von den Leipzig Lions und aus der Jugend Regionalliga Ost kommt dieser 1,85 Meter große und 93 Kilogramm schwere Linebacker. Ein echtes Talent und ehemaliger Spieler der U19 Sachsen Auswahl, welcher jetzt in Dresden studiert.

Felix Waldenburger (25 Jahre)
Über die Crimmitschau Tornados, die Chemnitz Varlets und die Vogtland Rebels hat es dieser Saftey bzw. Cornerback zu den Monarchs geschafft. Mit 1,70 Meter und 71 Kilogramm ein wendiges Talent.


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Irland – Inselperle im Atlantik

Niesky. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen, kilometerlange Sandstrände, Steinzeitgräber, Burgen und Klöster, lebhafte bunte Städte, Pubs, Guinness und Whiskey. Die Schönheit der Landschaft ist wohl die Hauptattraktion Irlands, die jährlich Tausende von Besuchern anzieht. Im Süden locken kilometerlange Sandstrände. Dank des Golfstroms zeigt sich hier eine suptropische Vegetation. Diese außergewöhnliche Blütenpracht kann man auch auf der weltberühmten Garteninsel Garinish Island und auf den wunderschönen Anwesen der zahlreichen Herrenhäuser bestaunen. In Kinsale beginnt der Wild Atlantic Way, eine der längsten ausgewiesenen Küstenstraßen der Welt. Über 2600 km schlängelt sich die Straße entlang der Atlantikküste bis hinauf zum Malin Head an der Nordspitze der Insel. Der Ring of Kerry, die Felseninsel Skellig Michael, die Cliffs of Moher, der Burren, Connemara, Slieve League und Malin Head sind nur einige Höhepunkte entlang der spektulären Panoramastraße. Es empfiehlt sich aber, das Auto öfter mal stehen zu lassen und die Wanderschuhe zu schnüren. Zahlreiche Wanderungen führten die Fotojournalisten durch die verschiedensten Landschaften. Sie bestiegen u.a. den Croagh Patrick, den heiligen Berg der Iren und den Mount Errigal, den höchsten Berg im Donegal. Inmitten der schönen Landschaften finden die Beiden immer wieder farbenfrohe Dörfer und lebendige Städte. Allen voran Dublin, mit reichhaltigem Kulturprogramm und einer einzigartigen Musik- und Pubszene. Im Guinness-Storehouse lernen die Beiden, wie ein "richtiges" irisches Bier gezapft wird. Hochprozentiger geht es in den Whiskeybrennereien des Landes zu. Vielerorts trifft man auf Spuren der keltischen Frühzeit, Klöster, Burgen, Steinräber, Hochkreuze und Rundtürme. In der Live-Multivisionsshow "Irland - Inselperle im Atlantik" berichten Sandra Butscheike und Steffen Mender am 4. März, 17 Uhr, im Bürgerhaus Niesky über ihre Reisen durch Irland. Karten gibt es im Bürgerhaus Niesky (03588/25770), in der Tourist-Information Niesky (03588/25580) sowie an der Abendkasse. Weitere Informationen unter www.outdoorvisionen.de. Irland, die grüne Insel? Ja, das Eiland schillert tatsächlich in den schon von Johnny Cash besungenen 40 verschiedenen Grüntönen. Über dieses Klischee hinaus hat Irland aber noch weitaus mehr zu bieten. Wiesen, Moore, wild zerklüftete Steilklippen,…

weiterlesen