Carola Pönisch

Oldtimer-Teilemarkt: Alles fürs rostige Hobby

Dresden. Am 15. Oktober treffen sich Anbieter und Suchende beim größten Oldtimer-Teilemarkt Sachsens im Alberthafen Dresden.

Von A wie Automobil bis Z wie Zündapp finden Sammler, Bastler und Schrauber am kommenden Sonntag alles zum Thema Oldtimer im Alberthafen Dresden.

Rund 250 Anbieter werden erwartet. Es kann zwischen hunderttausenden Raritäten gestöbert werden. Jede Menge Kleinkram von der Pedale bis zur alten „Motorrevue“, von der Blumenvase für das VW-Käfer Armaturenbrett bis zum typenechten Kofferset werden zu finden sein.

Mitmachen kann jeder: Einfach dabei sein, Klapptisch aufbauen (ab 7 Uhr möglich) , verkaufen.

Weiterer Clou: Clubs und Privatbesitzer von Oldtimern sind herzlich eingeladen mit ihrem fahrtüchtigen Veteran vorbeizuschauen. Denn wer mit Oldtimer aufs Gelände kommt hat ermäßigten Eintritt von nur 3 Euro und kann direkt im Hafengelände ihren Kfz-Veteran parken. In den vergangenen Jahren kamen rund 800 Zwei- und Vierrädrige Oldtimer und machten den rostigen Teilemarkt zur edlen Oldtimerschau.

 Geöffnet: 8 bis 17 Uhr

Eintritt: Männer 5 Euro, Frauen 3 Euro, Kinder bis 12 Jahre frei

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Was passiert bei »Betten Johne«?

Riesa. Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines Kulturzentrum bzw. neuen Gebetsraum her. Die Anwohner sind verunsichert, weil die Bauarbeiten voranschreiten, aber von offizieller Seite noch keine Informationen zu den vermeindlich neuen Nachbarn bei ihnen angekommen sind. Und so wird es auch bleiben. Jedenfalls vorerst! Auf Anfrage verkündete Bürgermeister Tilo Lindner, dass ein Bauantrag und ein Antrag zur späteren Nutzung vorliege, es sich aber um ein laufendes Verfahren handelt. »Wir werden dazu derzeit keine Informationen herausgeben und nichts verkünden«, so Lindner auf Anfrage im Stadtrat. Ob Schweigen gerade in dieser Situation der richtige Weg ist? Die Bürger jedenfalls wünschen sich mehr Offenheit, schließlich müsse man miteinander klar kommen. Das gehe aber nur, wenn beide Seiten ehrlich und offen sind, so heißt es aus der Nachbarschaft. Auch wenn man keine Freunde werde, wünschen sich viele der Anwohner, dass man respektvoll und angemessen mit einander auskommt. Wie die Verwaltung mit dem Antrag des Vereins umgeht, bleibt derzeit leider nur zu mutmaßen...Bereits vor einigen Wochen haben wir berichtet, das am ehemaligen Standort »Betten Johne« in Altriesa neue Nutzer mit der Sanierung des Gebäudes begonnen haben. Das Islamisches Zentrum Riesa richtet das Objekt scheinbar für seine Nutzung als kleines…

weiterlesen