gb

Zimmis Einwurf – Dynamo ist Ostderbysieger

Dresden. Ganz ehrlich. Damit konnten nicht einmal die kühnsten Optimisten rechnen. Sechs Punkte innerhalb einer Woche, dazu sieben Tore. Wie haben denn die Schwarz-Gelben das gemacht?

Die Erklärungsversuche sind mehr schüchterner Natur. Kapitän Marco Hartmann versuchte es. »Entweder wir fliegen als Truppe auseinander oder wir schaffen die Wende!« Letzteres haben sie eindrucksvoll getan. Allerdings inzwischen mit dem Rücken zur Wand stehend.

Darf ich ein Schlüsselerlebnis aus meiner Jugendzeit kundtun? Für das Fach Mathematik hatte ich nie Sympathie. Also kein Interesse. Vor der Abiturklausur stand eine Vier auf dem Zeugnis. Wenn ich die letzte Arbeit noch verdaddelt hätte, wäre es das Aus gewesen. Was tun? Lernen in einer Woche. Und nochmals lernen. Alles von vier Jahren. Mehr als genervt nahm ich den Bogen mit den Aufgaben in die feuchten Hände. Und wusste, dass ich es schaffe.

So muss es bei Dynamo gewesen sein in den letzten 14 Tagen. Sie haben nicht nur gequatscht, sie haben was getan. Und zwar die wichtigen Leute im Verein. Der Mannschaftsrat, der Trainer, der Sportdirektor. So konnte es ja schließlich nicht weiter gehen. Marco Hartmann war der Wortführer. Uwe Neuhaus ließ mit sich reden. Ralf Minge hatte den Glauben nie verloren. Das Ergebnis ist bekannt. Aue wurde regelrecht aufgefressen vom Erfolgshunger der Dresdner. Zur großen Freude von uns allen.

Ihr Gert Zimmermann 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.